RAWZORMeine Sony DSLR α200 erstellt rund 9 bis 12 MB große Dateien im Rohdaten-Modus, was sich bei ein paar Bildern schnell zu verdammt großen Datenmengen summieren kann. Ein findiger Entwickler hat nun ein Programm namens Rawzor bereitgestellt, mit welchem man diese Dateien ein wenig komprimieren kann. Bei meiner Kamera werden die komprimierten Daten dann ca. 8MB groß.

RAWZORDas Programm selbst ist im Download rund 854Kb groß. Nach dem Entpacken präsentiert sich das Programm nach dem Start von Rawzor.exe mit einer sehr einfachen Oberfläche, die im Bild links oben in diesem Beitrag zu sehen ist. Man wählt ein Verzeichnis mit den gewünschten RAW-Dateien (*.ARW) und alle werden in das komprimierte Format umgewandelt. RAWZORDrei Bilder haben bei mir rund 30 Sekunden gebraucht, was nicht besonders schnell ist. Am Ende werden diese Dateien als *.ARW.RWZ abgelegt. Man kann dann für weitere Bearbeitungen entweder den Vorgang mittels des Programms rückgängig machen oder die Daten direkt mittels XnView (ab v1.95 Beta 1) ansehen und bearbeiten.

Ein Vergleich der Dateigrößen:

Original (KB)Komprimiert (KB)Kompressionsrate
9528772781 % (-19%)
9746804882,6 % (-17,4%)
1040885260,82 % (-18%)

Mein Fazit: Dauert recht lange, da es momentan nur einen Core der CPU nutzt und kann meine RAW-Files nur ein wenig komprimieren, was den Zeitaufwand nicht wirklich gerechtfertigt.

Update 15.10.09: Nun auch für Mac verfügbar