Ich setze bei allen Projekten jQuery als Framework für das Handling aller Javascript-Aktionen ein. Zitat Wikipedia:

jQuery ist ein freies, umfangreiches JavaScript-Framework, das mächtige Funktionen zur DOM-Navigation und -Manipulation zur Verfügung stellt. Zur Navigation unterstützt es große Teile von XPath und vor allem CSS-Selektoren. Hinzu kommen verschiedene Programmierhilfen für Ajax wie vereinfachtes Event-Handling und animierte Effekte.

Beispielweise unterstützt es trotz seiner kleinen Größe von nur 15kb in allen Browsern eine einfach Verarbeitung von JSON-Requests und alle Ein/Überblendungen, die ich mir wünsche. Für einen Einblick in die DOM-Selektion einfach mal durch visualjQuery.com klicken, da sieht man den Funktionsumfang am besten. Auch bei der UserInterface-verschönerung hält sich’s dank “jQuery UI” nicht zurück. Eine weitere sehr coole Anwendung ist Flot, ein Plotting-Plugin für jQuery.

Wem Prototype lieber gefällt, kann ja mal einen Vergleich mit jQuery 1.0 finden, jedoch werden auch in den Kommentaren einige Ergebnisse klar gestellt. So ist jQuery beispielsweise bei langen Querys schneller als Prototype und jQuery Version 1.0 war grundlegend sowieso langsamer als die aktuelle Version. Insgesamt ist Prototype deutlich umfangreicher, was sich auch in der Größe abzeichnet. jQuery kann prinzipiell das ziemlich gleiche, muss aber oft durch Plugins erweitert werden.

Ein besseres Bild kann man sich mit einem lokalen Benchmark machen, der hier gegen die jeweils aktuellen Versionen von Dojo, jQuery, MooTools und Prototype selbt durchgeführt werden kann. jQuery räumt da gut ab ;)

Eine Übersicht über viele Frameworks gibt zudem diese Seite, wo man klar eine gute Lernkurve und ein einfaches Handling bei jQuery sehen kann.

In Kürze dürften einige Beispiele, Tipps und Einführungen in jQuery von mir folgen, sofern ich Zeit finde ;)