Submission-Port 587 in Postfix aktivieren

In vielen Ländern wird der Port 25 aufgrund von Spam-Gefahr durch die ISP’s gesperrt. Wenn kein anderer Port zur Verfügung steht, ist dadurch leider auch unterbunden, dass überhaupt Mails gesendet werden können. Dafür wurde jedoch der Port 587 „erfunden“.

Werbung


Dieser ist in Postfix schnell aktiviert:
Öffne /etc/postfix/master.cf und suche:

#submission inet n       -       n       -       -       smtpd
#  -o smtpd_enforce_tls=yes
#  -o smtpd_sasl_auth_enable=yes
#  -o smtpd_client_restrictions=permit_sasl_authenticated,reject

und ändere auf:

submission inet n       -       n       -       -       smtpd
  -o smtpd_enforce_tls=yes
  -o smtpd_sasl_auth_enable=yes
  -o smtpd_client_restrictions=permit_sasl_authenticated,reject

Damit ist der Traffic auf Post 587 möglich, aber auf den TLS-verschlüsselten, authentifizierten Verkehr beschränkt.

Danke an PaGo für den Hinweis 😉

Veröffentlicht von

Uli

IT-Nerd und Admin

6 Gedanken zu „Submission-Port 587 in Postfix aktivieren“

    1. Abstellen? Genau das will man doch haben, dass es TLS-Verschlüsselt wird 😉 Wenn du damit die Warnungen meinst, dann ja, das kann man abstellen, indem man das Zertifikat importiert.

  1. Hallo ich bin totaler Beginner und möchte Fehler vermeiden,
    bei mir sieht das in der master.cf etwas anders aus
    freigeschaltet ist:

    smtp inet n smtp (wahrscheinlich für port 25)
    #submission inet n
    # -o smtpd_tls_security_level=encrypt
    # -o smtp_sasl_auth_enable=yes
    # -o smtpd_client_restrictions=permit_sasl_authenticated,reject
    # -o milter_macro_daemon_name=OPERATING

    Müssen alle Routen entfernt werden?? Oder ist dieser all anders gelagert?
    Danke
    Rolf

  2. Hi Rolf,

    leider habe ich keinen Postfix mehr im Einsatz, daher wende dich bitte noch an ein besser geschultes Publikum 😉

    Alles mit „#“ gekennzeichneten Routen sind allerdings schon deaktiviert, wenn du sie aktivieren willst, nimmst du nur das „#“ vorne weg.

    Viele Grüße,
    Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.