Ubuntu 8.10 und das Conceptronic CH3SNAS bzw. D-Link DNS-323

Seit einigen Tagen fahre ich testweise Ubuntu 8.10 auf meinem Subnotebook und hatte bis heute das Problem, dass ich in Nautilus 2.24.1 per smb://CH3SNAS/ nicht auf mein NAS zugreifen konnte.
Wenn ich das NAS über die Netzwerkumgebung gefunden hatte (was übrigens tausend Mal schneller als bei Windows geht), hatte ich wieder das Problem, dass ich passwortgeschützte Verzeichnisse nicht mounten konnte.

Werbung


Das erste Problem ist ein bekannter Bug (#207072) des Nautilus und kann einfach umgangen werden, indem man das NAS per IP aufruft, also z.B. smb://192.168.13.37/.
Möchte man es weiterhin per Name aufrufen können, so muss man die /etc/samba/smb.conf öffnen:

sudo gedit /etc/samba/smb.conf

dort sucht man die Sektion:

# What naming service and in what order should we use to resolve host names
# to IP addresses
; name resolve order = lmhosts host wins bcast

und ersetzt die letzte Zeile durch folgende (unbedingt die Kommentierung entfernen!):

name resolve order = lmhosts wins bcast host

Bleibt nur noch das Öffnen passwortgeschützter Verzeichnisse auf dem NAS. Hierbei ist der Hintergrund, dass in Ubuntu standardmäßig die LANMAN-Authentifizierung deaktiviert ist:

Server requested LANMAN password but 'client use lanman auth' is disabled 
6436: tree connect failed: SUCCESS - 0 
SMB connection failed

Um dies zu umgehen öffnet man die /etc/samba/smb.conf:

sudo gedit /etc/samba/smb.conf

Und sucht dort die Sektion [global]. Darunter fügt man folgende Zeile ein:

client lanman auth = yes

Und damit klappt auch der Zugriff per Nautilus und Samba 🙂 Per NFS könnte man natürlich dank fun_plug auch verbinden.

Veröffentlicht von

Uli

IT-Nerd und Admin

29 Gedanken zu „Ubuntu 8.10 und das Conceptronic CH3SNAS bzw. D-Link DNS-323“

  1. Hi,
    bin eigentlich dabei ein DSN323 zu bestellen, aber wenn ich das lese bin ich am zweifeln. Muss ich wirklich auch bei aktueller Firmware die smb.conf umbauen, damit ein normaler Zugriff von Ubuntu aus funktioniert? Bitte um Aufklärung.

    Gruß Katze853

    1. Hoi,
      ich hab leider kein Ubuntu zum testen da, aber meines Wissens ist das gefixed. Und im Zweifelsfall musst du ja nur einmal diese Datei editieren 😉

      Beste Grüße
      Uli

  2. Hallo Uli!

    Auch ich habe mir kürzlich ein DNS323 zugelegt und das fun_plug installiert.
    Ich lese hier, dass die smb.conf gespeichert wird. Bei mir wird nach einem Neustart des NAS immer wieder die neue durch die alte smb.conf ersetzt.

    Wie stellst Du es an, dass die veränderte smb.conf auch nach einem Neustart nicht überschrieben wird?

    Und auch von mir ein Kompliment an Dein Engagement!

    Dieter

      1. Wow, was für eine Reaktionszeit!

        O.K. – das wäre dann die Lösung dieses Rätsel!

        Ich benutze zu Hause Ubuntu (9.19) und Opensuse (11.1). Ich konnte auf die Freigaben zugreifen, nachdem ich in der smb.conf (auf dem NAS) den Bereich "security" von "SHARE" auf "USER" umgestellt habe. Allerdings ging diese Einstellung nach einem Neustart verloren. Ich habe im NAS-Forum dies gelesen http://forum.nas-portal.org/showthread.php?t=4398. Das Funktioniert aber aus irgendwelchen Gründen nicht. Ich habe mal einige Dateien zu Testzwecken in die /etc/samba geschrieben, die auch nach einem Neustart alle verschwunden waren. Kann es sein, dass die gesamte Datei neu erstellt wird? Und kennst Du noch eine Möglichkeit, dass die smb.conf nicht überschrieben wird?

        1. Das Phänomen, dass die Datei wieder neu erstellt wird, ist normal, immerhin wird nach einem Reboot die Firmware aus dem Flash neu geladen, sodass alle nicht in den Flash geschriebenen Änderungen hops sind. Schau dir mal das store-passwd.sh Script an, da siehst du wie man in den Flash speichert.

          Viele Grüße,
          Uli

          PS: Wenn dein Beitrag nicht gleich auftaucht, dann liegt es daran, dass ich ihn freischalten muss 😉

  3. Wie ich sehe, schläfst Du auch nicht!

    Hatte mich schon gewundert, die Sache mit den Beitrag. Habe das auf der Arbeit, so zwischen Tür und Angel schrieben.

    Ich werde mir mal das Script anschauen. Ich habe auch was von anderen Scripten gehört, die die smb.conf speichert und nach einem Neustart wieder eingespielt.

    Gruß

    Dieter

  4. So – habe mir die store-passwd.sh angesehen. Dort sehe ich, dass die smbpasswd nach /sys/mtd2 kopiert wird.
    Mal für Blöde: soll ich einfach die smb.conf auch nach /sys/mtd2 kopieren lassen????

    Dieter

    1. Hi, schau dir mal die /sys/mtd2 genauer an, da musst dua uch noch die korrekte Dateistruktur treffen. Aber ja, du musst es nur dort hin kopieren. Wenn du dich an der store-passwd.sh orientierst, sollte nicht viel schief gehen können 😉

  5. Muss nochmal nerven!

    Ich habe das mit der smb.conf gelöst. Jetzt trat aber wieder ein anderes Problem auf.
    Als ich auf der Komandozeile einige Ordner in im home-Verzeichnis mit entsprende Rechtevergabe erstellt hatte, waren diese auch wieder nach einem Neusgtart verschwunden. O.K. ich weiß, sie wurden nich im Flash-Speicher gespeichert.
    Kannst Du mir sagen, welche Datei im Flash dafür verantwortlich ist?
    Ich habe bisher dort nichts gefunden!

    Gruß

    Dieter

  6. Wer suchet, der findet!

    Habe in einem Deiner Beiträge gelesen, dass das Home-Verzeichnis in /ffp/home/ nicht von einer Änderung nach einem Neustart betroffen ist.
    Kann es sein, dass die etc/samba/smb.conf durch die smb.default aus dem Flash ersetzt wird?

  7. Ich versteh hier nur Bahnhof, warum zeigt mir mein ubuntu das Windows Netztwerk hervorragend an, aber auf mein dns323 kann ich nicht zugreifen. Gebe ich smb://192.168.104.150 (das ist mein nas) im Browser ein sehe ich zwar alle Ordner aber kann nur auf die Publics zugreifen obwohl mein Benutzername und Passwort in ubuntu die gleichen sind wie bei XP oder dem nas. Wie richte ich ein Netzlaufwerk ein. Oder geht das auch unter dem Punkt: Verbindung zu Server unter Orte.

    Tut mir Leid wenn ich mich was blöd anstelle, aber bin ubuntu neuling.

  8. Hallo Uli
    Ich weiss, hier bin ich falsch, und trotzdem:

    Ich versuche verzweifelt, meine smb.conf und meine smb.default zu ändern, und zwar jeweils an zwei Orten. Die Änderung kann ich zwar vornehmen, das File ist gespeichert und zur Kontrolle noch einmal geöffnet: Ja, alles perfekt.

    Dann Neustart meiner DNS-323 (im Raid_1 Betrieb): Oha, alter Zustand. Der ganze Aufwand für die Katz. Die 323 hat offenbar meine Einträge beim Neustart wieder entfernt.

    Hinzufügen wollte ich die beiden Zeilen unter „global“:
    unix charset = ISO8859-1
    dos charset = 850
    Damit meine Windows-Rechner kein Umlautproblem haben.

    Was mache falsch?

    Christian

    1. Du musst die beiden Dateien in den Flash-Speicher schreiben, schau dir dazu mal die store-passwd.sh an 🙂
      Finden kannst du diese per

      which store-passwd.sh

      Viele Grüße,
      Uli

  9. Hallo Uli

    Danke für die rasche Antwort.
    Ich führte zuerst ein store-passwd.sh aus, das sah so aus:

    root@DL:~# store-passwd.sh
    Copying files to mtd1…
    Copying files to mtd2…
    Done.
    root@DL:~#

    Inzwischen geht das Einloggen einfacher, und mein 323 meldet sich nach dem Einloggen so (Querstrich anstatt Tilde-Zeichen):
    root@DL:/#

    Sodann konnte ich smb.conf wie beschrieben ändern.
    Nach einem Samba-Restart …
    root@DL:/# smb restart

    konnte ich sogar mit alten „Win98-Mühlen“ auf Umlaut-Files zugreifen, allerdings mit komischen Zeichen, aber es ging wenigstens. Da war ich kurze Zeit happy, machte einen „system restart“ (im web-basierten Menu von D-Link), und wieder ist das smb.conf überschrieben.

    [Inhalt der store-passwd.sh aus Platzgründen gelöscht]

    Ich fahre meine DNS-323 inzwischen mit der neuen Firmware 1.08. Der Update klappte problemlos. Ich hoffte, das würde etwas helfen, aber nichts war da. Ich bin zwar ein Linux-Neuling, aber so dumm bin ich doch auch wieder nicht. Mit meinem Synology funzt es, wenn ich smb.conf anpasse.

    Christian

    1. Ich meinte eigentlich, dass du den Inhalt betrachten solltest. Nur durch Luft und Liebe wird sich dieser nicht ändern 😉 Anders als mit dem Mounten, kopieren und umounten des internen Flashspeichers kannst du die Datei nicht persistent speichern. Bei jedem Start wird das OS aus dem Flash geladen.

      Du musst daher die smb.conf auch in den internen Speicher kopieren lassen, wie es auch mit den anderen Dateien geschieht. Ich kann dir den genauen Befehl leider momentan nicht sagen, da ich auf Geschäftsreise bin und keinen SSH-Zugriff aufs NAS habe 😉

  10. Hallo Uli

    Ich hab’s mit einer Brute-Force-Methode geschafft, beschrieben von „mig“ im Forum dsmg600.info

    Vorgehen: Samba anhalten, smb.conf mit cp überschreiben, Samba neu aufstarten.

    Da ich fun-plug 0.5 anwende, befindet sich das smdb-restart.sh bei mir unter „/ffp/start“.
    Das Directory „/conf“ konnte ich nicht erstellen, weiss auch nicht warum, daher nahm ich als Bezeichnung „/config“. Das smdb-restart.sh sieht bei mir so aus:

    #!/bin/sh
    # stop samba
    /usr/bin/smb stop
    #backup default smb.conf
    cp /etc/samba/smb.conf /mnt/HD_a2/config/backup/smb.conf
    #copy new config file
    cp /mnt/HD_a2/config/smb.conf /etc/samba/smb.conf
    #restart samba
    /usr/bin/smb start

    Auch wenn ich mir selber helfen konnte bzw. musste, möchte ich Dir ganz herzlich zu Deinem inspirierenden Blog gratulieren.

    Christian

  11. Da hat sich ein Tippfehler eingeschlichen:

    anstatt
    cp /etc/samba/smb/conf /mnt/HD_a2/config/backup/smb.conf

    sollte es heissen:
    cp /etc/samba/smb.conf /mnt/HD_a2/config/backup/smb.conf

  12. Hallo Uli,

    ich besitze zwar ein DNS-320, aber ich habe das Problem der smb.conf genauso gelöst wie Christian über mir. Was mir jetzt nur nicht gefällt ist, wenn ich eine neue Netzwerkfreigabe übers Webinterface einrichte muss ich ja auch die angepasste smb.conf wieder überarbeiten und die neue Freigabe händisch einfügen (oder wenn ich die autom. erstellte nehme muss ich meine anpassungen wieder vornehmen)…
    Bekommt man die angepasste smb.conf denn unter keinen Umständen in den Flash, sodass bei Änderungen die angepasste smb.conf gelesen wird?

    Gruß
    Simon

    1. Und wie in deiner store-passwd.sh beschrieben die angepasste smb.conf nach /usr/local/config/ kopieren bringt nichts… Da war vorher keine smb.conf drin und wenn ich die angepasste Version eingefügt hab, lädt er sie trotzdem nicht nach dem Neustart.

      Gruß
      Simon

    2. Hi Simon,

      du musst sie wohl immer händisch anpassen, das habe ich auch noch nicht tiefer angeschaut, wo diese abgelegt wird. Sorry.

      Viele Grüße,
      Uli

  13. Hallo zusammen,

    für alle die es noch interessiert: um auch unter UBUNTU 12.04 auf Shares auf dem CH3SNAS zugreifen zu können, ist ein weiterer Zusatz in der /etc/samba/smb.conf nötig:

    client ntlmv2 auth = no

    cu

    Kosh

  14. Hallo,

    seit den letzten Aktualisierungen unter Ubuntu 12.04 geht es wieder nicht,gibt es evtl schon jemand der Samba wieder ans laufen bekommen hat?

    Gruß Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.