Lenovo Yoga300-11 auf SSD umrüsten

Ich habe mir kürzlich ein neues „faltbares“ Lenovo Yoga300-11lBY im Angebot für schlappe 229 € gekauft. Ein erstaunlicher Preis für einen 11-Zoll Laptop mit Touchscreen, welches auch als Tablet verwendbar ist, wenn man die Tastatur nach hinten umklappt. Doch der günstige Preis hat durchaus seine Gründe.

Werbung

Grundproblem Speicherplatz

In der von mir erworbenen günstigsten Konfiguration kommt das Gerät mit 2 GB RAM und 32GB MMC. Natürlich ist das recht schwachbrüstig, doch ich wollte das Gerät primär als kleine Surfmachine verwenden. Das Problem: von den knapp 30 GB, die für die Windows bereitgestellt wurden, sind bereits im Auslieferungszustand 25 GB belegt. Doch schon beim ersten größeren Windows Update (in meinem Fall Windows 10 Version 1511) streikte das Laptop und nervt mit regelmäßigen Meldungen über den hoffnungslosen Speichermangel.

1

Auch der von Microsoft empfohlene Tipp, ein externes USB-Laufwerk für das Update anzustöpseln funktionierte nicht. Nach 4 gescheiterten Update-Versuchen mit je einer Stunde Laufzeit war ich richtig genervt und auch etwas schockiert, was Lenovo da an unreifer Entwicklung auf den Nutzer freigelassen hat. Meine Entscheidung stand schnell fest: Es muss mehr Speicher in das Laptop. Eine kurze Recherche erbrachte folgendes Wissen:

  • der RAM ist fest verlötet – also nicht erweiterbar oder zu tauschen
  • der MMC-Speicher ist ebensfalls fest verlötet und daher auch nicht zu tauschen

Jedoch stellte sich heraus, dass das Yoga-Pad auch in dieser Konfiguration Platz für eine 2,5″-Festplatte bietet. Der Slot ist einfach leer. Somit habe ich mir als findiger Bastler vorgenommen, eine Festplatte nachzurüsten. Nachfolgend schildere ich meine Erfahrungen mit der Umrüstung.

Für Nachahmer gilt: Ich schildere nicht alles im kleinsten Detail. Dies ist also nur für Leser bestimmt, die sowohl etwas handwerkliches Geschick besitzen, als auch im Umgang von BIOS und Partitionen einschlägiges Wissen mitbringen.

Hardware-Einkauf

Als aller erstes musste ich einige Teile einkaufen.  Lenovo hat sowohl den Halter der Festplatte, als auch das Anschlusskabel eingespart. Dieses lässt sich jedoch wieder nachkaufen.

Dem Hardware Maintenance Manual lässt sich entnehmen, welche zwei Teile für die Nachrüstung benötigt werden:
(a) HDD Bracket B Flex3-1120 Part-Nr.: 5B40J08368
(b) HDD Cable B Flex3-1120 Part-Nr.: 5C10J08424
Und, wer keine Schrauben mehr auf Lager hat:
Screw Pack B Flex3-1120 Part-Nr.: 5S10J08332

die Teile können „auf Anfrage“ bei Lenovo im Shop bestellt werden:
https://www.medion.com/lenovoserviceshop/search?sbf=true&x=0&y=0&productNumber=5C10J08424

Wichtig ist vor allem das Kabel (b) – ohne dem geht es leider nicht.

Mir hatte der Lenovo-Shop binnen 2 Tagen geantwortet und mir die Möglichkeit zur Bestellung angeboten. Kostenpunkt: 24 € für die Aufnahme (Bracket) und 8 € für das Kabel, sowie knapp 4 € für den Versand. Ich habe mir das Bracket gespart.

Als neue Festplatte habe ich mich für eine Samsung SSD 850 EVO 250 GB für 99 € entschieden.

Sind alle Teile da, geht es los…

Daten-Migration, die I.

Nach einigen Stunden Haareraufen kann ich schonmal vorab einen Tipp geben: Sobald eine Festplatte eingesteckt wird, verschwindet die MMC aus dem BIOS und kann nicht mehr angesprochen werden. Die Daten können also nicht direkt von alter (MMC) auf neue (SSD) Festplatte migriert werden.

Um dieses Problem zu lösen, habe ich mich den Windows Boardmitteln bedient. Dazu habe ich unter „Sichern und Wiederherstellen“ ein Systemabbild auf einer externen USB-Festplatte erstellt. Dies erzeugt mittels Volume-Shadow-Copy live ein VHD-Image aller Partitionen auf der MMC. Die USB-Festplatte abziehen und für später aufbewahren.

Nun zum Handwerklichen….

Hardware-Einbau
Wie im Handbuch auf S. 40 dargestellt, zunächst alle Schrauben auf der Unterseite lösen. Dann die gesamte Plastikunterseite abheben. Dabei an den Scharnieren anfangen und vorsichtig nach vorne abhebeln. Dabei können die Einrast-Nasen vorne abbrechen, wenn man zu unvorsichtig hochhebt.

Nun den schwarzen Stecker vom Akku mit einem Schlitz-Schraubenzieher vorsichtig herausschieben.

Dann das Kabel an die SSD einstecken und die SSD mit den Brackethaltern montieren. Da ich mir die Kosten für das Bracket gespart habe, habe ich die recht leichte SSD mit ein paar Klebestreifen an Ort und Stelle fixiert. Nicht sehr professional – aber es funktioniert bislang. Dann das Anschlusskabel auf dem freien Slot anschließen. Dazu die Plastikfolie am Stecker entfernen, die Buchsenentriegelung hochklappe und den Stecker mit dem weißen Punkt nach oben (weg von der Platine) einlegen und fixieren.

Nun den Akku-Stecker wieder einstecken.

Das Rückencover wieder aufklipsen und zuschrauben.

Daten-Migration, die II.

Mittels Media Creation Tool habe ich mir einen bootbaren Windows 10 Installations-Stick erstellt. Dieser lässt sich nun booten:

Zunächst den Laptop ausschalten.
Nun rechts neben dem Einschaltknopf mit einem spitzen Gegenstand den eingelassenen Reset-Knopf drücken:

yoga-300-ssd-1

Ein Auswahl-Menü erscheint. „BIOS Setup“ wählen und USB-Boot aktivieren und Secure Boot deaktivieren.

Wichtig: Boot-Modus auf UEFI lassen und nicht den USB Legacy Support aktivieren. (Klingt zunächst verlockend, jedoch kann und will der Windows 10 Stick gerne UEFI  fahren). Speichern und ausschalten.

Nun wie zuvor den PC wieder einschalten und „Boot Menue“ wählen. Ein Auswahlmenü erscheint:

yoga-300-ssd-1-2

Nun den erkannten Stick starten. Anschließend die USB-Festplatte mit dem Image einstecken.

Nach dem Laden auf „Computerreparaturoptionen“ gehen. Nun auf Problembehandlung und dann auf Erweiterte Optionen. Hier den Punkt „Systemimage-Wiederherstellung“ starten.

 

yoga-300-ssd-1-3

Nun sollte der Assistent das Image auf der externen Festplatte finden und vorschlagen. Zur Sicherheit auf „Systemabbild auswählen“ gehen und sicherstellen, dass das Image auch wirklich am erwarteten Ort liegt. Nun unter Ausnahmen noch den Boot-Stick ausnehmen und dann die Wiederherstellung starten. Das geht überraschend flott (ca. 30 Minuten).

Nach dem ersten Boot präsentiert sich jedoch ein Problem. Windows meldet „INACCESSIBLE BOOT_DEVICE“:

yoga-300-ssd-2

Ich vermute, dass der Bootmanager noch eine andere Kennung der Platte erwartet. Die Lösung ist überraschend:

Nach dem zweiten fehlgeschlagenen Boot unter Starteinstellungen den abgesicherten Modus wählen.

yoga-300-ssd-2-1

Nun startet Windows korrekt. Sobald der Startvorgang abgeschlossen ist, einmal komplett herunterfahren. Nun gelingt der nächste Start auch im „normalen“ Modus.

Damit sind alle Daten nun migriert und der Laptop läuft unter der neuen SSD.

Daten-Migration, die III.

Ganz fertig sind wir jedoch noch nicht, denn bislang ist nur eine 1:1 Kopie der winzigen 30GB-Partition auf der SSD. Ein Blick in den Diskmanager zeigt, dass hinter der Windows-Partition eine Wiederherstellungs-Partition liegt, die Windows mit Boardmitteln nicht modifizieren kann.

yoga-300-ssd-2-3

Die Wiederherstellungspartition will ich gerne behalten. Mittels Partition Wizard verschiebe ich sie bis an das Ende der Platte. (Dauer: 1 Min).
Nun kann ich die Windows-Partition mit dem Windows Boardmittel (diskmgmt.msc) im Betrieb über den gesamten nicht zugeordneten Bereich einfach erweitern.

Dann ist es endlich soweit: 250 GB statt 30 GB Speicherplatz!

Nun konnte ich endlich das Update auf Windows 10, Version 1511 installieren. (Achtung: Dauer ca. 2 Stunden!)

Wer keine Lust auf die Bastelarbeit hat, der kann das Laptop übrigens schon fertig mit 4 GB RAM und eingebauter 500 GB HDD kaufen. Aber das wäre ja etwas zu einfach, oder? 🙂

Veröffentlicht von

Patrick Marwede

IT Administrator und Technik-Freak.

49 Gedanken zu „Lenovo Yoga300-11 auf SSD umrüsten“

  1. Hallo,
    vielen Dank für die tolle Anleitung. Ich bin bis zu dem Punkt Partition verschieben gekommen. Leider funktioniert das bei mir nicht, win stürzt dann immer ab und ich muss die gesamte festplatte mit der sicherung wiederherstellen. Nach einer Recherche habe ich gelesen, dass die Recovery Partition unbedingt für den win-Betrieb notwendig ist (wim-boot).
    Nun meine Frage: Wie hast du das geschafft? Hast du eine win version ohne wim-boot?

    Vielen Dank und schöne Grüße

    Jonny

  2. Hallo Jonny,

    bei mir war es überhaupt kein Problem, diese zu verschieben. Ich habe allerdings Partition Wizard verwendet. Hattest du es auch mit Partition Wizard versucht?

    Gruß
    Pago

    1. Hallo Pago,

      vielen Dank für deine Antwort. Ja, ich habe es sogar mit drei verschiedenen Partitionsprogrammen versucht. Ich habe nun schon drei Abende verbracht um das Problem zu lösen, alles umsonst. Ich habe die Partition am Ende einfach formatiert, jetzt habe ich halt zwei… geht auch so.

      Aber vom 200 Euro Convertible (die SSD habe ich einfach aus meinem alten Netbook genommen) bin ich begeistert. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist einfach TOP!

      Gruß Jonny

  3. Hallo Pago,
    vielen Dank zunächst für deinen informativen Artikel!

    Auch ich hab mich vor einer Weile für dieses Netbook entschieden und bin mangels adäquater Alternativen auch dabei geblieben, obwohl ich mich zwischenzeitlich extrem über das Gerät, Lenovo und deren Support geärgert habe!
    Offensichtlich führte wohl speziell der Preiskampf dazu, einiges einfach einzusparen. Es ist ja schön, wenn man einen Knopf hat, über den man das Gerät laut Anleitung in seinen Auslieferungszustand versetzen kann, doch wenn die entsprechenden Tools unter Windows fehlen und selbst bei einer Nachinstallation man die Meldung erhält, dass sie nicht unterstützt werden, ist das schon schwach.
    Ich hatte mir extra ein Laptop mit Upgrade-Option auf Windows 10 ausgesucht und nachdem mir diese Insatllation beim Systemstart gleich angeboten wurde, habe ich auch losgelegt. Leider hatte ich mich für einen großen USB-Stick entschieden, der die Belastung des Upgrades nicht durchgestanden hat. Somit ging dann mitten in der Installation nichts mehr! Ergebnis: Windows 8.1 kaputt und Win 10 nicht fertig! Verzweifelte Versuche scheiterten, das Laptop wieder mit einem Betriebssystem zu versehen und der Service von Lenovo teilte mir schlicht mit, dass sie keine Unterstützung für solche Probleme leisten !!!
    Der tolle Reset-Knopf führte nur zu der Meldung, dass auf die Restore Partition nicht zugegriffen werden kann.
    Einzige Lösung war dann ein Umtausch und beim 2.Gerät habe ich dann für die zwischengespeicherten Installationsdaten eine HD angeschlossen – mit Erfolg.

    Nun habe ich also ein Windows 10 Netbook und würde gerne ebenfalls eine SSD einbauen. Die handwerklichen Möglichkeiten bringe ich durchaus mit und als Software-Laie würde ich mich nicht bezeichnen. Trotzdem freue ich mich natürlich, wenn ich es mir durch Erfahrungen anderer leichter machen kann …

    Nun zu meinen Hinweisen/Fragen/Problemen:
    1. Es gibt offenbar Schwierigkeiten mit der Lieferung der Anschlusskabel. Verzeifelte User (die wohl teilweise deine Anleitung nutzen) bekommen europaweit Absagen bzgl. der Lieferbarkeit. Ich warte noch auf die Antwort von Medion/Lenovo …
    2. Sollte ich doch irgendwann das passende Kabel erhalten, dann beginnt der Einbau. Laut Handbuch soll im Innern zunächst der Akku entfernt werden, was du ebenfalls beschrieben hast. Ist das eine Vorsichtsmaßnahme, um beim Anschluß der SSD eventuelle Kurzschlüsse zu vermeiden oder gibt es noch einen anderen Hintergrund? An den Anschluß kommt man ja auch ohne Akkuausbau gut ran …
    3. Du bist ja mit Win 8.1 in deine Migration gestartet. Muss ich deiner Meinung nach andere Probleme erwarten, wenn schon Win 10 aktiv ist? Vielleicht hat auch ein anderer User schon Erfahrungen gesammelt?
    4. Im Internet habe ich den Hinweis gefunden, dass die Win Lizenz wohl im BIOS hinterlegt ist. Kannst du oder jemand anderer das bestätigen?

    So, das erstmal von mir

    Gruß
    thommy000

    1. Ich habe ebenfalls vergeblich nach diesem Kabelset bei Lenovo angefragt. Bei Lenovo USA ist es bestellbar, jedoch Mindestbestellwert von 200 USD. Habe die 32 GB komplett platt gemacht und mir ein aktuelles Windows 10-Home 64-Bit (Stand: 29.07.16) von Microsoft mit dem Medienerstellungstool via USB installiert. Die Lizenz ist wirklich im Bios hinterlegt. Windows ist nach der Installation sofort akiviert mit dem Hinweis unter Systemsteuerung „mit der digital hinterlegten Lizenz….“

    2. Sorry, etwas spät antworte ich noch:
      Das du windows 10 schon drauf hast, macht nichts. Dann hast du dir auf jeden Fall schon die Lizenz gezogen und kannst sie für dieses Gerät jederzeit wieder verwenden. Jetzt kannst du entweder Windows 10 frisch auf die neue SSD installieren oder die vorhandene Partition via USB auf die SSD verschieben.

  4. Hi Pago,
    danke für deine sehr hilfreiche Beschreibung. Ich habe hier noch ggf. kleine Ergänzungen: Das erstellte Image eines System (z.B. unter Win 8.1) kann nur mit dem gleichen „Media Creation Tool“ Image der selben Version ( Beispiel: ebenfalls Win 8.1 notwendig) wieder installiert werden. Beachten sollte man, dass die Schrauben für die Platte ein sehr! kleines Maß haben muss – sonst passt die Halterung nicht. Die Preise für die Halterung liegen nunmehr bei 23,95 € / Kabel 14,95 €.

    Probleme gab es bei dem verschieben der Partition, da die „Recovery Partion“ immer in „USED“ war, darum klappte es nicht dies zu verschieben. Muss erstmal feststellen, welches Programm die Partition im Zugriff hat, damit verschoben werden kann.

    Gruß Addy

    1. It only works with ONE harddrive
      – If you take the SSD out 🙂 (and reboot an so on) you will find the 32GB with the old installation.
      So – you change 32 GB to xxx GB SSD Memory.

  5. Hallo,

    tolle Beschreibung und Erklärung. Dennoch hätte ich eine kurze Frage an dich:
    Sind die Zubehörteile wirklich nötig?

    Eigentlich bin ich geübt mit dem Einbau (Konfiguartion, etc.) von SSD’s in Laptops, aber die Zubehörteile finde ich echt komisch. Was ist das für ein spezielles Kabel, was den Preis 14,95€ im Shop rechtfertigt?

    Vielen Dank im Voraus.

    Viele Grüße
    Michael

    1. Hallo Michael,
      das Kabel ist natürlich keine 14,95 € Wert, wenn man nur an das Material denkt. Da sprechen wir um ein paar cent. Das Problem ist, das auf dem Mainboard ein proprietärer Anschluss ist, also kannst du kein normales SATA-Kabel verwenden. Das Kabel ist also quasi ein Spezial-Adapter. So gesehen kommst du kaum drum herum, wenn du nicht gerade auf dem Board ein SATA-Kabel anlöten willst.
      Gruß
      Pago

      1. Hallo Pago,

        vielen Dank für deine Antwort.
        Dann werde ich wohl das Kabel bestellen müssen… auf die Schienen könnte man verzichten oder wackelt die SSD dann zu extrem herum?
        Grüße
        Michael

          1. Jetzt hab ich ein anderes Problem, oh man: bin aktuell in Finnland, aber ich kann im Shop nicht Finnland als Lieferort auswählen… erst nach D schicken und dann weiter nach FI macht das Kabel noch weiter unnötig teurer.

            Gibt es das Kabel nicht von einem anderen Hersteller? Nach was für einem Kabel müsste ich denn suchen, was auch passen würde? SATA auf …? 🙂

            Vielen Dank für die Hilfe im Voraus.

            Viele Grüße aus Oulu
            Michael

            1. Hi,
              Probier mal im Warenkorb die URL auf DE oder GER zu modifizieren. Notfalls muss ein Proxy her.
              Um das Kabel kommst du wohl nicht herum. Total ärgerlich, weil der Materialwert nur wenige cent beträgt. Aber ich habe den Stecker noch nie gesehen…

  6. Hallo,

    welche SSD’s werden unterstützt? Ich hätte mich für die Intenso High Performance SSD 120GB, SATA (3813430) entschieden. Geht die auch?

    VG Andi

    1. Hi Andi,
      ich kenne kein Dokument, aus dem hervor geht, was unterstützt wird. Ich habe schon erfolgreich eine Samsung 850 mit 256 GB verbaut, ich denke, dass deine geplante SSD auf jeden Fall auch gehen sollte.

      Gruß
      Pago

  7. Danke, hat super geklappt. Günstiger kann man ein Reisenotebook kaum bekommen. Im Warehouse Deal bei Amazon das Yoga für 144.- Euro abgestaubt, eine SanDisc 480 für 99.- Euro bei Saturn bekommen – da sind die 14,95 für das Lenovo Kabel zu verschmerzen. Ach ja, ich hab die SSD auch geklebt.
    Nun laufen auf dem Rechner problemlos drei Konten und eine komplette Office Installation.

  8. Also ich habe schon 2 mal eine Anfrage gesendet … Da kommt einfach keine Antwort. Spamordner habe ich auch schon geschaut. Das blöde Kabel nervt jetzt schon. Das Yoga300 hab ich erst neu und verwende dies nur eingeschränkt. Hatte von Anfang an den Plan eine weitere Platte reinzuknallen. Der Support sorgt dafür das ich nun wohl länger warten kann. Der ursprüngliche Plan war es, das ich mit der Platte gleich Windows komplett neu installieren und auf den 32gb Speicher zusätzlich RemixOS. Das läuft auf dem Yoga300 echt sauber.

  9. Hello pago i know that you bought the cable connector and the brakets a year ago i would like if you help me find where can i buy them online i really need them
    thank you

  10. Hey i want to ask about something i don’t know if it’s possible
    i lost my operator system (windows 10) and the problem is i also lost the backup partition and now i can’t recover my system so my question is is it possible if some one has same laptop Lenovo Yoga300-11 still can send me a copy of his system recovery (factor recovery ) and i install it via usb ?

  11. Pago no i haven’t when i puch the recovery key in the side of the laptop i can’t see recover or something like that , i only see normal startup , BIOS setup . Boot Menu

  12. Hi,
    erst einmal vielen Dank für die tolle Anleitung. Habe das Gerät (Lenovo Yoga300-11lBR) aufgrund dieser Anleitung zum Aufrüsten günstig bestellt (199 €) und auch entsprechend gleich das Kabel dazu… Nachdem das Gerät aufgeschraubt war, musste ich leider feststellen, dass der entsprechende Connector, wie im Handbuch beschreiben (auch Lenovo Yoga300-11lBR), überhaupt nicht verlötet war… Somit geht das Gerät auch gleich zurück… Also Vorsicht…

    Viele Grüße

  13. Hallo,
    ich habe gerade mit der von dir angegebenen Partnummer (und deinem Link) in den Shop geschaut. Ist das wirklich das richtige Kabel? Das sieht gar nicht so aus, wie ein Kabel, welches man innerhalb eines Notebook verbauen würde. Also z. B. Flachband. Eher wie ein USB-Kabel. Leider lässt sich das Bild nicht vergrößern. Text sagt dagegen etwas von „intern“. Ich will da nur sicher gehen. Eine kurze Bestätigung wäre hilfreich. Vielleicht hast du ja auch noch ein Bild von deinem Kabel?

    Danke
    Stefan

  14. Hallo, bin gerade beim Umbau vorbereiten. Sehe aber auf dem Mainboard keinen richtigen Anschluss für das Kabel. Da ist nur eine Lötstelle. Bevor ich einkaufe möchte ich sicher gehen ob das auch klappt.

  15. Hallo.

    Erst einmal vielen Dank für die Ausführungen. Entspricht das zuletzt gepostete Kabel von Amazon dem von Lenovo? Mittlerweile rufen die knapp 20 Euro dafür auf, Amzon ja nur gute 10 Euro.

    Gruß
    Olli

  16. Hallo Patrick, vielen Dank für deine Anleitung und Antworten. Leider muss ich auch bestätigen, dass die bei dem Modell Lonovo Yoga 300 11-IBR die Buchse gespart hatten. Ich habe 3x davon. Da muss man irgendwie an eine Buchse dran kommen und vorallem auch noch drauf löten können -_-„

  17. Hallo Marcel, ich konnte die Sachen bei Lenovo retour geben. Tut mir leid. Hast du dein Gerät schon offen gehabt? Eventuell geht es Dir wie mir und die Büchsen sind nicht am Board.
    Lg
    Michi

  18. Hallo Michi, danke dir für die schnelle Rückmeldung.

    Ich hab mein Lenovo schon offen , bei mir ist die Buchse on Board. Es ist doch nur die eine, oder muß noch ein anderes Kabel angeschlossen werden?

    Viele Grüße
    Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.