lspci unter Gentoo

Grad hab ich mal für meinen neuen Root den Kernel anpassen wollen, sodass er ein wenig schlanker wird und wollte dazu mal wissen, was in der Kiste eigentlich an Hardware verbaut ist. Hierzu nutzt man am einfachsten den Befehl: 1 lspci Blöderweise meinte Gentoo, dass es diesen Befehl nicht kennt. Nach kurzer Suche fand ich heraus, dass der Autor des Programms das ganze in ein Paket namens pciutils verpackt hat....

Kompilierte Kernel-Module für das D-Link DNS-320 / DNS-325 / DNS-345

Ich werde immer mal wieder von Webseitenbesuchern gefragt, ob ich dieses oder jenes Kernel-Modul mal kompilieren könnte. Manchmal kann ich ;) Hiermit stelle ich für das D-Link DNS-320 und für das DNS-325 ein paar Module bereit. Wer weitere benötigt, kann hier fragen oder dieses selbst kompilieren, ich habe eine entsprechende Anleitung auf NAS-Tweaks.net bereitgestellt. Alle Module sind ab sofort hier zu finden: http://funplug.wolf-u.li/kernelmodules/ Wähle dort den entsprechenden Kernel bzw. das entsprechende Modell deines NAS und lade dir dort die Module herunter....

FUSE im Kernel aktivieren

Heute habe ich gesucht, wo man in der Menuconfig des Kernel (ab Version 2.6.14) FUSE (Filesystem in Userspace) aktivieren kann. Es ist ganz einfach: File systems ---> <*> FUSE (Filesystem in Userspace) support Das wars :)

Probleme mit der Verlinkung des make.profile unter Gentoo

Die Installationsanleitung von Gentoo ist leider in dem Punkt “make.profile auswählen” ein wenig verwirrend. Ein Einsteiger versteht nicht unbedingt sofort, was damit gemeint ist oder wie nun eine Auswahl eines anderen Profils zu bewerkstelligen ist. Das momentan eingestellte Profil kann man mittels “ls -FGg /etc/make.profile” herausfinden, was beispielsweise zu der folgenden Ausgabe führt: 1 lrwxrwxrwx 1 48 Apr 8 18:51 /etc/make.profile -> ../usr/portage/profiles/default/linux/x86/2008.0 Wenn man jedoch /etc/make.profile falsch linkt, dann bekommt man beispielsweise beim emergen der hardened-sources für den Kernel folgende Ausgabe:...