PocketPC-Wardriving mit Visualisierung in TomTom und Google Earth

Wie kann man nun die gewonnenen Daten Visualisieren? Die reinen Daten wie die folgenden (Hier mal die Daten aus WiFiFoFum im XML-Format)
[xml]< ?xml version="1.0" standalone="yes"?>

On
000F3D09BD77
BEISPIELWLAN
AP
0
-66
-86
3
2006-06-3T15:47:28+02:00
2006-06-3T15:49:39+02:00
3.2
XX
YY
[/xml]
Hier bezeichnen XX und YY genaue Angaben für dieses WLAN, sind von mir gekürzt worden

WiFiFoFum-Speichern.JPGEs geht relativ einfach, aber mit ein paar Tricks. Man braucht zunächst die Daten aus WiFiFoFum im Netstumbler-Format, also stellt man, wenn man die Logs speichert, als Typ „Netstumbler“ ein. es ist zumeist angeraten die Logs auf einer SD-Karte zu speichern, da man diese dann recht schnell über einen Kartenleser auf den PC bringen und sich somit einiges an Zeitaufwand (Active-Sync geht nicht besonders schnell) sparen kann

Netstumbler-001.jpgNetstumbler-002.jpgNun braucht man Netstumbler auf dem normalen Windows-PC. Jetzt werden sie sich fragen warum? Die Antwort ist einfach, die Daten müssen nun in ein anderes Format umgewandelt werden, damit sie über einen weiteren Schritt dann in Google-Earth geladen oder in POI’s für TomTom umgewandelt werden können. Nachdem man die Daten via „File->Open“ geladen hat kann man diese Sortieren (z.b. Nach Verschlüsselt und offen und dann die verschlüsselten löschen). Anschließend muss man diese in ein spezielles Format exportieren (siehe rechtes Bild).

GPS-Babel.jpgNachdem wir dies alles durchgeführt haben, kommen wir zum nächsten Schritt, der Umwandlung in Google-Earth-kompatible Daten bzw in POI’s für TomTom. Hierzu benötigt man GPSBabel, welches dies beherrscht. Ich habe die Beta genommen. Nach dem Start der GPSBabelGUI.exe muss man nun die soeben von netstumbler erstelle summary in das „GPX XML“-Format (oder wenn benötigt eben in TomTom POI’s) umwandeln. Das Programm ist relativ intiutiv zu bedienen und kann wohl auch direkt USB-GPS-Geräte öffnen (habe mich nicht näher damit befasst)

GE-Data.jpgZu guter Letzt öffnen man nun Google Earth (einfach die kostenlose Version) und lädt die soeben wieder erstelle Datei über Open (Dateityp: GPS auswählen). GE slidet nun zur Übersicht über die soeben geladenen Punkte.

Fertig 🙂

Veröffentlicht von

Uli

IT-Nerd und Admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.