Settings für Repetier (Host oder Server) für den Hesine M-505

Mir ist aufgefallen, dass ich meine Settings innerhalb von Repetier (Host oder Server) noch gar nicht bereit gestellt hatte, was ich hiermit nachholen möchte.

Werbung


Hier erstmal die Files:

Import wird das ganz via den Settings:
5512-Repetier-Konfiguration

ABS habe ich bisher nicht gedruckt (wer hier Tipps oder sogar eine Konfigurationsdatei hat, gerne!), wird dann nachgereicht. Das PLA File ist für das mitgelieferte PLA und beim Drucker habe ich neben den diversen Settings noch eingebaut, dass der Drucker, das Druckbett am Ende des Druckvorgangs nach Vorne fährt und den Extruder aus dem Weg fährt:

G1 X0 Y215 ; Move Bed to Front and move Extruder out of the way

Wer das nicht möchte, muss das nur aus den Einstellungen entfernen.

Veröffentlicht von

Uli

IT-Nerd und Admin

13 Gedanken zu „Settings für Repetier (Host oder Server) für den Hesine M-505“

  1. Hallo,
    config File für ABS habe ich leider nicht, sind aber nur ein paar Dinge, die mehr die Vorbereitung betreffen:

    1. Du hast dein Heizbrett schon modifiziert/isoliert? Wenn ja, dann Heizbrett auf 100 grad (=90 Grad, wie du sicherlich schon bemerkt hast, hat „unsere“ Firmware einen Bug und „springt“ von 89 Grad direkt auf 100). Mehr schafft das Standard PSU nicht, sollte aber ausreichen.
    2. Meine Methode: Blue Tape bestrichen mit Aceton und aufgelöstem ABS. Mischverhältnis ist recht egal, es soll sich ein dünner ABS Film bilden. Diese Methode verwende ich übrigens für alle Filamentsorten. Erster Layer klebt wunderbar und lässt sich auch easy entfernen (nicht ganz abkühlen lassen >über 50 Grad)
    3. KEIN Lüfter bei ABS (v.a. nicht bei größeren Objekten die zu verformen neigen), d.h. Cooling = OFF oder nur auf max. 30-40% Lüfterleistung

    Extruder Temperatur würde ich mal bei 210-220 Grad beginnen. Da muss ich auch sagen, dass ich unseren Temperatursensoren nicht wirklich traue, habe mir extra dafür ein Thermometer bestellt (noch nicht geliefert) um dies zu überprüfen.

    1. Nachtrag:
      Drucken mit PETG Filamenten:
      Wie PLA, nur:
      Heizbrett: min. 70 Grad (jedoch nicht soviel wie bei ABS)
      Extruder: 220-240 Grad (Richtwert)
      Ich bevorzuge PETG gegenüber ABS, da es weitaus „ungiftiger“ beim Drucken ist und es sich nicht verformt. Gegenüber PLA hat es (fast) nur Vorteile: Strapazierfähiger und temperaturbeständiger. Nachteil: Es neigt mehr zum Fädenziehen (möglicherweise habe ich da noch nicht die richtige Einstellung gefunden). Blue Tape + Aceton/ABS Mischung zwingend notwendig, da sonst erster Layer nicht haftet. Lüfter wie bei PLA einstellen.

    2. Hi Matthias,

      noch habe ich gar nicht mit ABS gedruckt, da ich den Heizbrett-Umbau noch nicht gemacht hatte. Bin noch am Überlegen wie ich es am geschicktesten mache – will dann gleich die Kabelschlange mit verbauen. Zudem kommt ein PC-Netzteil und RAMPS dann in den gleichen Umbau – wird daher etwas größeres…Danke auf jeden Fall schon mal für die Tipps!

      Wie machst du diese erste Schicht? Nimmst du etwas Aceton und löst darin ein Stück ABS-Filament auf?

      Bezüglich des Thermometers: Ich habe mir mal bei banggood.com eines bestellt. Funktioniert relativ zuverlässig und genau – das Heizbett habe ich so schon mal gegen gemessen (passt ziemlich genau zu den Werten, die aus der Firmware kommen) und beim Druckkopf so in etwa ebenso (schwierig zu messen, aber so plusminus 10 Grad hat es immer gestimmt).

      Danke für den Hinweis mit PETG – sieht mal gut aus. Muss ich mir wohl ebenso mal bestellen 🙂

      1. Lieber Uli,
        ja, wirklich stressfrei funktioniert es mit aufgelöstem ABS+Aceton. Dazu nehm ich eine Apothekenglasflasche, schnippel das Filament in 2-5 große Stücke und gieße den Rest mit Aceton auf. Weder erhitzen noch sonst etwas, einfach über Nacht stehen lassen. Ein paar Klumpen sind immer noch drinnen, aber das ist egal. Die milchige (hatte weißes Filament) Flüssigkeit dünn auf Bluetape auftragen – fertig!

        1. Hallo, nachdem ich einen identischen M-505 seit Mitte Dezember besitze, möchte ich euch meine Modifikationen mitteilen,… ich habe mittels Labornetzteil kurzerhand die Spannung auf 18V erhöht, was den Lüfter am Stepper extrem schnell und laut macht und die Temperatur am Extruder sehr instabil, jedoch ist das Heizverhalten des Heatbed TOP (In ca. 4min. auf 110°C). Daher habe ich bereits ein 18V Netzteil bestellt, welches ich über ein kleines Relais mit dem Heizbett schalten werde. Ebenfalls habe ich versucht sämtliche Elektronik mit 13,5V zu betreiben, was es wenigstens zulässt die Temperatur des Heizbetts auf 110°C oder 115°C während dem Druck zu halten. (mit 12,5V ist zwar das aufheizen auf 110°C möglich, jedoch kann die Temperatur kaum gehalten werden)
          Ps.: Zum aufwärmen bei 12V bzw. 13,5V lege ich eine Baumwolltuch aufs Bett um den Vorgang zu beschleunigen.
          Das Standardnetzteil mit angegebenen 15A bei 12V ist vollkommend ausreichend bei PLA (Heizbett auf max. 70°C), wenn ich den angaben meines Labornetzteils glauben kann.
          Ich drucke übrigens auch immer auf das schwarze Aluminiumbett ohne Tape, werde mir jedoch noch eines aus glas zulegen, da der Wechsel zwischen ABS und PLA bei einem Temperaturunterschied von ca. 50°C für eine zu starke Ausdehnung/Schrumpfung der schwarzen Aluplatte sorgt und somit ein ständiges nachjustieren umumgänglich macht.
          Ebenso habe ich mir bereits einen Näherungssensor bestellt welchen ich neben dem Lüfter des Extruders anbringen werde.
          Ebenso habe ich am Heizbett die rechten schrauben entfernt und in der Mitte ein neues Loch gebohrt, da es vollkommen ausreichend ist die Platte über 3 Schrauben zu nivellieren.
          Isoliert wurde mein Heatbed unten mit einem sehr günstigen „100x20cm Alu-Fiberglas Hitzeschutzmatte selbstklebend ***Turbo Auspuff Krümmer“ aus eBay.
          Ich hätte noch so einige Ideen, aber dazu komme ich gerne später noch.
          Schöne Grüße

          Ps.: Sehr viel Zeit hat mir die Software Simplify3D erspart. Kostet zwar € 150,- war aber aus Empfehlung eines Profis jeden cent wert. Grundsätzlich betreibe ich den Drucker aber über „Octoprint“ mit einem RaspberryPi über Wifi.

          1. Lieber Florian, danke für deine Tipps!
            Hätte dazu ein paar Anmerkungen:
            Die Iso-Schicht leider nicht günstig via E-Bay für Ösis zu bekommen. Alternativlink: Aliexpress bzw. Baumarkt / Autozubehörgeschäft.
            Bzgl. Relaissteuerung des Heizbrettes: Softwareseitig ist eine ziemlich üble Hysterese eingestellt: Sieht man sofort am permanenten Flackern des LED’s am Heizbrett. Mittels Relais würde dies zu einem nervigen Dauerklicken führen. Eleganterer Lösung wäre eine Steuerung mittels Power-Mosfet.
            13.5V am Melzi Board: Halte ich imho für eine temporäre Lösung, glaube nicht, dass es das auf die Dauer aushält. (Melzi Board ist per se eine Fehlkonstruktion)
            Wenn du den Näherungssensor hast, minimierst du nicht den Aufwand bzgl. händischer Nivelierung? Aber die Aluplatte ist mir auch ein Dorn im Auge.
            Hast du auch vor auf RAMPS 1.4 umzusteigen? Ansonsten würde sich die Frage stellen, an welchen Pin du den Näherungsensor anschließt. Lt. meiner Erinnerung ist jedoch beim Display/Button Controller Strang ein Pin frei (A-irgendwas). Dazu muss man jedoch eine neue Firmware darauf spielen – kein leichtes Unterfangen, da unsere Melzi Boards ohne Bootloader sind. (Anleitungen zum Bootloader brennen gibt’s genug, ein freier Arduino UNO sollte ausreichend sein, ist mir aber der Aufwand nicht wert).
            Simplify3D: Ist Geschmacksache (bzw. 150 Euro sind kein Pappenstiel) , ich bin vollauf zufrieden mit der Kombination Cura (Slicing) und Repetier-Host. Repetier hätte zwar eine Slic3er Schnittstelle, finde aber dass – bei unserem Printer – Cura die besseren Ergebnisse liefert.

          2. Danke Florian und Matthias!

            Diese Matten für das Heizbett sehen irgendwie so aus wie die Alu-Isolierungen, welche man hinter Heizungen kleben kann. Gibts hier bei Bauhaus relativ preiswert.

            @Florian: Was ist dann auf deinem Heizbett deine Druckunterlage wenn du direkt drauf druckst? Übrigens Vorsicht mit dem Annäherungssensor und einer Glas-Unterlage – wenn ich mich recht entsinne hatte ich irgendwo gelesen, dass der dann nicht mehr reagiert.

            Octoprint habe ich ebenfalls im Auge – derzeit ist aber Repetier Server bei mir ganz problemlos im Einsatz – mal sehen wie das dann mit RAMPS wird.

  2. Hallo Uli,
    Habe jetzt auch diesen Aliexpress 3D drucker ,komme mit der software noch nicht klar kannst du mir dabei evtl. helfen!?
    Bekomme keine verbindung her( USB Treiber läuft unter meinen Windows 7)
    Kannst du deine einstellungen mal posten habe aber das mitgelieferte Board am USB hängen! Per SD karte konnte ich schon drucken…. :-)))
    Will das auch Via USB hin kriegen!?

    1. Lieber Werner, lies dir unter „Hesine Firmware“ in diesem Blog meine Beiträge durch… tipp mal, dass du womöglich auch das FTDI Treiber Problem hast (aufgrund des fake FTDI chips)

      1. Hallo Matthias,
        hmm,habe mir das durch gelesen und hoffe das nicht das FTDI treiber problem habe! Will nur auschließen das ich von den einstellungen im repetierhost alles richtig habe!? Damit ich mir sicher bin, einen fake chip zu haben! sorry bin ein blutiger anfänger und habe gegoogelt und bin auf diesen blogg gestoßen und dachte ich frage und lese mich in die 3 D Welt ein 😉
        Bin danke für jede Hilfe da wir alle wissen das die Anleitungen der China-Drucker für die Katze sind 😉

        1. schaffst du eine Verbindung mit einem Terminalprogramm (zur Not auch die Arduino IDE —> Serial Monitor)? Baudrate auf 115200 einstellen und du solltest Daten vom Drucker empfangen (sendet permanent). Dies würde ich als ersten Schritt empfehlen.

  3. So, weitere Filamentsorten (an)getestet:
    Laywood: Äh, ja… bricht gerne beim Einfädeln, bei unserem Modell total bescheuert zu handeln. Ansonsten: Verdacht, dass es den Noozle verstopft. Ansonsten Standardconfig: 180-220 Grad (je nach gewünschter „Bräune“, Heizbrett hab ich auf 60 mit Bluetape)
    PLA – soft: Wickelt sich beim Einfädeln um den Extruder-Pulley, ansonsten: Temperatur auf gut 210-220 Grad, Heizbrett auf 60 usw..
    D.h. Druck war mit beiden Filamentsorten erfolgreich.

  4. News:
    Da ich massive Probleme mit flexiblen Material hatte (hat sich um den Pulley geschlungen), habe ich bzgl. des Problems recherchiert und hab mir meine eigene Lösung gebastelt.
    Verlinke hier zum meinem Beitrag auf Reprap:
    http://forums.reprap.org/read.php?406,587131,613998#msg-613998
    Ich bin gespannt, ob diese Vorrichtung nicht auch bei anderen Filamenten hilfreich ist, habe immer Probleme beim Einspannen, dass nach den Zahnrädern nie das Loch getroffen wurde, das sollte damit Vergangenheit sein.

Schreibe einen Kommentar zu Uli Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.