Vor einigen Wochen habe ich mir bei Pollin spaßeshalber einen Bassshaker  (auch unter “Body Shaker”, “Bass shaker” oder “Butt Kicker” zu finden) mit einem kleinen Verstärker  (der von Pollin dafür empfohlen wurde), gekauft. Was bewirken die Shaker?

In einem Shaker schwingt im Gegensatz zu regulären Lautsprechern eine Schwungmasse von ca 300-900g, die bei Frequenzen von ca 25-50Hz reagiert und schwingt. Da der Bassshaker auf eine resonanzfähigen Oberfläche, wie z.B. der Couchrückwand, Couchsitzfläche oder ähnlichem montiert ist, schwingt diese dann mit und der darauf Sitzende “fühlt” die Bassschläge. Vorteil ist hierbei, dass der Subwoofer des Lautsprechersystems nun nicht mehr so weit aufgedreht werden muss, da der Zuschauer schon mit dem Bass aus der Couch recht zufrieden ist. Schont die Nerven der Nachbarn und Mitbewohner ;) Der Verstärker ist ideal für maximal 2 dieser Bassshaker geeigent und ist in seiner Intensität bestens regelbar. Der Eingang ist über ein Klinkenbuchse, der Ausgang über eine Cinchbuchse gelöst.

Doch nun zum eigentlichen Einbau in die Couch :) Zunächst habe ich die Couch von unten geöffnet.

764-bassshaker-01.jpg 764-bassshaker-02.jpg

Ich konnte den Basshaker an der Rückwand der Couch befestigen, was auf den Bilder zu sehen ist:

764-bassshaker-03.jpg 764-bassshaker-04.jpg 764-bassshaker-05.jpg

Die kleinen Abstandsklötzchen erlauben dem mittleren Teil des Shakers (unter der gelben “Spinne”) zu schwingen. Leider hatte ich kein anderes Holz zur Verfügung, daher der seltsame Aufbau.

Zum Anschluss selbst: Mit nur einem Shaker ist der Anschluss recht einfach, er wird direkt an den Verstärker angeschlossen. Wenn man jedoch an eine Couch oder ein Bett mehrere Shaker befestigen möchte, so muss man die verschiedenen Anschlussarten genau beachten!

Die Shaker haben im Regelfall eine Impendanz von 4 Ohm. In einer Parallelschaltung von 2 Shakern reduziert sich die Impendanz der Shaker auf 2 Ohm, was nur wenige Verstärker auf Dauer schaffen (der obige z.B. gar nicht). In einer Reihenschaltung betrieben erhöht sich die Impendanz auf 8 Ohm. Dies führt zu einem kleinen Leistungsabfall, man muss also hinterher den Verstärker etwas weiter aufdrehen, ist aber völlig unkritisch für den Verstärker. Wenn man nun die Schaltungen kombiniert (also 2 Shaker jeweils in Reihe schaltet und diese entstehenden Schaltungen dann parallel schaltet), so kommt dabei die ursprüngliche Impendanz heraus. Leider braucht man dann einen Verstärker, der alle 4 Shaker leistungsmäßig schafft (was der obige nicht kann…).

Während meiner Recherche zu den Shakern bin ich auf verschiedene Seiten gestoßen, die mir weitergeholfen haben:

Jetzt sind noch einige Mods möglich, über die ich beizeiten noch bloggen werde ;)