Shaker-Tuning mittels zusätzlichen Gewichten für Bassshaker bzw. Bodyshaker

Vor langer Zeit hatte ich meine erste Couch mit Bassshakern ausgerüstet um einen authentischeren Filmgenuß zu erzielen. Mittlerweile ist meine Couch mit ein paar Shakern mehr ausgerüstet und vor allem sind diese noch „getuned“ mit Gewichten. Wie das geht, möchte ich anhand der Pollin-Shaker erläutern.

Werbung


Zunächst muss man wohl erläutern, warum man zusätzliche Gewichte an einen solchen Shaker schrauben möchte: In einem Shaker werden nur ein paar hundert gramm bewegt, sodass die „Schläge“ relativ sanft ausfallen. Zudem ist der Shaker so ausgelegt, dass er beim kleinsten Bass schon ausschlägt. Bei einem Film will man jedoch eigentlich nur die wirklich harten Schläge (wie beispielsweise Zuschlagen von Autotüren oder Explosionen), jedoch nicht die leichten Vibrationen (tiefe Stimme…). Da kann man sich entweder mit viel Technik behelfen oder eben zunächst noch was an den Shakern machen. Erhöht man nun das Gewicht der Shaker, so muss der Schlag deutlicher sein, um Schaker und Gewicht zu bewegen. Zudem ist durch das erhöhte Gewicht der Schlag unter Umständen stärker.

Kurzer Hinweis, wem es im folgenden nicht auffällt: Man verliert natürlich jegliche Garantie auf die Shaker! Diese Anleitung ist zudem auf eigene Gefahr durchzuführen. Zudem sollte man etwas handwerkliches Geschick mitbringen 😉

Nun wie „modded“ man aber nun einen solchen Shaker? An die mittlere Befestigung, welche den beweglichen Teil des Bassshakers im inneren mit den beiden äusseren Spindeln verbindet, hängt man zusätzlich ein Gewicht, wie man es aus dem Fitnesstudio kennt. Dazu muss diese Befestigung entfernt werden. Es gibt dabei zwei Typen auf dem Markt, die einen haben eine normale Schraube im inneren, die anderen eine Niete. Ich zeige hier letzteres da die Schrauben einfach aufzudrehen sind.

Wenn man die Niete betrachtet, fällt auf, dass diese einfach durch Bohren entfernt werden kann. Hierzu deckt man geschickterweise einfach die offene Spindel ab, da sonst die anfallenden Metallspäne ins innere auf den Magneten fallen. Mittels eines passenden Bohrers entfernt man nun die Niete.

Hat man die Niete entfernt, kann man diese nun mit einer Gewindestange (bei mir eine M6-Stange) ersetzen. Ich habe mich dazu mit verschiedenen Beilagscheiben und Muttern eingedeckt.

Mein Aufbau der gemoddeten Shaker:

  • Selbstsichernde Mutter M6
  • Selbstsichernde Mutter M6
  • Beilagscheibe 6,4*18
  • Bassshaker
  • Beilagsscheibe 6,4*18
  • Selbstsichernde Mutter M6
  • Selbstsichernde Mutter M6
  • Beilagsscheibe 6,4*25
  • Beilagsscheibe ~6cm (genaue Angaben fehlen mir gerade)
  • Gewicht 1,25Kg (von eBay: 1,25kg Hantelscheibe mit Eingriff)
  • Beilagsscheibe ~6cm (genaue Angaben fehlen mir gerade)
  • Beilagsscheibe 6,4*25
  • Selbstsichernde Mutter M6
  • Selbstsichernde Mutter M6

Die doppelten Muttern wurden jeweils nochmal gegeneinander verschraubt, da ich nicht wollte, dass die Vibrationen irgendwas losschütteln können.

Das finale Ergebnis sieht dann so aus:

Ich rate dann zu einer horizontalen Montage, sodass das Gewicht der Hantelscheibe gleichmäßig über den Shaker verteilt wird. Zudem sollte man wirklich genug Platz unter dem Shaker einplanen, sodass dieser trotz der Schraube nicht anschlagen kann (Ich habe selbst gut einen Zentimeter Luft gelassen). Bei der Auswahl der Hantelscheiben hat man natürlich freie Wahl. Ich fand jedoch die Hantelscheiben mit Eingriff sehr praktisch, da man zunächst die Gewichte an die Shaker schrauben kann und anschließend noch durch die Eingriffe an die Schraubbefestigungen der Shaker kommt, um diese auf den Untergrund zu montieren.

Veröffentlicht von

Uli

IT-Nerd und Admin

2 Gedanken zu „Shaker-Tuning mittels zusätzlichen Gewichten für Bassshaker bzw. Bodyshaker“

    1. Hi Andreas,

      ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden, hat gut gerummst 🙂 Aber ich habe die Shaker nun schon eine Weile, mit einem Vergleichswert tu ich mir daher etwas schwer, da ich mich an „vorher“ nicht mehr erinnern kann 😉

      Viele Grüße,
      Uli

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.