Das Lackrack: Preiswerte Lösung für das heimische Rechenzentrum

3330-Lack-StapelGerade bin ich auf das die Seite www.lackrack.org (Update 14-Jul-2012: Seite down) gestoßen, wo mir ein kleines Licht aufging, wie man meine Konstruktion des Hifiregals taufen kann.
Ein paar Computerbegeisterte haben sich das heimische Rechenzentrum in Tische der Serie Lack eingebaut, welche zufälligerweise einen inneren Fußabstand von 45cm und eine Gesamtbreite von 55cm aufweisen. Das ist natürlich ideal, um das 19″-Equipment des heimischen Rechenzentrums oder der Hifianlage aufnehmen zu können.

Werbung


Das LackRack gibts in verschiedenen Editionen, welche vom kleinen 55*55cm-Tisch (7,99€ bzw. 9,99€) bis zum 90*55cm-Tisch (16,99€) in der Enterprise Edition reichen. Letztere ist auch ideal geeignet um die langformatigen Server mit rund 80cm Tiefe aufnehmen zu können. Dank der unglaublichen Höhe des Tisches können bis zu 8 Höheneinheiten darin untergebracht werden.

Der Vorteil des Lackracks ist neben dem günstigen Preis auch die Möglichkeit, Dekoration auf dem Equipment abstellen zu können, um somit den WAF (Women Acceptance Factor) zu erhöhen. Ungenutzte LackRacks können zudem, wie bereits eingangs im Bild gezeigt, platzgünstig gestapelt aufbewahrt werden. Ausserdem können die verschiedenen Komponenten in verschiedenfarbigen Racks untergebracht werden.

3330-LackRack-HifiNatürlich habe ich sofort meinen Testaufbau des LackRack photographieren müssen, welcher unten im Bild zu sehen ist. Im Bild zu sehen ist mein Behringer, welcher normalerweise für die verbesserung des Bassshaker-Eindrucks zuständig ist. Bereits in der Vergangenheit hatte ich meine meinen Verstärker in einem LackRack (damals natürlich noch ohne diesen Namen) installiert, war mir jedoch der Bedeutung dieser Entdeckung nicht bewusst.
LackRack Testinstallation

Montageanweisungen und hinweise:

  • Folge der bebilderten Anleitung für den Bau des LackRacks
  • Drehe das LackRack um und beginne mit der Installation der Hardware
  • Unter Umständen sind Winkel in Z-Form für eine Montage an die Oberseite des LackRacks angeraten. Vorsicht jedoch, diese ist hohl
  • Befestige das Equipment mit entsprechenden Schrauben an den Beinen. Vorsicht jedoch, die Beine sind unterhalb der obersten 5cm hohl und benötigen daher unter Umständen eine besondere Befestigung.

Für größere Installationen von LackRacks findet sich hier eine Anleitung zum Bau eine Bohrmaschinenvorsatzes zur schnelleren Montage der Beine.

Veröffentlicht von

Uli

IT-Nerd und Admin

2 Gedanken zu „Das Lackrack: Preiswerte Lösung für das heimische Rechenzentrum“

    1. Schalldämmung wird überbewertet, finde ich. Die 80db aus dem Server sind auch net lauter als der Luftzug, der durch die Wohnung gleitet. Bei mir ist allerdings der Schalldruck eher erwünscht, aber das mag an den Hifi-Komponenten liegen 😀
      Viele Grüße,
      Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.