We shape clay into a pot, but it is the emptiness inside that holds whatever we want

Soeben habe ich als abschließende Worte in einer Mail das folgende Zitat erhalten, an dem ich gerade in wenig geknabbert hatte:

We shape clay into a pot, but it is the emptiness inside that holds whatever we want

Eine erste Google-Recherche ergab, dass ich es mit einem Zitat aus dem 11. Kapitel von Tao Te Ching von Lao Tsu in der Übersetzung von Stephen Mitchell zu tun habe (Weitere Übersetzungen hier). Das ganze Kapitel lautet wie folgt:

We join spokes together in a wheel,
but it is the center hole
that makes the wagon move.

We shape clay into a pot,
but it is the emptiness inside
that holds whatever we want.

We hammer wood for a house,
but it is the inner space
that makes it livable.

Ich würde es mit „Wir formen Lehm zu einem Gefäß, aber es ist die Leere darin, die beinhaltet, was immer wir wollen“ grob übersetzen. Faszinierende Worte, vielleicht muss ich mir doch mal das Büchlein holen 😉

Veröffentlicht von

Uli

IT-Nerd und Admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.