SpiderPro Hüft-Tragesystem

Review & Test des SpiderPro Hüft-Tragesystem für DSLR

SpiderPro Hüft-Tragesystem
SpiderPro Hüft-Tragesystem
Seit gestern habe ich wieder ein neues Accessoire in meinem Photoequipment, welches das Tragen der doch relativ schweren DSLR vereinfacht und den Zugriff auf die Kamera beschleunigt. Die Rede ist vom SpiderPro Hüft-Tragesystem. Dieses Tragesystem besteht aus einer Plate, einem Pin, einem Holster und einem Belt. An der Plate wird der Pin angeschraubt, welcher hält später die Kamera am Holster hält. Dieser ist wiederum am Belt befestigt. Alles klar? Vermutlich zuviel des Englischen. Die Grundplatte (Plate) wird mit einem besonderen Haken (Pin) versehen, welcher an einer speziell geformten Halterung (Holster) an einem Gürtel (Belt) befestigt wird.

Werbung


Bisher trage ich meine Kamera entweder in meinem Lowepro Slingshot 200AW oder in einer Pistolentasche von Samsonite. Beides ist zwar nicht schlecht, jedoch habe ich auf einer Stadttour die Anforderung schnell auf die Kamera zugreifen zu können, jedoch diese nicht dauerhaft in der Hand tragen zu müssen. Beide Varianten der bisherigen Tragetechniken erlauben dies nicht. So habe ich mich umgesehen und bin letztendlich auf verschiedene Hüft-Tragesysteme gestoßen, die einen schnellen Zugriff auf die Kamera erlauben, jedoch gleichzeitig eine sichere Verwahrung der Kamera erlauben. Eines davon ist das SpiderPro, welches Inhalt dieses Beitrags ist.

Hüft-Tragesystem Spider Holster SpiderPro System Set (inkl. Holster, Belt, Plate, Pin) SpiderholsterIm Packungsinhalt des SpiderPro besteht aus Plate, Pin, Holster und Belt sowie verschiedenen Anleitungen und Werkzeugen zur Montage der Einzelteile. Gekauft habe ich das gute Stück bei enjoyyourcamera.com für 126,99€ zusammen mit dem „D-Ring für Handschlaufe an SpiderPro Plate“ für 9,99€.

Los gehts mit der Plate, welche später an die Kamera montiert werden muss. Die Plate ist, wie man im Bild sieht, aus Aluminium gefräst und hat mehrere 1/4″-Gewinde zur Befestigung einer Schnellwechselplatte. Zudem ist das System links und rechts tragbar. Ich habe bei mir den Pin an die rechte Seite der Plate montiert, um den Holster an der rechten Seite des Körpers zu tragen.
SpiderPro PlateSpiderPro PlateSpiderPro Plate mit Pin

Zuvor habe ich an meiner Kamera eine Handschlaufe und eine Stativbefestigung (von meinem Benro A-169m8) übereinander montiert befestigt. Diese werden zunächst entfernt und die Platte angeschraubt. Bei meiner Sony DSLR α 580 wird dann leider der Knopf für den „Focus Check LV“ verdeckt, welcher mich aber sowieso mehr gestört (weil unabsichtlich gedrückt) als mir genutzt hat. Insofern für mich akzeptabel. Die Befestigung der Stativhalterung steht hier mal nicht im Fokus, diese sieht man später.
Bisherige KonfigurationBefestigung SpiderPro PlateProblem bei Befestigung SpiderPro Plate

Ich habe auch geschaut, ob es nicht sinnvoll wäre, die Plate andersrum zu montieren, sodass diese sozusagen „nach hinten“ schaut. Zwei Probleme: Zum einen kann die Plate nicht mit Überstand montiert wäre (was durch die Form der Platte eigentlich gewünscht wird), da sonst der Monitor nicht mehr ganz zu klappen kann. Zum anderen wäre bei Montage ohne Überstand die Plate schräg montiert, was einerseits glaube ich nicht so gesund ist und andererseits vor allem die Akku-Abdeckung verstopft. Letztendlich bleibt auch aus Tragekomfort-Sicht nur die Montage wie vom Hersteller vorgesehen.

Für die Befestigung der Plate lohnt es sich, das Herstellervideo anzusehen:

Kommen wir zum Belt. Dieser besteht in dem von mir gekauften Set aus einem Gürtel, an den ein Pad zur Abschirmung der Kamera gegen den Oberschenkel angebracht ist. Darauf wird dann der Holster montiert. Für die Montage gibt es auch wieder ein Herstellervideo:

Auch hiervon wieder einige Impressionen von mir. Der Holster wird zunächst mit einem straffen Gummiband ab abrutschen vom Belt gesichtert. Anschließend werden von der Rückseite zwei kleine Schrauben durch den Belt in den Holster gedreht. Meine Meinung: Sitzt verdammt fest, da rührt sich nix mehr 😉
Holster vor Installation am BeltHolster nach Installation am BeltSicherung des Holster am Belt

Nachdem dies montiert war, habe ich die Kamera mit meiner Schnellwechselplatte und dem D-Ring für die Handschlaufe versehen wollen. Dabei bin ich auf das Problem gestoßen, dass die Befestigung des D-Ring wohl nur an den inneren Schraubenlöchern geplant ist. Mit einer Beilagscheibe unter dem Stativschnellverschluss war auch das Problem gelöst, aber nicht so elegant wie ich mir das erhofft hatte. Zudem war dann die Schnellverschlussplatte relativ weit rechts an der Kamera, was mir auch nicht gefiel. Später habe ich dann D-Ring an ein Loch montiert (siehe rechts), wo er eben bisschen schräg sitzt (das Loch gegenüber vom Pin) und was nicht ganz so bequem an der Handschlaufe ist. Aber gut, kann man damit leben 😉
Sony A580 am SpiderPro mit Tamron 70-200/2.8SpiderPro Aufbau

Natürlich fragt man sich nun: Was ist, wenn ich mich nun nach vorne beuge oder mich eine plötzliche Erschütterung erfasst: Rutscht dann meine Kamera raus? Dankbarerweise kann man den Verschluss des Holsters in verschiedene Positionen einstellen:

  • Im Offenen Modus (Hebel nach „oben“ gestellt) kann man direkt auf die Kamera zugreifen, welche dann lediglich dadurch gesichert wird, dass sie herunterhängt. Der Pin kann nämlich nur aus dem Holster gezogen werden, wenn er im 90°-Winkel dazu gestellt wird.
  • Im geschlossenen Modus (Hebel mittig gestellt) kann man nur auf die Kamera zugreifen, wenn man den Hebel nach unten oder oben leicht drückt. Auch hier muss man dann trotzdem die Kamera bzw. den Pin in den 90° Winkel zum Holster stellen, um sie herauszuziehen.

Holster im offenen ZustandHolster im geschlosenen Zustand

Fazit: Sauguad, ich behalt den Gurt, ist einfach superpraktisch auf Stadttouren oder bei Shootings. Auch eine Hochzeit habe ich damit schon photographiert, wo ich mit zwei Bodies hantiert habe und jeweils einen (dank zusätzlicher Befestigungsplate, s.u.) am Gurt hängen hatte.

Link zu den Artikeln (Preise sind Stand 17.07.2011):

Veröffentlicht von

Uli

IT-Nerd und Admin

4 Gedanken zu „Review & Test des SpiderPro Hüft-Tragesystem für DSLR“

  1. Wie praktisch würdest du die handhabung des Spider pro sehen wenn man ihn an die Stativschelle eines objektives statt an die Kamera schraubt? Habe ihn vorhin bestellt und habe aber nun bedenken das die Spider-Platte an einer Stativschelle etwas unförmig/störend ist. brauche ihn aber nur für meine kamera+Tele

    Lg Lucie

    1. Hi Lucie, ich habe selbst ein Tamron 70-200/2.8 an der Stativ-Schelle dran hängen und das klappt problemlos. Bisschen schwer wird es schon. Aber für eine Veranstaltung unabdingbar.

      Viele Grüsse, Uli

  2. Hey Uli, feiner Bericht! 🙂

    Ich habe den SpiederPro auch im Einsatz und nutze es in Kombination mit einem zusätzlichen Schultergurt für volle Sicherheit. Dabei lasse ich dann den Hebel im offenen Modus, so dass ich einen schnellen Zugriff auf die Kamera habe. Diese Lösung kann ich nur empfehlen. Meinen Bericht findest Du hier

Schreibe einen Kommentar zu Julian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.