Debian Jessie Minimal für eine unattended FHEM Installation auf dem Raspberry PI

Vor einiger Zeit habe ich darüber gebloggt, dass es relativ einfach ist, eine minimal-Installation auf dem Raspberry Pi via raspbian-ua-netinst durchzuführen. Ich habe dann noch etwas weitergelesen und – da ich sowieso clean auf Jessie upgraden wollte – habe mir Gedanken gemacht wie man das weiter automatisieren kann sodass FHEM schnell installiert wird.
Debian Jessie Minimal für eine unattended FHEM Installation auf dem Raspberry PI weiterlesen

Installation von Oracle Java 8 auf Debian Jessie

Soeben hatte ich den Fall, dass ich die neueste Java-Version von Oracle 8 auf meinem neuen Debian Jessie installieren musste. Da der übliche weg mittels des Downloads bei Oracle usw. mir etwas zu mühsam erschien habe ich mich auf die Suche gemacht und bin hier fündig geworden.
Installation von Oracle Java 8 auf Debian Jessie weiterlesen

Debian Jessie auf dem Raspberry PI in einer Minimal-Installation mittels raspbian-ua-netinst

Ich habe eine Anwendung für den Raspberry (Ich verwende das Model B in der Version 2), welche etwas neuere Pakete benötigt als diese Debian wheezy und damit das aktuelle Raspbian Image bietet. Daher habe ich mich auf die Suche gemacht, wie man Debian jessie schnellstmöglichst als minimal-image (d.h. ohne X-Komponenten). Fündig wurde ich bei raspbian-ua-netinst.
Debian Jessie auf dem Raspberry PI in einer Minimal-Installation mittels raspbian-ua-netinst weiterlesen

Debian: Wechsel der Sprache der Kommandozeile für alle User – z.b. in raspbmc

Ich habe bei mir einige Raspberry PI mit der Distribution Raspbmc am Laufen. Heute habe ich mich auf einem Raspberry mal wieder via SSH eingeloggt und bin auf root gewechselt, wobei ich festgestellt habe, dass die Shell spanisch ist…was ich leider nicht besonders gut verstehe. Hier ist der Weg wie man unter Debian die Locale umstellt.
Debian: Wechsel der Sprache der Kommandozeile für alle User – z.b. in raspbmc weiterlesen

Debian: Pakete von DotDeb höher priorisieren über preferences

Heute habe ich auf einem frischen Debian-Server die Paketquellen neu hinzugefügt. Da ich nginx und PHP gerne in aktuellen Versionen nutze, greife ich dazu auf das Projekt DotDeb zurück. Wie man dieses einbindet, findet sich hier, jedoch steht dort nicht, wie man nun die Pakete höher priorisiert als die Standard-Repositories. Das ist jedoch recht einfach:

echo "Explanation: Highest Prio for DotDeb-packages" > /etc/apt/preferences.d/dotdeb
echo "Package: *" >> /etc/apt/preferences.d/dotdeb
echo "Pin: release o=packages.dotdeb.org" >> /etc/apt/preferences.d/dotdeb
echo "Pin-Priority: 999" >> /etc/apt/preferences.d/dotdeb

Wenn man nun nach einem „apt-get update“ beispielsweise für nginx das „apt-cache policy nginx“ durchführt, so sieht man:

# apt-cache policy nginx
nginx:
  Installed: (none)
  Candidate: 1.4.1-1~dotdeb.1
  Version table:
     1.4.1-1~dotdeb.1 0
        999 http://packages.dotdeb.org/ wheezy/all amd64 Packages
     1.2.1-2.2 0
        500 ftp://ftp.intern.hosteurope.de/mirror/ftp.debian.org/debian/ wheezy/main amd64 Packages
        500 http://mirrors.kernel.org/debian/ wheezy/main amd64 Packages

Wie man sieht wird nun definitiv dotdeb immer bevorzugt.