Heute kam meine neue Maus, eine Logitech G7 in der “Limited Edititon”, die im folgenden Artikel kurz betrachtet werden soll. Die “Limited Edititon”(Bild links) kostet etwas mehr als die normale Edition, bietet jedoch besondere Details. Die Lackierung der G7 Limited Edition ist im Gegensatz zur “normalen” G7 karbonartig (siehe Bild in der Mitte). Desweiteren liegt ihr ein LAN-Bag bei, in dem sich alle Komponenten unterbringen lassen und somit auf dem Transport zur nächsten LAN gut geschützt sind.(Bild rechts)

9-Logitech-g7-001.jpg 9-Logitech-g7-002.jpg 9-Logitech-g7-003.jpg

Die Maus kommt mit zwei Lithium-Ionen-Akkus, die sich mit wenigen Handgriffen austauschen lassen. Ein Knopfdruck und der Akku springt sofort heraus(siehe Bild links und mitte). Desweiteren ist das Ladegerät (mit durchgeschliffenem Empfängeranschluss), der Empfänger selbst (kaum größer als ein USB-Stick!) sowie die Software, der LAN-Bag und die Maus(Unwichtiges Detail ;)) enthalten(siehe Bild rechts).

9-Logitech-g7-004.jpg 9-Logitech-g7-005.jpg 9-Logitech-g7-006.jpg

An der Maus selbst kann man die Auflösung der Abtastung zwischen den voreingestellten, aber selbstverständlich über die Software änderbaren, Stufen 400dpi, 800dpi und 2000 dpi ändern. Dies wird wiederum visuell an der Maus selbst angezeigt, die dann verschiedene Balken in Orange aufleuchten lässt. Und die Änderung ist auch deutlich spürbar, der Wechseln von 400 auf 2000 dpi macht sich vor allem in der Mausgeschwindigkeit bemerkbar. Ideal für Zocker natürlich ;)Drehen mit schneller(2000dpi), Sniper mit langsamer(400dpi) Bewegung.

Schon beim geringsten “Anschubsen” der Maus beginnt diese ihre Arbeit und schaltet auch erst nach ca 20 Sekunden wieder ab, sodass eine kurzes Innehalten beim Spielen nicht ihr “Leben” gefärdet.

9-Logitech-g7-007.jpg Das Ladeteil besitzt ein 1-Meter-Kabel zum Anschluss an den USB-Port, welcher gleichzeitig den Empfänger für die Maus anbindet sowie den Ladestrom für die Akkus liefert. Der Akkus selbst kann in dem kleinen Gerät entweder mit dem Boost-Modus oder dem normalen Modus geladen werden, welche sich vor allem in der Stromaufnahme und der Ladezeit (wie der name “Boost” schon vermuten lässt) unterscheiden. Die Anleitung meint hierzu:

Der normale Lademodus funktioniert an einem USB-Port mit oder auch ohne Stromversorgung, der Boost-Modus benötigt eine Stromversorgung.Der Boost-Modus kann evtl. mehr Strom verbrauchen, als die Schnittstelle bereistellen kann, was u.U. zu Störungen bei anderen Geräten führen kann.

Mal sehen, wie sich das bei mir auswirkt.

Zu den Tasten:

Die Maus besitzt laut Beschreibung sechs Tasten, wovon 4 frei belegbar sind. Diese sind die Taste an der Seite, die beiden dpi-Tasten an der Oberseite sowie das Mausrad, welches sich nach links und rechts kippen sowie nach oben und unten drehen lässt. Vor dem Einspielen der Software funktionierten alle Tasten wie gewohnt (Seitentaste = zurück, Mausrad = Scrollen, Kippen = Scrollen Horizontal, dpi-Tasten = dpi-Einstellung), jedoch muss man nach dem Einspielen des Maus-Programms zunächst für das Scroll-Rad “Auto-Scroll” einstellen, damit es wie bisher gewohnt funktionert.