Performance bzw. Übertragungsrate des Conceptronic CH3MNAS im Netzwerk

Nach dem Einbau der Festplatten ins CH3MNAS habe ich nun mal die Performance gemessen. Die Messungen sind natürlich alle in meiner Umgebung geschehen und nur zum Teil repräsentativ, da ich jede Messung nur einmal durchgeführt habe. Trotzdem dürfte es ein Anhaltspunkt sein.

Werbung


Testaufbau:
Der Transfer der Daten geschieht von einem PC mit OnBoard-Gigabit-Netzwerkkarte über ein Gigabit-LAN (1*D-Link DGS-1005D als Switch) zum NAS, in dem 2*Samsung HD203WI verbaut wurden.

Die Ergebnisse:

Einzelne Festplatten, große Dateien (1GB):

  Schreiben Lesen
ext2 19000 18000
ext3 12500 150001

1 Minimal 12000kbytes/s, maximal 17000kbytes/s, stark schwankend

RAID 0, große Dateien (1GB):

  Schreiben Lesen
ext2 21000 17000
ext3 9000 15500

RAID 1, große Dateien (1GB):

  Schreiben Lesen
ext2 20000 17000
ext3 9000 13500

JBOD liefert die gleichen Ergebnisse wie einzelne Festplatten. Manche Ergebnisse haben mich etwas verwundert, wie beispielsweise die Leserate von RAID0. Diese habe ich nochmals geprüft, der Wert blieb stabil.

Veröffentlicht von

Uli

IT-Nerd und Admin

50 Gedanken zu „Performance bzw. Übertragungsrate des Conceptronic CH3MNAS im Netzwerk“

  1. Hallo Uli,

    ich finde Deinen Test ganz interessant.

    Spannend könnte auch noch sein, ob HDDs mit 7200 rpm oder ein anderer Client, zur Übertragung der Dateien, Optimierungen hervorbringen können 🙂

    1. Hi Sven,
      Das hatte ich vergessen zu erwähnen. Es diente als Client der Total Commander, da ich mich nicht auf die Aussagen des Windows Explorer verlassen wollte. HDD’s mit 7200rpm bringen keinen Vorteil, zumindest nicht bei einzelnen Festplatten. Das habe ich soeben getestet.
      Viele Grüße,
      Uli

  2. Guten Tag Uli,

    ich habe vor kurzem einen Beitrag über Google von dir zu der Konfiguration der Internettelefonie an der Fritz Box gefunden.

    Ich würde mich freuen wenn du mir da etwas weiterhelfen könntest.. Bei mir klappt das ganze nicht so wie es klappen sollte..

    Meine EMail siehst du ya..

    Schöne Grüße Niko

    1. Hi Niko,

      bitte bleib im entsprechenden Beitrag auf dieser Seite und stelle dort deine Frage über die Kommentarfunktion, sodass alle was davon haben. Dieser Beitrag ist hierfür jedenfalls definitiv nicht geeignet 😉

      Viele Grüße,
      Uli

  3. Zum Vergleich habe ich heute mal auf meinem DNS-323 eine 1 GByte-Datei über GBit-Lan Hin und zurück geschoben:

    Raid 1:
    Schreiben: ~13 MByte/s
    Lesen: ~7,5 MByte/s

    JBod:
    Schreiben: ~15,5 MByte/s
    Lesen: ~7,2 MByte/s

    Das ich beim Lesen, also vom NAS -> PC weniger Durchsatz als beim Schreiben hatte, überrascht mich dann doch etwas.

    1. Weil der ext3-Support in Firmware 1.02 laut Release-Notes entfernt wurde 😉 Mit meinem CH3SNAS hatte ich ähnliche Werte wie bei ext2 beim CH3MNAS. Aber ich hatte ausser Samba KEINE Datei-Dienste am laufen. Ich würde vermuten, dass dein Medienserver gleichzeitig versucht, ein Update seiner Bibliotheken zu machen.

      1. Nö, der ist eigentlich ruhig und refreshed sich nur einmal am Tag. Ich glaube aber, dass Vista-Explorer nicht unbedingt das Performateste ist 😉
        Beeinträchtige ich eigentlich etwas, wenn ich Jumbo Frames aktiviere? Können sich dann auch „Nicht-Jumbo-Frames“-Eingestellte Geräte, wie meine Fritzbox oder meine Squeezebox mit meinem NAS unterhalten?

        1. Ja gut, deshalb hatte ich mir den TotalCommander mal installiert. Hatte aber mit dem Windows7-Explorer relativ ähnliche Werte erhalten.
          JumboFrames können imho den Verkehr insoweit beeinträchtigen, dass unter Umständen die Geräte gar nicht mehr kommunizieren können.

  4. Hi Uli,

    das ist echt eine super Seite die Du aufgebaut hast, Danke.

    Ich suche zurzeit eine Stromsparende und leise Speicherlösung fürs Wohnzimmer. Dabei schwanke zwischen einer direkten eSATA- Lösung und einer NAS die NFS Unterstützung mitbringen muss.

    Ich will alle Medien für meinen HTPC(linux ->Gen2VDR) dort lagern. Wäre der CH3MNAS das richtige Gerät fürs Wohnzimmer?

    Danke, für eine Info Gruß Oliver

    1. Ich heiße zwar nicht Uli, aber ich kann dir ja mal meine Erfahrungen mit dem DNS-323 erzählen.
      Stromsparend ist die Lösung auf jeden Fall, da das NAS mit abgeschalteten Platten gerade mal 7 Watt verbraucht. Wenn du ein performanteres NAS suchst, wirst du wohl erst wieder bei den Pinetrail-NAS, die jetzt (zu deutlich teureren Preisen) kommen, fündig werden.
      Leise ist das NAS jedoch nur beschränkt. Der Lüfter des NAS ist quasi immer aus, wenn du keine extrem heizenden Platten verwendest. Jedoch sind die Festplatten nicht dämmend gelagert, sondern werden einfach in eine Metallschiene gelegt. Dort übertragen sich die Vibrationen der Festplatten sehr stark auf das Gehäuse, sodass das NAS gut hörbar vibriert. Du musst dir also entweder etwas ausdenken, wie du die Festplatten entkoppelst, oder ein NAS kaufen, wo die Platten besser gelagert sind.

      1. Ich berichte übrigens nicht vom CH3MNAS sondern vom Vorgänger, dem CH3SNAS bzw. DNS-323. Am Lüfter- und Stromaufnahmeverhalten sollte sich trotzdem nicht wirklich etwas geändert haben. Ob die Festplatten immer noch so gut ihre Vibrationen übertragen, weiß ich nicht.

    2. Also wenn ich mir das ansehe, dann würde ich dir eher zu ner eSATA-Lösung raten, damit wirst du von den Übertragungsraten und der Einfachheit des Aufbaus her eher glücklich.

      Im CH3MNAS sind die Vibrationen (im Gegensatz zum angesprochenen DNS-323) eigentlich im Rahmen, da die Festplatten mit dem Gehäuse gut verschraubt werden können und somit die Vibrationen kein Klappern im Gehäuse auslösen. Das Ding steht bei mir auf nem Schaumstoff-Mauspad, dann ist es praktisch unhörbar…

  5. Hallo ihr beiden,
    danke für die ausführlichen Antworten! Das NAS hätte eben den Vorteil, dass nicht nur der HTPC darauf zugreifen kann. Wie hoch ist der Stromverbrauch des CH3MNAS im Idle/Sleep Modus und fahren die Festplatten sauber in den „sleep“ modus? Wenn würde ich im Endausbau gern zwei Samsung HD203WI 2 TB SpinPoint F3 EcoGreen ins Gehäuse integrieren, das wäre von der Wärme- und Lautstärkeentwicklung Betrachtung her ok oder?

    Der Datendurchsatz ist Sekundär, da die Aufnahmen im HTPC gespeichert werden und das NAS oder die eSATA nur das Archiv bilden. Der Datendurchsatz sollte zum Abspielen von HDTV- Aufnahmen reichen.

    Danke, Gruß Oliver

    1. Ich habe bei mir 2x die Samsung HD103SI 1 TB F2 EcoGreen drin, die bleiben bei mir beide auf etwa 45° ohne dass der NAS-Lüfter angeht. Ich denke, das ist bei der F3 ähnlich. Ansonsten ist die Festplatte im Leerlauf leise, vibriert aber ein wenig und ist beim Zugriff deutlich hörbar.

    2. Hallo Oliver,

      genau deine Konstellation (2*Samsung HD203WI) fahre ich hier und die Werte sind alle im grünen Bereich. Also ist empfehlenswert. Stromverbrauch kann ich nachher mal messen, aber ist imho nicht die Welt. Ca. 10W im Sleep und im Betrieb eben der Festplattenverbrauch + 10-12W würde ich sagen. Messe ich aber nochmal nach. Festplatten fahren problemlos in den Sleepmodus.

      Viele Grüße,
      Uli

  6. genau deine Konstellation (2*Samsung HD203WI) fahre ich hier

    Hallo Uli,
    welche Firmware hast du auf deinem CH3SNAS mit diesen Platten ?
    Denn laut Support (Email) gehen doch nur bis 1,5TB Platten mit der letzen 1.05b… Firmware.
    Gruß Chris

  7. Danke dir, diese ähnlichen Bezeichnungen bringen mich nochmal ins Grab 😉
    Hatte bei Dennis alles durchgeschaut, dieses aber nicht gefunden da die Tags dafür „harddisk, western digital“ waren.
    Naja, habe mal den Support von Conceptronic angemailt, mit dem Hinweis auf die letzte Firmware für den D-Link (offiz. 2TB etc.).
    Die wollten es der Entwicklungsabteilung weiterreichen….ob da noch was kommt ? Eventuell kannst du ja mal den Dennis anhauen ?
    Chris

  8. Sorry, aber ich hab hier 2x HD103SI von Samsung im RAID1 mit Windows XP und kriege 200Kbyte/sec beim Schreiben über ’n 100Mbit/s LAN, sowohl über Samba als auch über FTP. Lesen will ich nichtmal mit dem Testen anfangen, ich krieg ja keine vernünftig großen Dateien da drauf. ARGH. Ich muss das ’nem Kunden liefern, und das Ding nutzt nen Software-RAID!

    Und mit Firmware bzw. vor allem mit Quellen dazu schauts ja auch genauso mager aus. Nichtmal SSH oder wenigstens Telnet.

    1. Weiß nicht genau, warum das bei dir der Fall ist, aber wenn du meine Testweise oder -ergebnisse in Frage stellst bist du bei mir an der falschen Stelle.
      Natürlich nutzt das NAS nen Software-Raid, was erwartest du denn zu dem Preis? Kauf nen 1000€-Nas von nem Premium-hersteller und du bekommst nen Hardwarenas.
      Firmware wird regelmäßig geupdated und die Quellen sind sicher ebenfalls verfügbar (wenn nicht, frag Conceptronic). Ansonsten würd ich dir aber raten, dich mit den fun_plug auseinander zu setzen.
      Erst lesen, dann fluchen.
      Viele Grüße,
      Uli

      1. Sorry, nichts gegen dich – war nur ziemlich angenervt angesichts dieser Transferraten…keine Ahnung warum, aber egal in welchem Modus ich das Ding betreibe krieg ich hier max. 200kbyte/s *verzweifel*

  9. Ich komme nun wieder auf ganz andere Werte. Bei mir sind es zwischen 7000 – 9500 kbyte/s (Schreiben).

    FileSystem EXT2 (Einzelne Festplatten)
    Angeschlossen mit 100MBit über Router.

    Übrigens gibt es eine neue Firmware bei der sich aber leider nicht viel geändert hat.

    v1.02b02
    Fixed:
    UPnP detection problem

  10. Hallo,
    habe einen CH3SNAS und überlege auf den CH3MNAS umzusteigen, bzw. mein Heimnetzwerk mit dem CH3MNAS zu erweitern.

    Kann ich meine Platten aus dem CH3SNAS (ext3) einfach im CH3MNAS weiterverwenden OHNE diese zu formatieren?

    Gruß

    1. @Bhaal: Sollte kein Problem sein, wenn es sich um unabhängige Partitionen oder Jbods handelt. Vorsichtig wäre ich mit RAID-Verbünden.

  11. Also ich hab hier mal ne Frage an die Spezialisten, da mir das Googeln nicht wirklich weiter geholfen hat.

    Betrifft: RAID 1/ EXT2 oder EXT3 Partition auf dem CH3MNAS?

    Also ich möchte mir das ch3mnas zulegen, damit ich mit mehreren Rechnern über das Netzwerk hauptsächlich auf viele kleine Medien Dateien zugreifen kann. Große Dateien werden eher die Seltenheit sein.

    Auf jedenfall soll auf dem ch3mnas ein Raid1 laufen/erstellt werden.

    Welches Dateisystem ist nun das sinnvollste? Ext2 oder Ext3
    (Bitte schreibt jetzt nicht dass das ext3-Dateisystem Journalling hat und dadurch etwas langsamer als das Ext2-System ist. Diese Info hilft mir nicht weiter :p)

    Was wären z.B. die Vor-/Nachteile von EXT2/EXT3 in Kombination mit RAID1? Macht es überhaupt Sinn EXT3 zusammen mit RAID1 zu nutzen. Wie sieht es z.B. im Falle eines Plattendefekts mit dem Dateisystem aus, vorallem auch was die Datenrettung/ Wiederherstellung angeht? Evtl auch praktische Erfahrungen/Probleme die Ihr schon mit dem ch3mnas diesbezüglich gemacht habt.

    Vielleicht kann mir ja hier endlich mal einer helfen die Entscheidung für das „richtige“ Dateisystem zu fällen. 🙂

    Danke und Gruß
    K-Pax

    1. Hi K-Pax,

      sorry für die lange Laufzeit:
      Die Entscheidung für ext2 oder 3 kann dir keiner abnehmen, da gehts um Sicherheit (=>ext3) oder Speed (=>ext2) und das kann keiner für dich beurteilen. Ja es macht Sinn, Ext3 mit RAID zu nutzen, das journaling ist auch in diesem Fall aktiv. Die Datenrettung kann zum einen per Linux erfolgen (das ist ein „Standard“-Filesystem) und bei Plattendefekt kann auf der zweiten Platte bei RAID1 im NAS wieder ein funktionierendes Dateisystem mit deinen Daten erstellt werden.

      Viele Grüße,
      Uli

      1. Hallo Uli,

        Vielen Dank nochmal für die nähere Erläuterung! Das ch3mnas hab ich inzwischen bestellt und freu mich schon darauf 😉

        Also wenn ich das richtig verstanden habe kann ich also beide Dateisysteme auch bei Raid1 nutzen und muss mich nur für Geschwindigkeit (ext2) oder Sicherheit+Journalling (ext3) entscheiden. Gut 🙂

        Zur RAID1-Erstellung wüsst ich noch gerne etwas. Das ch3mnas nutzt ja ein Software Raid.

        1) Müssen die Platten in diesem Fall so wie bei einem normalen Hardware-Raid identisch sein oder langt es wenn beide Platten die gleiche Größe haben?

        2) Muss ich das Raid1 beim ch3mnas von Beginn an gleich mit 2 Platten einrichten oder kann ich erst eine Platte alleine im normalen Modus dran hängen und später dann durch eine weitere Platte nachträglich ein Raid1 einrichten?

        Danke und Gruß
        K-Pax

  12. @Pago: Mit Verlaub, das ist Quark.

    Stürzt fdisk auf dem CH3MNAS eigentlich auch ab wenn man eine 2TB Platte formatieren will? (Beim CH3SNAS tut es das…)

    Gruß

    Malte

    1. @Malte: Das ist möglich und daher kein Quark 😉 Ob es sinnvoll ist oder Aufwand und Ertrag im richtigen Verhältnis stehen, mag dahin gestellt sein.
      Und nein fdisk ist nicht abgestürzt und ist mir auch beim CH3SNAS nicht weggebrochen. Mi twelcher Meldung ist das passiert? Segmentation fault?

      Vg,
      Uli

  13. Huhu Uli,

    jup genau mit Segfault. Ist natürlich doof, weil so das Webinterface auch nicht funktionieren konnte, aber so wurde mir wenigstens auch die Platte nicht leergelöscht :p (falls das in der aktuellen Version immer noch passieren sollte…)

    Gruß

    Malte

    1. Hi Malte,

      dafür gibts ja ne Abhilfe 😉 Aber manuell würde ich die Platten nicht formatieren, das sollte das NAS, wie es sich das vorstellt, einrichten.

      Viele Grüße,
      Uli

  14. Hi

    Nuja nun ists zu spät 🙂 Habe sfdisk -d /dev/sda | sfdisk /dev/sdb gemacht, und dann die Größe von sdb2 angepasst, entsprechend formatiert und siehe da, nach dem Neustart tauchte erwartungsgemäß die Freigabe „Volume_2“ auf 🙂

    Danke trotzdem für den Tipp

    Gruß
    Malte

    1. Hallo Malte,
      das hast Du sicher auf einem anderem PC gemacht (sfdisk gibt es bei mir nicht beim CH3MNAS, auch nicht mit fun-plug). Muss nach dem Einbau der Festplatten in den NAS noch etwas aktiviert werden, oder erkennt das System automatisch, dass es sich um zwei RAID1-Verbund-Platten handelt?

      Danke und Gruß, Thomas

      1. Thomas, ich hatte auf einer anderen Festplatte im NAS schon einen Debian chroot.

        In deinem Falle sollte das Vorbereiten in einem anderen PC zum Erfolg führen, da das NAS auch die üblichen Methoden für die RAID Verwaltung nutzt (mdadm, Partitionstyp und so).
        Sieh dir aber vorher an, wie dein NAS eine einzelne Festplatte partitioniert (eine Platte einbauen, einrichten lassen) und übertrage die Partitionierung dann sinngemäß auf dein RAID, swap ist z.B. echt wichtig, wegen dem kleinen RAM.
        Ich empfehle desweiteren das Formatieren deines RAIDs in einem PC weils schneller geht.

        Gruß

        Malte
        (wenn hier irgendwas durcheinander ist, liegts am Iphone, sry)

        1. Malte, Danke für deine schnelle Antwort, super!
          Die eine Platte habe ich schon drin (2TB)

          Bei mir sieht das so aus (fdisk -l):
          Device Boot Start End Blocks Id System
          /dev/sda1 1 66 530113+ 82 Linux swap
          /dev/sda2 131 243201 1952467807+ 83 Linux
          /dev/sda4 67 130 514080 83 Linux

          Könnte die Platte jetzt ausbauen (oder ein chroot von meinem Gentoo-Rechner probieren) und mit sfdisk auf die andere Platte kopieren. Aber wie dann weiter?

          Hilft mir diese Seite dort wirklich weiter?:
          http://www.linuxconfig.org/Linux_Software_Raid_1_Setup

          Weder das Modul „raid1“ noch das modul „md“ konnte ich finden. Ein „modprobe md“ bzw. „modprobe raid1“ gibt immer „modprobe: cannot parse modules.dep“ zurück.

          Danke und Gruß Thomas

  15. Thomas, inzwischen kapiere ich was du vorhast ^^ (ich nehme an du möchtest eine einzelne Platte durch eine zweite zum Raid1 umbauen, und gehe davon jetzt aus)

    Dass das CH3MNAS seine Kernelmodule nich findet, ist insofern unbedenklich, als dass sie in den Kernel eingebaut sind, also nich nötig, sie nachzuladen. Das NAS ist laut Datenblatt RAID1-fähig, doch weiß ich nicht welche Partitionstypen es benutzt, Linux-Raid wäre normal.

    Da du deine Daten auf ein Raid1 umziehen willst, solltest du beide Festplatten (die hoffentlich wenigstens gleich groß sind) in einen PC einbauen und auf der leeren ein Raid1 mit *einer* Platte erstellen. Dann kopierst du deine Daten von der alten Platte auf das neu erstellte Raid1 und schließt anschließend die alte Platte an das Raid1 an.

    Wenn das jetzt alles völlig böhmische Dörfer für dich sind, empfehle ich dir, deine Daten komplett zu sichern, und das CH3MNAS für dich ein leeres Raid1 mit den beiden Platten u erstellen und anschließend alles zurückzukopieren, dann hast du beinahe die Garantie, keine Daten zu verlieren, und es dürfte zwar länger dauern, aber stressfreier sein.

    Gruß

    Malte

    1. Malte, endlich habe ich jemanden gefunden, der mich versteht ;o}…

      Genau das mit der Erweiterung wollte ich machen.
      Platte 1: 2TB – ext. USB, 3-fach partitioniert mit allen Daten
      Platte 2: 2TB – eingebaut in NAS, mit diesem standardmäßig formatiert (Ergebnis siehe oben), fast leer (nur Testverzeichnisse und fun-plug drauf)

      Mit RAID kenne ich mich gar nicht aus, möchte aber gern was dazu lernen. Daher bin ich zwar gerade dabei meine Daten zu sichern, möchte aber trotzdem den „komplizierten“ Weg probieren.

      –> langsam wird die Vorgehensweise klar, ich unterstelle mal, dass das NAS nicht mit mehreren Partitionen im RAID1 klarkommt:

      1.) Raid auf Platte 2 erstellen (im NAS oder ext. PC), prinzipielles HowTo siehe mein Link von oben

      2.) Daten von Platte 1 (alt) auf neue Platte 2 kopieren (über USB-Anschluss oder ext. PC), dabei Partitionen von Platte 1 (alt) nach und nach mounten und z.B. in getrennte Verzeichnisse der Platte 2 kopieren

      3.) alte Platte 1 mit sfdisk neu partitionieren und formatieren (ext. PC, da NAS kein sfdisk hat – aber wie macht der das?)

      4.) leere Platte 1 in NAS einbauen und RAID1 so einrichten, dass Daten dann zur Platte 1 synchronisiert werden (keine Ahnung wie das geht?)

      5.) fstab usw. verändern (was ist da alles zu tun?)

      Vielleicht kannst Du die Punkte 3-5 etwas näher erläutern, das würde mir sehr helfen.

      Danke im Voraus, Gruß Thomas

      1. Hallo Malte, Hallo Uli,
        ich bin jetzt schon recht weit gekommen. Ich weiß jetzt, was man einstellen muss, damit das NAS die Platte/n als RAID1-Teilnehmer erkennt.

        Im Moment kopiere ich gerade die Daten auf die neue Platte. Danach wird die alte Platte gelöscht und ich werde das RAID1 versuchen in Betrieb zu nehmen.

        Ich habe mittlerweile eine detaillierte Beschreibung als Textdatei erstellt. Wenn jemand Bedarf hat, einfach melden.

        Vielleicht kann sich das auch Uli zu Gemüte führen und ein eigenes HowTo daraus machen?

        Bis demnächst, Thomas

        1. Hi,

          ja ich würde die Datei nehmen, vielleicht kann man da was draus stricken 😉 Die Frage kommt ja doch immer mal wieder, daher würde ich gerne deine Infos lesen. Sorry dass ich hierbei nicht helfen kann, momentan sind meine Development-Kisten mit anderen Dingen bepackt, da kann ich grad die Platten nicht löschen.

          Viele Grüße,
          Uli

            1. Hallo Malte (oder auch anderer Leser), hast Du ein RAID1 mit 2 gleichen Platten laufen?

              Dann würde ich mich über einen Abdruck der folgenden Informationen freuen:
              1.) cat /proc/mdstat
              2.) vi /etc/raidtab
              3.) vi /etc/raidtab2web

              Bin noch nicht ganz sicher über den Inhalt der beiden Dateien.

              Gruß Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.