DNS-325

Transferrate bzw. Datenübertragungsrate des D-Link DNS-325 im Netzwerk

Nach dem Auspacken des D-Link DNS-325 habe ich nun mal dessen Performance gemessen. Gegenüber dem DNS-320 sollte nochmal ein Vorsprung in der Übertragungsrate machbar sein, dessen war ich mir sicher. Die Messungen sind natürlich alle in meiner Umgebung geschehen und daher nur zum Teil repräsentativ, trotzdem dürfte es ein Anhaltspunkt sein.

Werbung


Testaufbau:
Der Transfer der Daten geschieht von einem PC mit OnBoard-Gigabit-Netzwerkkarte über ein Gigabit-LAN (1*D-Link DGS-1005D als Switch) zum NAS, in dem 2*Seagate 500GB 7200rpm-Festplatten verbaut wurden. Das NAS ist derzeit mit der Firmware Version 1.00 ausgestattet. Vor den Tests habe ich die Einstellungen auf Auslieferungszustand (Alle Serversoftware ausser Samba ist deaktiviert) gesetzt und die Platten jeweils frisch formatiert. Es wurde jeweils eine Dummydatei mit 2,2GB Größe einmal mittels Windows 7 und einmal per TeraCopy übertragen und der Durchschnittswert aus beiden Werten unten eingetragen. Die Werte haben sich jeweils jedoch nicht oder nur extrem gering unterschieden.

Die Ergebnisse:

  Schreiben Lesen
ext3 – Einzelne Platten 37MB/s 31MB/s
ext3 – RAID 0 38MB/s 35MB/s
ext3 – RAID 1 33MB/s 30MB/s

JBOD liefert die gleichen Ergebnisse wie einzelne Festplatten.

Wenn ich mir diese Ergebnisse ansehe, bin ich doch sehr beeindruckt. Das ist die Performance, die ich mir seit Jahren gewünscht hatte (natürlich konnte man diese auch schon früher haben, man musste nur ausreichend viele Eimer Gold mitbringen). Gegenüber dem DNS-320 bekommt man beim DNS-325 rund 10MB/s mehr in allen Disziplinen.

Veröffentlicht von

Uli

IT-Nerd und Admin

13 Gedanken zu „Transferrate bzw. Datenübertragungsrate des D-Link DNS-325 im Netzwerk“

  1. Also ich bekomme in RAID1 bessere Ergebnisse als du:
    Schreiben: 38-39MByte/s
    Lesen: 60-65MByte/s
    Zwischen dem Notebook (i5 mit 4GB RAM) und dem DNS-325 habe ich einen DGS-1008D.

    Ein Bekannter von mir bekommt sogar bis 52MByte/s schreiben und bis 70Mbyte/s lesen! Der Durchsatz scheint sehr von der Hardware der Rechners und den Festplatten abzuhängen.

      1. Hallo,
        ich bin nach dem CH3SNAS nun auch Besitzer der DNS-325. Dank deines SUPER Tutorials läuft natürlich auch fun_plug. Jetzt habe ich mal eine HDD der CH3SNAS einfach ins DNS-325 gepackt, klappt, die Daten sind verfügbar. Nun noch eine neue Platte dazu (beide 1TB) und mal Speed getestet. Habe mal als Beispiel den WoW Ordner (24GB) kopiert. Die alte Platte (wohl noch ext2) schafft ca. 44 MB/s, die neue mit ext3 nur rund 35MB/s. Kann das sein ?
        Noch eine Frage: Gibt es einen Trick, eine externe USB-Platte zu beschreiben ? Laut dlink gehts ja nicht offiziell.

        Tim

        P.S. ich kann deine obigen Bilder nicht aufrufen, sind da wirklich jpg’s hinterlegt ?

        1. Alle 4 obigen Links gerade in dieser geööfneten Webseite angeklickt und lassen sich alle mit IE9 oder Opera 10.50 öffen bzw. erscheinen.

  2. Hallo zusammen,

    der NAS und ein Server sind am gleichen Gigabit-Switch angeschlossen.
    Ich übertrage gerade Daten vom Server auf das NAS mittels rsync, dabei
    werden mir Übetragungsraten von ~5.4MB/s angezeigt.
    Ist das normal?

    Viele Grüße
    Werner

  3. So, habe mal ein wenig mit externer USB Platte rumgespielt. Zunächst war die Platte NTFS formatiert, Ergebnis waren Schreibraten von max. 8 MB die Sekunde auch per direkten Copybefehl unter Linux des DNS-325. Nach einem Telefonat mit DLink ist dies normal. Danach habe ich mal zum Spass die Platte EXT2 formatiert und siehe da, 28 MB/s unter Windows und per „cp“- Befehl (3 GB Datei kopiert bzw. einige 100 Photos) möglich. Sehr schön, so kann ich Snapshots jetzt extern fahren. Man kann übrigens sowohl unter Windows als auch unter der DNS-325 schreibend UND lesend auf die USB Platte zugreifen (NTFS und EXT2, beta Bios). Lediglich unter der Weboberfläche vom DNS-325 wird die USB-Platte nicht angezeigt. Demnächst teste ich dann nochmal die Performance von EXT3.

    1. Wie hast du das genau mit der Externen hinbekommen?
      Ich finde nirgendwo einen Anhaltspunkt, womit ich über die NAS auf die Festplatte zugreifen kann und diese dann beschreiben oder von ihr streamen kann 😉
      Danke schonmal, ich hoffe, dass du das auch hier siehst 🙂

  4. Hi,

    mich interessiert die DLNA/UPNP Funktionalität.
    * was für eine Software läuft auf dem NAS?
    * wird MKV unterstützt?
    * ist die Software evt. austauschbar?
    (fuppes oder Twonky?

    Migration.
    Kann ich eine NTFS Platte aus einem Windows SoftRaid dort einbauen,
    dann mit EXT3 formatieren,
    dann von der übriggebliebenen Windowsplatte Daten kopieren,
    dann diese Platte auch ins NAS bauen und mit EXT3 formatieren und sie dann ohne Datenverlust mit ins RAID 0 nehmen?

    Danke
    Rolf

  5. Ich habe da ein Problem… komme vom DNS 323 und habe meine 2 Festplatten in das DNS 325 eingebaut.. erkannt werden sie beide, ich kann allerdings nur von EINER aus Network-Shares einhängen… von der anderen kann ich zwar auch Ordner und alles in der Auswahl sehen, aber nach dem Hinzufügen erscheint einfach nichts unter den Shares, die ich gerade eingetragen habe. Jemand eine Idee? Hab auch schon die beiden Platten seitlich ausgetauscht – nichts… 🙁

  6. Tja…. zum Thema Netzwerk und DNS 325 habe ich auch ein SEHR interessantes Thema: Ich habe vorher das DNS 323 besessen und meine 2 WD Platten dann umgebaut in das DNS 325 – Problem ist nur, dass er über das Webinterface des DNS 325 keine Freigaben setzen kann, was die RECHTS eingebaute Platte angeht – sprich, ich kann Freigaben von der als Volume1 eingebundenen Platte einbinden aber nicht von Volume2 – baue ich die Platten physisch hin und her (also im NAS vertauschen) ist es wieder so – von der linken kann ich einbinden, von der rechten nicht – nun habe ich Funplug installiert und habe MANUELL die smb.conf editiert und Freigaben von beiden Volumes aus gemacht – den Samba Dienst habe ich dann neugestartet und siehe da: es sind alle Freigaben da! Kann sich das jemand erklären? Ist das ein Bug? Oder womit könnte man da Lösungsansätze finden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.