Vor einiger Zeit hatte ich mal wieder Bedarf nach einer Festplattenrecovery. Im laufenden Betrieb hatte ich eine ext2-Festplatte von meinem NAS abgeschalten (Netzteil aus versehen entfernt) und den Lesevorgang damit unterbrochen. Problem dabei war, dass nach dem erneuten Einschalten keine Daten mehr auf der Platte zu finden waren. Ich konnte es mit e2fsck wieder retten und habe nur wenige Daten verloren. Heute bin ich über ein Paket gestolpert, welches viele verschiedene Tools zur Recovery mitbringt und auf recht vielen Distributionen verfügbar ist.

Die unter der GPL veröffentlichte Testdisk bietet die folgenden Möglichkeiten:

  • Reparatur von Partitionstabellen
  • Wiederherstellung gelöschter Partitionen
  • Wiederherstellung FAT32 Bootsektoren aus einem Backup
  • Wiederaufbau von FAT12/FAT16/FAT32 Bootsektoren
  • Reparatur von FAT-Tabellen
  • Wiederaufbau des NTFS Bootsektors
  • Wiederherstellung von NTFS Bootsektoren aus einem Backup
  • Reparatur von Master File Table (MFT) aus einem MFT-Spiegel
  • Lokalisierung von ext2/ext3 Backup SuperBlocks
  • Wiederherstellung gelöschter Dateien von einem FAT-Dateisystem
  • Kopieren von Dateien von gelöschten FAT, NTFS und ext2/ext3 Partitionen.

Im Gegensatz dazu bietet PhotoRec die möglichkeit zur Wiederherstellung einzelner Fotos oder Dateien von den folgenden Dateisystemen:

  • FAT
  • NTFS
  • EXT2/EXT3 filesystem
  • HFS+

Womit die meisten Speicherkarten “erschlagen” sein dürften.

Die beiden Pakete werden für viele bekannte Distributionen ausgeliefert und können einfach über die jeweiligen Paketmanager installiert werden.