D-Link DNS-320

Vor einigen Tagen hat sich ein neues NAS bei mir eingefunden, das D-Link DNS-320. Im folgenden Beitrag zeige ich kurz die technischen Daten, in einem weiteren Beitrag gehe ich auf das Auspacken des Geräts ein.

Es fasst intern zwei 3,5" SATA-Festplatten mit derzeit maximal 2TB/Festplatte und kann diese in den üblichen Konfigurationen (Single/JBOD/RAID0/RAID1) konfigurieren. Neu ist, dass EXT3 standardmäßig als Dateisystem verwendet wird, was die Datensicherheit im Falle einer abrupten Beendung des Systems deutlich verbessert. Interessant ist auch die Option der “RAID-Migration”, was die Migration von NON-RAID auf RAID1 ermöglicht. Sehr interessant, werde ich ausprobieren. Zusätzlich wurde Scandisk und S.M.A.R.T. mit in die Firmware integriert, die Tests lassen sich sogar regelmäßig ausführen (mit Ergebnis per Mail).

Die mitgelieferte Firmware ist sowieso recht umfangreich. Neben dem üblichen Samba-Server, welche die Konfiguration von 64 Usern, 10 Gruppen, 64 Freigaben und 64 gleichzeitigen Verbindungen erlaubt, sind auch weitere Server an Board:

  • NFS-Server
  • AFP-Server
  • FTP-Server (inklusive SSL/TLS und FXP-Unterstüzung)
  • UPNP-Server
  • iTunes-Server
  • Web-Server
  • MySQL-Server

Zudem ist wieder ein Bittorrent-Client an Board. Auch der Downloader, welcher nun ordentliches Scheduling und viele Sonderoptionen bietet, ist wieder mit eingebaut.

Zum Thema Stromverbrauch gibt D-Link für den Schlafmodus eine Aufnahme von 8,2Watt, für den normalen Betrieb eine Aufnahme von 15,7Watt an. Hierzu kommen dann noch die Daten der Festplatten, da muss man wohl noch einige Watt (je nach Platten) drauf rechnen. Versorgt wird das NAS über ein kleines externes Netzteil, welches bei 12V stolze 4A ausgibt.

Betrieben werden sollte das NAS bei 0-40°C mit 5-90% Luftfreuchtigkeit, die Lagerung ist bei -20-70°C erlaubt. Das ist wichtig für alle die das NAS auf dem Dachboden oder im Keller stehen haben :)

Die ARM-CPU ist mit 800Mhz ein Renner, dem dann 128MB Ram zur Seite stehen. Details aus /proc/cpuinfo, der /proc/meminfo und der dmesg-Ausgabe gibts bei meiner englischsprachigen Seite NAS-Tweaks.net.

Weiter zu den Bildern