Fernweh (Projekt 52 – 2009 – Woche 06)

Fernweg (Pürschling)
Fernweg (Pürschling)

Exif:
Brennweite: 18mm
Belichtungszeit: 1/200s
Blende: 10
ISO: 100

Geschossen wurde es mit der Sony α200 und dem Tamron 18-200/3.5-5.6.

Werbung


Das Wochenthema Fernweh im Projekt52 habe ich ausnahmsweise nicht in Basel geschossen. Ich war letztes Wochenende in Bayern auf dem Pürschling wandern (oder wie auch immer man 2 Stunden Aufstieg um 680 Höhenmeter nennen will) und habe auf etwa 2/3 des Weges zur Hütte (August-Schuster-Haus) dieses Foto geschossen. Das Wetter war nicht optimal (Schneefall und Nebel), aber das Foto erinnert mich an diesen Ausflug und wieviel Spaß die anschließende Abfahrt mit dem Schlitten gemacht hatte.

Veröffentlicht von

Uli

IT-Nerd und Admin

12 Gedanken zu „Fernweh (Projekt 52 – 2009 – Woche 06)“

  1. Das Thema legt jeder anders aus, denn jeder versteht Fernweh anders.
    Dein Bild gefällt mir zwar als Landschaftsbild, als Winteraufnahme, aber Fernweh weckt es bei mir nicht.
    Das ist aber ein subjektives Empfinden, ich bin nicht so ein Freund vom Schnee, vom Winter und von der Kälte, ich war auch noch nie im Wintersport, von daher also subjektiv.
    Das Thema hast Du aber damit sicherlich nicht verfehlt.
    LG Agnes

  2. Hm, da bekommt man wirklich lust sich die Schneeschuhe anzuziehen, den Schlitten zu packen und in den Schnee zu fahren..

    Hier bei uns in Düsseldorf gibts leider keinen Schnee nur Matsch und Regen..

  3. das bild trifft das thema in doppelter hinsicht: bei dir löst es eben fernweh nach bayern aus. wer winter und schnee nicht mag, der könnte beim anblick der weißen landschaft aber auch ganz schnell fernweh nach wärmeren gefilden bekommen.
    sehr schön umgesetzt 🙂

  4. Wie @emily schreibt so sehe ich das auch, bei dem Foto mit dem Nebel und Schnee, (übrigens ein sehr schönes Foto) bekomme ich auch Fernweh.

    Lg,
    Rewolve44

  5. Dein Foto hat mich auch sofort an Schlitten fahren erinnert. Als kleiner Bub bin ich mit meinem Schlitten in einen solchen Zaun hineingepfeffert und durfte anschliessend 2 Stunden im Krankenhaus verbringen 😉 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.