Fun_plug 0.5 auf dem USB-Stick am Conceptronic CH3SNAS bzw. D-Link DNS-323 betrieben

Dieses Tutorial bezieht sich auf fun_plug 0.5, welches veraltet ist und daher nicht mehr genutzt werden sollte! Dieses Tutorial ist daher ebenfalls veraltet! Bitte sehe hier nach den aktuellen Tutorials!
Diese Anleitung wurde auf den folgenden NAS getestet: Conceptronic CH3SNAS, D-Link DNS-323
Tutorials zu anderen Geräten sind hier zu finden.

Wie ich schon des öfteren berichtet hatte, gibt es die Möglichkeit, das Conceptronic CH3SNAS oder das D-Link DNS-323 mittels eines sog. „fun_plug“ um Zusatzfunktionalitäten zu erweitern. „fonz“, der Entwickler des bekanntesten fun_plug-Scripts „FFP“, hat mittlerweile die Version 0.5 released, die viele Neuerungen mit sich bringt. Da mein USB-Stick sowieso immer am NAS hängt, habe ich mich gleichzeitig mit dem Update auch für ein Betreiben des ffp auf den USB-Stick entschieden. Doch was bringt eigentlich das neue „FFP“?

Werbung


Ich zitiere hier einfach mal die Release Notes:

Release Notes zeigen ▼

Das ffp an sich ist perfekt, um direkt auf einen USB-Stick gepackt zu werden. Ich hatte bereits schon einmal demonstriert, wie dies für bestimmte Programme funktioniert, jetzt ist das gesamte fun_plug dran, da dann Probleme, wie sich nicht abschaltende Festplatten und lange Antwortzeiten beim ersten Aufrufen einer Webseite (lighttpd auf der ausgeschalteten Festplatte) endlich der Vergangenheit angehören.

Zum Inhalt des Tutorials:

  1. Changelog des fun_plug
  2. Abkürzungsverzeichnis
  3. Vorbereitende Gedanken
  4. Vorbereitung des USB-Sticks:
  5. Installation des fun_plug 0.5
  6. Installation von zusätzlichen Paketen

Im nun folgenden Tutorial gelten diese Abkürzungen:

  • NAS: Conceptronic CH3SNAS oder D-Link DNS-323, funktioniert auf beiden Geräten
  • ffp: fun_plug 0.5 von fonz
  • „#:“ bedeutet Konsoleneingabe (ohne die Zeichen #:)
  • [enter] bedeutet Das Drücken der Return-Taste auf der Tastertur

Ich bitte darum das Tutorial erst einmal KOMPLETT zu lesen, BEVOR man es durchführt! Viele Fragen kommen dann erst gar nicht auf und manche Probleme klären sich so von selbst!

Für dieses Tutorial braucht man *oh wunder* einen USB-Stick. Dieser wird im laufen dieses Beitrag komplett formatiert, d.h. alle Daten gehen verloren! Größenmäßig sollte der Stick oberhalb von 512MB, besser bei einem 1GB liegen. Eine komplett-Installation des fun_plug benötigt etwa 500MB inklusive Paketverzeichnis (Größe ~100MB, wobei man das auch auf der Festplatte halten kann, da man es eh nur einmal braucht). Wichtig in diesem Tutorial ist die Menge der Festplatten im NAS. Je nach dem wird der USB-Stick anders angesprochen. Bei einer Festplatte wird der USB-Stick als „sdb„, bei zwei Festplatten als „sdc“ angesprochen. Ich spreche im Tutorial und in allen Dateien immer von sdc, ich bitte dies selbstständig auf sdb zu ändern, wenn nur eine Festplatte im Gehäuse steckt! Eventuell (bei genug Nachfrage) kann ich dies automatisieren, sodass immer nur der richtige USB-Stick (egal ob sdb oder sdc) angesprochen und eingebunden wird. Zudem braucht das NAS eine Internetverbindung, sonst wird meine Anleitung in der momentanen Form nicht laufen!

Bitte jetzt den USB-Stick anstecken!

Das grundlegende Problem ist zunächst das Dateisystem des USB-Sticks. Ich rate zu ext2, da dies bereits im NAS selbst eingesetzt wird und als relativ robust anerkannt ist. Das Problem ist nun, dass die meisten Leser vermutlich kein Programm (z.B. Partition Magic) oder auch keine Umgebung (Linux) installiert haben um den Stick auf ext2 zu formatieren.

Zunächst muss sichergestellt sein, dass das NAS über eine gültige Netzwerkkonfiguration („Setup“ -> „LAN“) mit Gateway & DNS-Server verfügt. Wird die IP-Adresse automatisch bezogen, ist das im Regelfall korrekt eingestellt.

Wenn man noch Telnet oder SSH-Zugang zum NAS hat (z.B. durch ein existierendes fun_plug), kann man den folgenden Punkt überspringen und hier weitermachen.

Wir werden daher zunächst eine minimale Linux-Umgebung auf dem NAS einrichten, sodass wir die anschließend folgenden Schritte zur Formatierung auf dem NAS ausführen können. Wenn man keinen Zugang hat (z.B. neues NAS), dann bitte folgende drei Punkte befolgen:

  • Download dieser Datei
  • Als „fun_plug“ (genau so benennen!) über das normale File-Share ins Hauptverzeichnis auf die erste Festplatte (Zumeist als „Volume_1“ über Samba freigegeben) legen.
  • Beim Reboot wird das fun_plug automatisch heruntergeladen und initialisiert. (Es ist die Version 0.1 von fonz, wir brauchen da aber nix besonders)

Hat man noch Zugang zum NAS, jedoch noch nie einen USB-Stick daran betrieben, so benötigt man eine Datei namens „usb-storage.ko“, die die Einbindung von USB-Sticks in System erlaubt. Zunächst bootet man das NAS mit angestecktem Stick einmal frisch. Anschließend loggt man sich auf das NAS ein und lädt das USB-Modul:

mkdir -p /mnt/HD_a2/.bootstrap/
wget https://wolf-u.li/u/165/ -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.ko
cp /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.ko /lib/modules/
insmod /lib/modules/usb-storage.ko

Bitte vor dem ausführen der folgenden Schritte prüfen, ob der Stick wirklich dran steckt!
Nun werden wir den Stick komplett plätten und frisch partitionieren. Dazu verbindet man sich mit Telnet auf das NAS.
Unter Windows verwendet man dazu am einfachsten das Tool PuttY von hier. Nach dem Start muss man die Adresse des NAS unter „Host Name“ angeben und auf „Open“ klicken.
Nun öffnet sich die Konsole, wo man direkt eingeloggt ist.
Nun benötigt man fdisk zur Formatierung des USB-Sticks (der Befehl ist so korrekt, siehe Beitrag!):

cat|fdisk /dev/sdc

Dieses Tool zeigt nun die Zeile „Command (m for help):„. Zunächst lässt man sich mittels „p[enter]“ die momentanen Partitionen anzeigen. Die Ausgabe sieht bei meinem 512MB Test-USB-Stick so aus:

Disk /dev/sdc: 519 MB, 519569408 bytes
16 heads, 62 sectors/track, 1022 cylinders
Units = cylinders of 992 * 512 = 507904 bytes

Device Boot Start End Blocks Id System
/dev/sdc1 1 1022 506881 c Win95 FAT32 (LBA)

Nun löschen wir diese eine Partition:

d[enter]

Und legen eine neue an:

n[enter]
p[enter]
1[enter]
[enter]
[enter]
t[enter]
83[enter]

Nun haben wir eine Partition erstellt, die die maximale Größe des USB-Sticks ausfüllt und als Linux-Partition markiert ist. DIe Änderungen sehen wir uns noch nochmal an und speichern diese anschließend:

p[enter]
w[enter][/code]
 
<a rel='lightbox[ffp]' href='/upload/2008/07/1318-ffpusb-3.png'><img src="/upload/2008/07/1318-ffpusb-3-150x150.png" alt="" title="1318-ffpusb-3" width="150" height="150" class="alignleft size-thumbnail wp-image-1670" /></a>Diese werden wir nun noch auf ext2 formatieren:
 
<pre lang="bash">mke2fs /dev/sdc1

Damit ist der USB-Stick fertig vorbereitet.

Der nächste Schritt ist nun, dass das endgültige fun_plug heruntergeladen werden muss. Das alte fun_plug wird direkt ersetzt. Das kann man nun noch direkt in der Konsole machen:

rm /mnt/HD_a2/fun_plug
wget http://www.inreto.de/dns323/fun-plug/0.5/fun_plug -O /mnt/HD_a2/fun_plug
chmod a+x /mnt/HD_a2/fun_plug

Wahlweise kann diese Datei auch direkt heruntergeladen und gegen die momentan existierende Datei im Hauptverzeichnis der ersten Festplatte ausgetauscht werden.
Nun brauchen wir noch das neue FFP_SETUP_SCRIPT, welches in einem Update von fun_plug 0.5 eingeführt wurde:

wget https://wolf-u.li/u/201 -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh

Zu guter letzt muss man das ganze noch aktivieren:

chmod +x /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh

Wenn man die obige minimal-umgebung gestartet hat, dann kann man diese nun vor dem Restart noch entfernen:

rm -R /mnt/HD_a2/funplugusbstick/

Nun muss das NAS einmal neu gestartet werden, was entweder über das Webinterface oder die Konsole möglich ist:

reboot

Kleiner Hinweis: Meine setup.sh regelt den gesamten Zugriff auf den USB-Speicher und die Initialisierung des fun_plug auf dem USB-Stick. Sollte der Zugriff nicht klappen und kein Log angelegt werden, bitte über die Kommentarfunktion melden.

Nach einem Reboot ist das neue fun_plug 0.5 von fonz geladen und automatisch telnet aktiviert. Zunächst sollte man sich nun mit einem geeigneten Telnet-Programm (unter Linux einfach nur „ssh“, unter Windows verwende ich Putty,wie oben zu sehen) auf dem NAS einloggen. Bitte für den folgenden Schritt einfach mal das Bild links ansehen, damits klarer wird.

Login as: root
Passwort sollte keines verlangt werden

Wenn (oder direkt) „/mnt/HD_a2 #“ erscheint, ist man eingeloggt und kann fortfahren.

Als eine der ersten Aktionen wird nun /etc/shadow mittels pwconv erstellt. Das Passwort wird anschließend mittels „passwd“ geändert:

pwconv
passwd

Wenn das neue Passwort zweimal eingegeben wurde, muss man den root-User noch aktivieren und dessen Home-Verzeichnis verlegen:

usermod -s /ffp/bin/sh root
mkdir -p /ffp/home/root/
usermod -d /ffp/home/root/ root

Nun kann man den Login nun direkt testen. Hierzu gibt man im Anschluss:

login

ein. Wenns nicht klappt, einfach die Prozedur ab „passwd“ wiederholen.

Wenn alles geklappt hat, dann muss das Passwort in den internen Flash-Speicher gespeichert werden.

store-passwd.sh

Nun wird der SSH-Server aktiviert, da telnet bereits als sehr unsicher (v.a. aufgrund des unverschlüsselten Verkehrs) bekannt ist (wird eine Weile dauern):

chmod a+x /ffp/start/sshd.sh
sh /ffp/start/sshd.sh start

Nun den Telnet-Client noch nicht schließen! Öffne gleichzeitig nochmals PuttY und verwende aber statt telnet nun SSH. Versuche eine Verbindung zum NAS. Diese wird erfolgreich sein.

Nun (und NUR wenn der Login erfolgreich war!) kann der Telnet-Server deaktiviert werden:

chmod -x /ffp/start/telnetd.sh

Auf dem usbstick ist unter „/mnt/usbstorage“ ein Verzeichnis namens „ffp“ angelegt worden. Darin befindet sich ein Unterverzeichnis „start“, in dem verschiedene Startdateien für diverse Dienste liegen. Typischerweise weisen davon nur wenige das Attribut X, also Executable. Nur diese werden auch beim Start des fun_plug ausgeführt. Ein paar Zeilen weiter oben habe ich „chmod +x sshd.sh“ angeordnet. Diese Anweisung markiert eine Datei als ausführbar. Alle Dateien im Start-Ordner, die als executable markiert sind, werden vom fun_plug aufgerufen.

Weitere Software kann man nun einfach installieren. Hierzu muss man zunächst alle Pakete von fonz und mir auf das NAS syncronisieren. Ich habe das Verzeichnis auf dem USB-Stick angelegt, wenn es woanders sein, soll soltle das der versierte Nutzer selbst erledigen können 😉

mkdir /ffp/pkg/
cd /ffp/pkg/
wget https://wolf-u.li/u/173/ -O /ffp/pkg/updater.sh
chmod a+x /ffp/pkg/updater.sh
sh /ffp/pkg/updater.sh

Mit diesen Befehlen habe ich einen Ordner namens „pkg“ im Ordner „ffp“ erstellt. Zusätzlich wurde nun die Ordner „packages“ (Fonz‘ Repository) und „additional“ (Uli’s Repository) angelegt, der alle kompilierten Pakete von Fonz und Uli enthält.

Nun kann man Pakete installieren. Entweder man installiert nun einzelne Pakete (Achtung abhängigkeiten beachten!):

funpkg -i paketname.tgz

Oder einfach alle aus Fonz‘ Repository installieren, damit sind dann zunächst alle Abhängigkeiten gelöst:

cd /ffp/pkg/packages/
funpkg -i *.tgz

Zusätzliche Pakete (z.B. PHP & mysql) habe ich dann später im Verzeichnis /ffp/pkg/additional abgelegt.

Ein Wort noch zur Paketverwaltung, das Programm funpkg bedient man wie folgt:

Copyright (c) 2008 Tobias Poschwatta <tp@fonz.de>
 
Install:   funpkg -i <packages...>
Reinstall: funpkg -I <packages...>
Upgrade:   funpkg -u <packages...>
Remove:    funpkg -r <packages...>
 
Other options:
  -D <path>  System root directory (default: /)

Schlusswort:
An diesem Tutorial bin ich relativ lange gesessen, damit es einigermaßen verständlich und leicht durchzuführen ist. Doch kein Tutorial ist perfekt und hier können sich aufgrund der Länge Fehler eingeschlichen haben. Ich bitte diese zu entschuldigen und unverzüglich zu melden! Gerne stehe ich über die Kommentarfunktion sowie per Mail (Adresse ist im Impressum zu finden) bei Fragen und Problemen zur Verfügung.

Changelog des Eintrags:
06.09.2008: Update für das FFP_SETUP_SCRIPT
21.12.2010: Update der Download-URLs, Einführung des Update-Scripts

Veröffentlicht von

436 Gedanken zu „Fun_plug 0.5 auf dem USB-Stick am Conceptronic CH3SNAS bzw. D-Link DNS-323 betrieben“

  1. Morjen Uli,
    habe mich mal draufgestürzt und meinen 4GB-Stick reingesteckt. Bin natürlich wieder am loosen 🙁
    Ich bekomme da folgendes angezeigt:

    /mnt/HD_a2 # fdisk /dev/sdc

    The number of cylinders for this disk is set to 1081.
    There is nothing wrong with that, but this is larger than 1024,
    and could in certain setups cause problems with:
    1) software that runs at boot time (e.g., old versions of LILO)
    2) booting and partitioning software from other OSs
    (e.g., DOS FDISK, OS/2 FDISK)

    Command (m for help):

  2. Grübel, irgendwas mache ich falsch. Ich habe es jetzt 2 mal gemacht, aber nach dem reboot über die Konsole startet das NAS neu und ich bekomme keine Konsolenverbindung. Wann wird eigentlich das ffp0.5 auf den USB-Stick geladen? *such*
    Hier in der Anleitung unter dem Befehl reboot steht auch noch fun_plug zeigen. Wenn ich das aber aufklappe steht da „1. missing“.

  3. Das neue fun_plug hast du ja zuvor per wget drauf gezogen?
    Wie ich schon geschrieben habe, initialisiert sich das fun_plug selbst, man muss daher kein fun_plug von fonz runterladen 😉

    Schau mal auf deine erste Platte, ist dort ein Verzeichnis „usbstorage“ und ein Verzeichnis „.bootstrap“ vorhanden? Wenn ja, ist etwas im „usbstorage“? Was sagt das Log? (/mnt/HD_a2/ffp.log)
    PS: Stimmt das fun_plug hab ich noch nicht eingefügt, aber das ist das gleiche wie du über wget gezogen hast. Danke für den Hinweis, wird gleich gefixed!

  4. Nope, Uli.
    1. gibt es kein Verzeichnis Namens usbstorage unterhalt von Volume_1 sondern nur ein .bootstrap und dort liegt die usb-storage.ko
    Bin jetzt zum 3. mal durch, gleiches Ergebnis.
    Ich meinte mit ffp0.5 nicht die Datei fun_plug die im Root der HD_a2 liegt sondern das fun_plug.tkz das braucht man doch immer noch.

    Hab dir die ffp.log mal gemailt, sonst wirds hier so voll 🙂

  5. Vielen Dank, hab ich geändert. Hab mir schon gedacht, dass das nicht normal sein kann. Was mich wundert: Warum nur 44KB gegenüber vorher 117KB?

    Wer das auf dem NAS nachträglich (also bei einer Installation vor jetzt gerade) ersetzen will:
    wget http://wolf-u.li/u/10 -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.ko
    Dann einmal rebooten.

  6. Hallo nochmal,

    ist mir gerade noch aufgefallen:
    sollte man nicht das mount mit noatime oder zumindest relatime ausfuehren, um nicht soviel auf dem Stick zu schreiben.
    Habe noch die Diskussionen in diversen Foren im Ohr (oder Auge), wo es um CF-Boot geht.
    Wenn man den Stick nur fuers Funplug nutzt, ist aber egal. Nur bei viel lesen, also z.B. Webseiten darauf ablegen, schreibt die Box bei jedem Zugriff Zeitstempel auf den Stick und dafuer sind die Dinger eben nicht ausgelegt.
    Man kann aber auch immer mal einen neuen kaufen 😉

    Gruss und guts Naechtle.

  7. Danke peter_f, hab ich ebenfalls angepasst. Hatte das zwar im Hinterkopf, aber nicht eingetragen. Vielen Dank, habs nun auf noatime umgestellt.

  8. Morgen Uli,

    ich will Dir ja nicht gleich den Morgen verderben, aber wenn ich deiner Angabe mit wget … folge ist die usb-storage.ko 160KB groß und wenn sie ich direkt lade 44KB.

  9. Ich nochmal, irgendwas stimmt beim Dowbload nicht.
    Habe gerade nochmal probiert, direkt 3x hintereinander siehe hier:

    /mnt/HD_a2 # wget -c http://wolf-u.li/u/10 -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.
    ko
    Connecting to wolf-u.li (85.14.220.51:80)
    usb-storage.ko 100% |*******************************| 88430 –:–:– ETA
    /mnt/HD_a2 # wget -c http://wolf-u.li/u/10 -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.
    ko
    Connecting to wolf-u.li (85.14.220.51:80)
    usb-storage.ko 100% |*******************************| 129k –:–:– ETA
    /mnt/HD_a2 # wget -c http://wolf-u.li/u/10 -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.
    ko
    Connecting to wolf-u.li (85.14.220.51:80)
    usb-storage.ko 100% |*******************************| 172k 00:00:00 ETA
    /mnt/HD_a2 #

    Was isn daß ?

  10. also bei mir klappts mit der anleitung nicht …ich verwende nur eine festplatte….
    komischerweise bekomme ich den bootstrap ordner und den funplugusbstick ordner nicht gelöscht

    BusyBox v1.5.0 (2007-04-13 21:46:34 CEST) Built-in shell (ash)
    Enter ‚help‘ for a list of built-in commands.

    / # rm -R /mnt/HD_a2/.bootstrap
    / # rm -R /mnt/HD_a2/funplugusbstick

    obwohl ich folgende kommandos eingegeben habe…der USB stick ist nicht angesteckt sondern hängt frisch formatiert an meinem rechner weil ich es noch mal machen möchte.

    wenn ich das NAS neu boote sind die ordner bootsrap und funplugusbstick wieder da owohl ich sie vorher gelöscht hatte. anscheinend jedoch nicht richtig

    kann dies evtl mit dem ordner .systemfile der unter windows als schreibgeschützt und versteckt angezeigt wird zusammenliegen? darf man den evtl löschen?

  11. Die Ordner .bootstrap und usbstorage sollen NICHT gelöscht werden, wo und wie soll denn dein USB-Stick eingebunden werden, wenn du das machst…

    Hast du beachtet, dass die Scripte bei einer Festplatte angepasst werden müssen? Steht oben im Tutorial.

  12. Habe ich beachtet, anstatt sdc habe ich sdb angegeben……wie gesagt es hatte auch alles funktioniert nach der Anleitung, aber dann konnte ich mich mit telnet nicht mehr anmelden nach dem Reboot…
    Deshalb wollte ich noch mal alles von vorne machen.aber wie gesagt ich bekomme die Ordner nicht mehr weg und die waren ja vorher auch nicht drauf.

    vorher habe ich auch mein altes funplug gelöscht nud nur das Du angegeben hast installiert. gebootet und die ganzen Sachen ausgeführt wie im Tutorial.
    Aber wie gesagt danach hatte ich keine Telnet-Zugriff mehr und und wollte es noch einmal von vorne machen..aber ich bekomme die ordner Bootstrap und funplugusbstick zwar gelöscht aber nach dem rebooten sind sie wieder einfach da. Es ist egal ob ich den USB stick anschliesse oder nicht sie sind trotzdem da.

  13. Hast du auch das fun_plug modifiziert? USB_DEV muss dann auf sdb1 umgestellt werden. Wird der Ordner ffp im usbstorage-Ordner angelegt und gefüllt? Wenn nein, was steht im ffp.log auf deiner Festplatte?

  14. habs jetzt noch mal mit einem frisch installiertem funplug 0.5 gemacht. kannst du dir mal das log ansehen obs jetzt auch so richtig ist Uli?

    Vielen Dank vorab
    /mnt/HD_a2 # mkdir /mnt/HD_a2/.bootstrap/
    /mnt/HD_a2 # wget http://wolf-u.li/u/165 -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.ko
    Connecting to wolf-u.li (85.14.220.51:80)
    usb-storage.ko 100% |*******************************| 44215 00:00:00 ETA
    /mnt/HD_a2 # cp /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.ko /lib/modules/
    /mnt/HD_a2 # insmod /lib/modules/usb-storage.ko
    /mnt/HD_a2 # fdisk /dev/sdb

    Command (m for help):
    Command (m for help): m for help
    Command Action
    a toggle a bootable flag
    b edit bsd disklabel
    c toggle the dos compatibility flag
    d delete a partition
    l list known partition types
    n add a new partition
    o create a new empty DOS partition table
    p print the partition table
    q quit without saving changes
    s create a new empty Sun disklabel
    t change a partition’s system id
    u change display/entry units
    v verify the partition table
    w write table to disk and exit
    x extra functionality (experts only)

    Command (m for help): d
    Selected partition 1

    Command (m for help): n
    Command action
    e extended
    p primary partition (1-4)
    p
    Partition number (1-4): 1
    First cylinder (1-984, default 1): Using default value 1
    Last cylinder or +size or +sizeM or +sizeK (1-984, default 984): Using default v
    alue 984

    Command (m for help): t
    Selected partition 1
    Hex code (type L to list codes): 83

    Command (m for help): l

    0 Empty 1b Hidden Win95 FAT32 9f BSD/OS
    1 FAT12 1c Hidden W95 FAT32 (LBA) a0 Thinkpad hibernation
    4 FAT16 <32M 1e Hidden W95 FAT16 (LBA) a5 FreeBSD
    5 Extended 3c Part.Magic recovery a6 OpenBSD
    6 FAT16 41 PPC PReP Boot a8 Darwin UFS
    7 HPFS/NTFS 42 SFS a9 NetBSD
    a OS/2 Boot Manager 63 GNU HURD or SysV ab Darwin boot
    b Win95 FAT32 80 Old Minix b7 BSDI fs
    c Win95 FAT32 (LBA) 81 Minix / old Linux b8 BSDI swap
    e Win95 FAT16 (LBA) 82 Linux swap be Solaris boot
    f Win95 Ext’d (LBA) 83 Linux eb BeOS fs
    11 Hidden FAT12 84 OS/2 hidden C: drive ee EFI GPT
    12 Compaq diagnostics 85 Linux extended ef EFI (FAT-12/16/32)
    14 Hidden FAT16

  15. @AndreasK: Das Archiv wird genauso wie die usb-storage.ko automatisch heruntergeladen. Insofern muss es NICHT heruntergeladen werden. Wenn das Downloaden fehlgeschlagen ist, dann würd ich gerne das ffp.log dazu lesen. Denn es geht bei mir bestens.

    Beste Grüße
    Uli

  16. Ich glaub es hat gefluppt Uli merci, wusste ja nicht das man das funplug direkt bearbeiten muss 🙁

    hab jetzt einfach die genommen und sdc1 auf sdb1 angepasst mit ultraedit und direkt auf das Nas geschoben…..

    ich glaub es lüppt jetzt 🙂
    muss der ordner ffp noch auf dem NAS bleiben oder kann ich den nun löschen?

    wünsch Dir ein schönes WE und danke für deine Mühe

  17. Sach ich doch 😉 Jau genau so funktionierts 😉

    Das ffp auf der Festplatte kannst entweder behalten, dann isses als Fallback für den Fall, dass kein USB-Stick dran hängt. Kannst es aber auch problemlos löschen.

  18. Moin Uli,

    besten Dank – die Installation scheint bei mir geklappt zu haben:

    **** ffp 0.5 by fonz ****
    Sat Aug 16 15:02:35 GMT 2008
    Found usb-storage.ko module.
    insmod usb-storage.ko
    Mounting /dev/sdc1 on /mnt/HD_a2/usbstorage …Success
    * Found FFP on USB device
    ln -snf /mnt/HD_a2/usbstorage/ffp /ffp
    * Running /ffp/etc/rc …
    * /ffp/start/rcS.sh …

    Eine Anmerkung: ich musste die gem. Tutorial herunter geladene fun_plug Datei mit chmod a+x ausführbar machen. Danach hat die Installation geklappt. Vielleicht ist das auch die Lösung zum Post von AndreasK ?

  19. Hi!
    Erstmal vielen vielen Dank für die super Anleitung.
    Leider bin ich mit putty noch nicht so ganz bewandert. Wenn ich über ssh mich mit der nas verbinde, klappt die anmeldung, allerdings bekomme ich nicht „#“ zu sehen und ich kann keine Befehle ausführen (eingeben kann ich alles, passiert aber nix). Mit STRG+C beendet sich putty.
    Was mache ich falsch?
    Danke + Schönes WE
    Tom

  20. Hoi,
    mach mal einen Screenshot von dem wie es bei dir aussieht. Hast du SSH sicher gestartet? Warte mal nach dem ersten Verbinden, eine Weile. Meistens kommt dann ne Fehlermeldung von PuttY, wenn was nicht stimmt.

    Kopieren tut man in PuttY per simplen Markieren von Text mit der Maus! Strg+C unterbricht den aktuellen Vorgang.

    Viele Grüße
    Uli

  21. login as: root
    root@192.168.1.7's password:

    BusyBox v1.00-pre1 (2008.03.21-07:56+0000) Built-in shell (ash)
    Enter 'help' for a list of built-in commands.

    Das ist die Ausgabe von putty. SSH ist gestartet. Bei der ersten Verbindung hat er nach dem Akzeptieren des keys gefragt, das habe ich mit ja beantwortet. login mit root ud passwort funktioniert ja auch. Nur dann bin ich in sowas wie nem Script eingabemodus. Ich kann mehrere Zeilen schreiben, aber nix wird ausgeführt. Wenn ich mich mit telnet verbinde funktioniert alles einwandfrei.
    Danke schonmal für die Hilfe.
    Hier der Screenshot: Screenshot

  22. Hi, danke für das gute Tutorial,

    habe da mal ne Frage und auch nen Problemchen:

    Ist es via funplug möglich auf dem CH3SNAS einen Slimserver zu starten? Ich möchte diesen via Logitech Squeeze-Controller ansteuern …

    & Problem …

    Nach login per telnet und start von ssh kann ich mich zwar per ssh einloggen, aber der prompt erscheint nicht, nur die shell wird angezeigt(plus Help-Hinweis), aber keine kommandozeile, bzw. es werden keine befehle angenommen

    Mit bestem Dank im Voraus

    Goncallo

  23. Hallo

    das ist leider neu im fun_plug. Wenn ihr da nicht reinkommt, dann „5784468“ eingeben und enter drücken. Anschließend:

    usermod -s /ffp/bin/sh root
    store-passwd.sh

    eingeben.

    Beste Grüße
    Uli

  24. „usermod“ ist eigentlich beim aktuellen fun_plug dabei. Wenn ich du wäre, wurde ich das ffp mal komplett frisch installieren. Behebt vermutlich die meisten Probleme.

    Beste Grüße
    Uli

  25. So, hab ffp nochmal komplett entfernt. Das komische war nur, dass ichs auch von der Festplatte entfernen musste. Wird ffp auf der Festsplatte installiert, wenn der USB-Stick nicht dran steckt? Jetzt funktioniert die ssh konsole *freu*. Leider läuft das Lüfterscript immer noch net.

    Gruß
    Tom

  26. Ja ich schon wieder ^^
    Habe nun versucht ffp auf dem USB Stick zu installen bzw. ein USB Storage zu verwenden und bekomme ihn leider schon einmal nicht eingebunden.

    Beim Punkt „fdisk /dev/sdc“ sagt mir die shell:

    fdisk: cannot open /dev/sdc

    Scheint so, als ob der Stick nicht erkannt wurde!? Ansonsten wurden die Punkte bis dort hin ordnungsgemäß vollzogen, habe ffp ja noch auf der Platte und konnte direkt mit dem einbinden fortfahren.

    Nach einem reboot wurde ein Ordner .bootstrap mit der Datei usb-storage.ko erstellt, ansonsten nichts weiter.

  27. Ich werde es für heute mal aufgeben, zu spät.
    Habe das selbe Prob wie normalbürger ziemlich am Anfang, dass ich jetzt weder per Telnet noch mit Putty drauf komme und ich auch keinen Ordner usbStorage habe. fun_plug Datei habe ich vor dem Reboot heruntergeladen bzw die alte Datei gelöscht. Normal sollte er mir das jetzt auf den Stick kopieren und Telnet wieder aktivieren richtig?

    Oder liegt es daran das ich ffp zuvor auf der Platte installiert habe und darüber ja Telnet deaktiviert war???

  28. Hallo Tim,
    bitte sende mir deine ffp.log per Mail (Adresse steht im Impressum) zu 🙂

    Sieh bitte noch nach, ob auf deinen Festplatten im Hauptverzeichnis ein Ordner namens .bootstrap zu finden ist.

    Dann schau ich mir das mal an.

    Beste Grüße
    Uli

  29. Hi,

    sry das ich mich erst so spät melde, bin gerade naja du weißt schon wohin gezogen ^^ Noch am einräumen, wenn das Ding läuft schicke ich dir sofort die ffp.log und ja es existiert ein .bootstrap Ordner soviel weiß ich schon mal.

    Gruß

  30. Hallo Uli.
    Erstmal vielen Dank für ganzen Anleitungen.
    Ich habe das fun_plug auf einem 1GB Stick installiert. Konnte mich per putty/ssh als root + passwort einloggen. Auch das Installieren der packages funzt. Leider bin ich (abgesehen von dbox mit schöner GUI) völliger linuxanfänger und so nun zu meinem Problem. Leider kann ich telnet mit chmode -x nicht abschalten. Auch sowas wie ‚help‘ und was ich so lese funktioniert nicht. Damit entfällt dann auch das ausführbarmachen einzelner Dateien im Start-Ordner.
    nochwas zum deinstallieren de funplug:
    muß ich dann statt

    rm -R /mnt/HD_a2/ffp
    rm /mnt/HD_a2/fun_plug

    immer den vollständigen pfad /mnt/HD_a2/usbstorage...
    angeben?
    Danke.

  31. Hallo,

    versuch es mal mit „chmod a-x /ffp/start/telnetd.sh“ fürs abschalten des Telnet-Servers.

    Das muss eigentlich funktionieren.

    Ja zum deinstallieren solltest du immer den korrekten Pfad nutzen. Für den USB-Stick lautet dieser:
    /mnt/HD_a2/usbstorage/ffp bzw /mnt/HD_a2/usbstorage/fun_plug.d

    Ich nehme das ins Deinstallieren-Tutorial auf.

    Viele Grüße
    Uli

  32. so nach langem hin und her hat es endlich geklappt. problem war dass die start.sh nicht exectuable war und er deshalb den usb stick nicht gemounted hat und auch kein telnet usw mehr gestart hat. zudem mußte ich die fun_plug und tgz dateien manuell drauf schieben, per wget hat er sie zwar gezogen, aber es hat nicht funktioniert

  33. Hi Uli,
    das komplette Script habe cih erfolgreich auf dem NAS zum Laufen gebracht. Dies tat ich mit dem Hintergedanken, den bestehenden dLink FTP Server auf dem NAS mit SSL zu versehen. Beim Login per ftp wird auch ein Zertifikat gesendet, aber ich sehe danach nichts in der Verzeichnisstruktur. Ein Login ohne SSL ist gleichzeitig auch möglich, was nicht ganz der Sinn der Sache ist.
    Verstehe ich das Konzept des Plugins falsch oder muss ich nocht einige weitere Konfigurationen vornehmen ?

  34. Hallo,
    ich habe mein CH3SNAS mit 2HDs als RAID1 laufen. Funktioniert auch einwandfrei – bis der fun_plug installiert wird. Sobald ich den fun_plug (egal ob auf dem NAS oder USB-Stick) installiert habe wechselt kurz danach der RAID-Status zu „Degraded“. Es wird immer sda2 als fehlerhaft angezeigt – auch wenn ich die HDs umstecke. Man könnte fast meinen durch den fun_plug wird etwas auf die eine HD geschrieben – nicht aber auf das RAID.

    Ist bei einem RAID1 die Installation auf irgendeinem anderen Weg auszuführen? Ist zu diesem Problem etwas bekannt?

    Danke schon mal für die Antwort…

    Grüße,
    Thomas

  35. @moosehead: Das fun_plug stellt nur die Umgebung bereit, einen FTP-Server mit SSL habe ich noch nicht ausprobiert, sorry.

    @Thomas: Nicht dass ich was wüsste, sollte eigentlich nicht so auftreten. Hast du es auf dem USB-Stick? Dann sollte es eigentlich gar nichts auf die Platten schreiben können.

  36. Hi!
    Ich hab leider immer noch ein Problem mit der NAS. Meine Platten shcalten sich einfach nicht ab. Starte ich die NAS ohne fun_plug, schalten sich die Raid1 HDDs ab, so wie es sein sollte.
    Ich habs nach der Anleitung gemacht, aber nicht mehr die Pakete heruntergeladen, da mir im Moment die Lüftersteuerung reichen würde, solange die Platten abschalten.
    Anbei die ffp log. Hat jemand noch ne Idee, an was es liegen könnte? (Habs schon mehrmals installiert und auch den USB Stick komplett! formatiert.)
    Irgendwas greift aber immer noch auf die PLatten zu, auch wenn ich das Netzwerkkabel abziehe.

    **** ffp 0.5 by fonz ****
    Wed Sep 10 23:41:19 GMT 2008
    Found usb-storage.ko module.
    insmod usb-storage.ko
    Mounting /dev/sdc1 on /mnt/HD_a2/usbstorage …Success
    * Found FFP on USB device
    ln -snf /mnt/HD_a2/usbstorage/ffp /ffp
    * Running /ffp/etc/fun_plug.init …
    * Running /ffp/etc/rc …
    * /ffp/start/syslogd.sh inactive
    * /ffp/start/SERVERS.sh inactive
    * /ffp/start/portmap.sh inactive
    * /ffp/start/unfsd.sh inactive
    * /ffp/start/nfsd.sh inactive
    * /ffp/start/ntpd.sh inactive
    * /ffp/start/LOGIN.sh inactive
    * /ffp/start/telnetd.sh inactive
    * /ffp/start/sshd.sh …
    Starting /ffp/sbin/sshd
    * /ffp/start/rsyncd.sh inactive
    * /ffp/start/mediatomb.sh inactive
    * /ffp/start/kickwebs.sh inactive
    * /ffp/start/lighttpd.sh inactive
    * /ffp/start/inetd.sh inactive
    * OK

  37. @Uli: Das RAID überlebt nun endlich! Hatte mit dem Support gemailt und siehe da – denen war das Problem bekannt (ok, erst nach der 2. Anfrage, aber egal). Händler hat Gerät getauscht, neu eingerichtet – funktioniert!

    Leider habe ich ebenfalls das gleiche Problem wie Tom. Sobald fun_plug (auf USB, nur ssh, sonst Nix) aktiv ist gehen die HDs nicht mehr in den Powersave-Mode sondern laufen permanent. Habe bereits mal FFP_LOG=/dev/null im fun_plug aktiviert – keine Änderung.

    Fun_plug ist nach dieser Anleitung installiert. Bei „chmod -x /ffp/start/telnetd.sh“ hab ich sozusagen aufgehört. Somit ist nun SSH aktiv. Habe nichtmal die Pakete heruntergeladen.

  38. @Thomas:
    Dann logge dich mal in SSH ein und schau mal, was ständig geöffnet wird (Achtung kann sehr viel Ausgabe sein, bitte nicht hier posten):

    lsof|grep "/mnt/HD_b2/"
    lsof|grep "/mnt/HD_a2/"

    Bei Fragen dazu, kannst dus mir gerne mailen.

    Und schau ob der USB-Stick nicht gemounted wurde. Der Befehl „mount“ müsste das zeigen.

  39. Was macht das funpkg-Programm, wenn man anstatt „funpkg -i *.*“ für die Komplettinstallation „funpkg -u *.*“ benutzt? Werden dann nur installierte Pakete auf aktuellen Stand gebracht oder auch nicht installierte Pakete installiert?

    @ Uli, eine Bitte: Wenn Du Anleitungen updatest, bitte schreib ein Datum dazu („updatet am …“), damit man sieht, wie aktuell die Anleitung wirklich ist. Danke 🙂 .

    Gruß
    HSishi

  40. Hallo an alle,

    nachdem ich nun alle Beiträge durchgelesen habe, muss ich meine Erfahrungen bekanntgeben:
    1. Ich hatte das fun_plug 0.5 ganz normal installiert und alles lief.
    2. Dann bekam ich das Problem, dass sich die Festplatten nicht mehr ausschalten: Hatte alles ausprobiert, auch die Deinstallation des fun_plug u.v.m , nachdem ich die Standby-Zeiten geändert hatte gingen die Platten wieder aus, wie gewoht.
    3. Dann hatte ich während meinen Experimenten plötzlich das Problem, dass mein RAID1 „Degraded“ war, habe den Fehler nicht gleich entdeckt, da die LED lila, statt gelb leuchtet! Dachte alle ist OK!
    4. Dann wollte ich scandisk ausprobieren, aber die Funktion brach mit einem Fehler ab.
    5. Neuformatierung der Platte hat das „Degraded“ Problem behoben.
    6. Dann auf einmal war die andere Platte „Degrade“ beim Versuch das Plugin zu installieren.
    7. Festplatte wieder neu formatiert. Seit dem boote ich mein NAS nur mit dem Web-Oberfläche und nicht sofort nach irgend welchen Aktionen -> seit dem läuft alles stabil.
    8. Leider kann ich jetzt das fun_plug nicht aus dem USB-Stick (1GB) installieren (was ja mal funktioniert hatte). Das einzige was jetzt anders ist, sind die formatierten Platten auf dem kein fun_plug installiert wurde. 3x habe ich es nach der Anleitung probiert-> kein Telnet und kein „usbstorage“-Verzeichnis
    9. Dann habe ich wieder das usbfunplugin (4. Abschnitt) geladen und mal von Hand das fun_plug gestartet um zu sehen, welche Fehler auftreten -> Ergebnis: alles wurde korrekt installiert – kein Fehler.
    10. Danach habe ich das finale pun_plug auf die NAS kopiert ->
    Ergebnis: kein Telnet aber jetzt kann ich auf das usbstorage-Verzeichnis zugreifen!!
    11. scandisk funktioniert jetzt auch wieder

  41. Hallo Norman,
    Hast du die setup.sh in /mnt/HD_a2/.bootstrap/ heruntergeladen? Wenn ja, dann sollte es eigentlich funktionieren.
    Und zu 10.: Bitte Geduld haben, es kann eine Weile dauern, bis das fun_plug installiert ist und telnet gestartet hat!

  42. Hi Uli

    ich altes Spielkind. fun_plug hat funktioniert und Lüftersteuerung auch. Dann wollte ich alles auf USB Stick und nun habe ich keine telnetzugang. Muss ich alles neu machen? Tipp?

    Grüsse

    Wolf

  43. Ich hab da eine Frage, die nicht 100% zum USB-Setup passt.
    Bei einer der früheren FunPlug 0.5-Versionen war die Ausgabe nach „ls“ eingefärbt (grün = „a+x“-Dateiattribut usw.). Leider ist das seit dem August-Release nicht mehr der Fall.

    Ein bisserl Googlen ergab, daß nach alias ls="ls --color=always"im Telnet die Farb-Darstellung aktiv ist. Leider wirkt das nur auf die aktuelle Telnet-Session; die nächste ist dann wieder in Normal-Weiss-auf-Schwarz.

    In welche Startdatei muß das ls-Alias eingebaut werden, sodaß es immer aktiv bleibt?

    Gruß
    HSishi

  44. Norman (16.09) zu 10.:
    Danke Uli, warten hat sich gelohnt – jetzt funktioniert alles!

    Bleibt aber das Problem, dass die Erstinstallation scheitert und ich das fun_plug von Hand mit telnet starten musste (ohne setup.sh hätte es nicht funktioniert). Vorher war kein „usbstorage“ und auch kein log-file vorhanden (8.)

    Was muss ich im fun_plug änderen, damit ohne USB-Stick kein FFP auf die Festplatte installiert wird (Uli 15.08.)? Schön wäre auch auch, wenn ich ein FAT32 Memstick anstecke, dieser auch unter „usbstorge“ gemountet wird. Geht das?

    Wie kann ich einen SFTP-Server integrieren? Danke Uli!

  45. Hi Uli

    wenn ich es recht sehe, ist laut ffplog telnet aus aber ssh an.

    „Wed Sep 17 20:23:08 GMT 2008
    ln -snf /mnt/HD_a2/ffp /ffp
    * Running /ffp/etc/fun_plug.init …
    * Running /ffp/etc/rc …
    * /ffp/start/syslogd.sh inactive
    * /ffp/start/SERVERS.sh inactive
    * /ffp/start/portmap.sh inactive
    * /ffp/start/unfsd.sh inactive
    * /ffp/start/nfsd.sh inactive
    * /ffp/start/ntpd.sh inactive
    * /ffp/start/smartd.sh inactive
    * /ffp/start/LOGIN.sh inactive
    * /ffp/start/telnetd.sh inactive
    * /ffp/start/svnserve.sh inactive
    * /ffp/start/sshd.sh …
    Starting /ffp/sbin/sshd
    * /ffp/start/samba.sh inactive
    * /ffp/start/rsyncd.sh inactive
    * /ffp/start/mysqld.sh inactive
    * /ffp/start/mediatomb.sh inactive
    * /ffp/start/kickwebs.sh inactive
    * /ffp/start/lighttpd.sh inactive
    * /ffp/start/inetd.sh inactive
    * /ffp/start/dnsmasq.sh inactive
    * /ffp/start/btpd.sh inactive
    * OK

    mit „ssh IP adresse ch3snas“ kommt „Connection refused“

    Habe folgendes gemacht: Linux gestartet, #ch3snas wird gefunden und ich kann mit einem Dateimanager (Gnomecommander) auf die Festplatte und sehe im Ordner START die ganzen scripte. Sowohl telnet als auch ssh sind als nicht ausführbar (ohne x) markiert
    wenn ich jetzt mit dem Gnomecommander die Rechte ändern will, lässt man mich nicht ..schnief

    Über ne Konsole angemeldet als SU, krieg ich es nicht hin weil ich zu blöd bin in das verzeichniss auf dem CH3snas zu wechseln. Glaube ich gebe den Pfad falsch ein.
    Kannst du mir sagen, was ich eingeben muss, wenn ich auf einer PC Konsole mit chmod mit dem richtigen pfad die Attibute ändern will?

    Das wäre super

    Gruss

    Wolf das Spielkind

  46. Wenn Du auf der CH3SNAS-Konsole ein „#“ siehst, genügt ein „cd ffp/start“, ansonsten „cd /ffp/start“. Danach kommt die Attributsänderung „chmod a+x telnetd.sh“ bzw. „chmod a+x sshd.sh“ (je nach gewünschtem Konsolendienst).

    Übrigens ist mMn. ssh nur dann nötig, wenn das CH3SNAS in einem unübersichtlichen LAN / WLAN ohne Sicherheit hängt oder man Konsolenzugang vom Internet aus braucht. Bei einem Haushalts-Netzwerk (wenige PC’s, abgesichertes WLAN und NAS-System hinter Router) genügt es, ein Paßwort zu verwenden.

    Gruß
    HSishi

  47. Axo, Du bist auf dem Linux-PC als „SuperUser“ angemeldet, nicht auf dem CH3SNAS. Die SU-Anmeldung wird nicht auf das CH3SNAS durchgereicht.

    Was passiert denn, wenn Du auf der CH3SNAS-Konsole bist und dort „login“ eingibst?

    Gruß
    HSishi

  48. Mh, bin wohl noch ned ganz wach. Ok, Du kommst gar nicht erst auf das System, weil Telnet und SSH nicht laufen.

    Ich fürchte, in dem Fall mußt Du die Installation wiederholen.

    Manche FTP-Clients erlauben es, Attribute von Dateien auf dem Server zu ändern. Dazu muß man sich mit einem Account einloggen, der die entsprechenden Rechte besitzt.
    Leider kann man sich über FTP nicht mit root/[Paßwort] einloggen (mein CH3SNAS-FTP-Server hängt nach „USER root“ und fragt nicht nach Paßwort –> Timeout. Wie kann man anderen FTP-Usern Konsolen-Admin-Rechte einräumen?

    Gruß
    HSishi

  49. Soweit ich weiß, nicht. Das alte FunPlug wird dann aktualisiert bzw. überschrieben.

    Eventuell sind dann im Verzeichnis /ffp/pkg/packages noch alte Pakete.

    Gruß
    HSishi

  50. @Norman: Wenn man meine Anleitung befolgt und die setup.sh im Verlauf des Tutorials (gibt da einen extra-Punkt) herunterlädt, sollte es eigentlich gehen (bei mir gehts exakt so).
    SFTP nutze ich selbst nicht, sorry.

    Was muss ich im fun_plug änderen, damit ohne USB-Stick kein FFP auf die Festplatte installiert wird?

    setup.sh modifizieren, sodass der Stick zwar gemounted, aber kein FFP installiert wird.
    @HSishi: normalerweise ~/.bashrc 🙂
    @Wolf: Deinstallier es komplett und mach dann genau das Tutorial nochmal!

  51. Mh, ich bin zu blöd, die richtige Datei zu finden / zu erstellen. Ich hab das doch schonmal hinbekommen, den ls-Alias in eine der Boot-Dateien zu schreiben … weiss aber nimmer, welche und wo 🙁 .

    Gruß
    HSishi

  52. Eine „/ffp/etc/funplug.local“ gib’ts nicht auf dem USB-Stick, ergo …

    1. Versuch: Per nano die /ffp/etc/funplug.local mit dem Inhalt
    alias ls=“ls -A -g color=always“ (liste zuerst alle Verzeichnisse, dann Dateien, mit Attributen und Farbkennzeichnung) erstellt
    und rebootet. Telnet ->/ # ls –> Einfache Dateiliste ohne Attribute, Größe und Farben.

    2. Versuch: Die im letzten Durchlauf erstellte funplug.local umbenannt nach fun_plug.local (in /ffp/etc gibt’s bereits eine fun_plug,init) und rebootet. Telnet ->/ # ls –> wie oben.

    3. Versuch: die fun_plug.local ausführbar gemacht (chmod a+x) und rebootet. Telnet ->/ # ls –> wie oben.

    4. Versuch: Den obigen Alias in der existierenden fun_plug.init am Schluß angehängt und die fun_plug.local gelöscht. Reboot, Telnet ->/ # ls –> wie oben.

    Wenn ich in der Telnet-Konsole (ohne root-Login, also am einfachen #-Prompt) den Alias-Befehl benutze, arbeitet ls wie gewünscht – bis zum Verlassen der Konsole. Beim nächsten Anmelden gibt ls wieder die Standard-Liste aus.
    Dasselbe passiert, wenn ich mich in der Telnet-Konsole als root einlogge, dann den Alias definiere, auslogge und wieder als root einlogge.

    Es muß doch im Fun-Plug eine Art „Config.sys“ oder „autoexec.bat“ geben, wo das Linux-Äquivalent zu „Set Dircmd=…“ drinsteht, was bis zum Herunterfahren systemweit gilt.

    Gruß
    HSishi

  53. Hallo Uli,

    zunächst vielen Dank für die informativen Schritt-für-Schritt-Anleitungen.
    Ich versuche das fun_plug auf einem usb-stick zu installieren. Hat auch alles mit einer jugfräulichen Festplatte geklappt.
    Ich würde gerne das System mit zwei identischen Platten und einem usb-stick betreiben wollen. Auf der einen Festplatte ist bereits fun_plug 0.5 mit php und mysql und joomla istalliert. Meine Frage ist nun, wie kann ich diese Platte (mit Daten und funktionierendem System) und eine zweite (ohne Inhalt)auf fun_plug auf einem usb-stick (evtl. auch als Raid1), ohne dabei Daten löschen zu müssen, einbinden?

    Mit Grüßen
    Micha

  54. Hallo Uli,

    melde mich wie befohlen.
    Habe nun die gesammte Prozedur 5 * wiederholt.
    Leider ist nach dem Austausch des Fun_Plugs von 0.1 auf 0.5 und dem darauf folgenden „Reboot“ der Telnet-Zugang nicht mehr möglich. Leider wird auch kein Log geschrieben.
    Das Verzeichnis usbstorage wird auch nicht erstellt.
    Über die XP-Oberfläche kann ich die fun_plug-Datei dann umbenennen, die alte Version wieder reinlegen, und erneut neu starten. Telnet ist wieder da, fun_plug 0.1 läuft.
    Eine Idee?

    Vielen Dank

  55. Wo könnte ich denn das FFP.log finden?
    Bei der 0.1 ist es in einem Unterverzeichnis von funplugusbstick.
    Bei der 0.5 wird ja kein einziges Verzeichnis nach dem Neustart erstellt.

  56. Ein Blick in die Datei fun_plug der 0.5 verrät mir:

    FFP_LOG=/mnt/HD_a2/ffp.log
    exec >>$FFP_LOG 2>&1

    In dieser Datei muss wenigstens die folgende Zeile (habe die Mailadresse rausgekürzt) & das Datum stehen:

    **** fun_plug script for DNS-323 (2008-08-11) ****

    Sonst ist mehr hin…

    Gruß
    Uli

  57. Bei mir war das bei einer HD-Aufrüstung (CH3SNAS) so:
    1. Platte war zunächst alleine im linken Slot, gemounted als „HD_a2“. Als dann die zweite Platte im rechten Slot dazukam, hiess diese „HD_a2“ und die vorige Platte „HD_b2“. Natürlich war FunPlug nimmer da.

    Das CH3SNAS schaut erst im rechten Schacht nach einer HD und dann im linken. Die erste aufgefundene HD wird als „HD_a..“ gemountet, eine weitere dann als „HD_b..“.

    Wenn Du also schon ein FunPlug auf der Festplatte hattest, tausch die Platten mal aus.

    Gruß
    HSishi

  58. Danke.
    Die NAS habe ich heute zum ersten mal angeschlossen.
    Beide Schächte sind mit WD’s bestückt, und werden ohne Raid im Standardmodus betrieben (Ziel: Sicherung mit RSync).
    Die bisherigen Versuche habe ich mit HD_a2 versucht, dort hat ja auch das hier Beschriebene Vorgehen mit der 0.1er Version (für jungfräuliche CH3SNAS) geklappt.
    Habe es soeben mit der anderen Platte versucht, also mit HD_b2, da passiert dann nix, fun_plug ist auf der Platte auch nicht gelockt (Sonst hätte ich noch mehr gezweifeilt).
    Werde mich also wieder zur HD_a2 begeben.

  59. Das wäre aber ungewöhnlich! Diese Zeile ist extra eingefügt worden, damit die Ausführung des fun_plug nicht den Spindown der Platten stört.

    Bist du dir 100% sicher, dass es daran lag?

  60. Habe die Datei mit dem TotalCommander auf XP editiert:

    #cd /

    und gespeichert.
    Der Dateivergleich hat hinterher nur diesen Unterschied angezeigt. Datei wieder über die Freigabe auf die Platte kopiert, NAS neu gestartet, und es klappte.
    Mit anderen Worten:
    Ich halte es für sehr wahrscheinlich, aber es könnte auch einfach am verflixten 7. Versuch gelegen haben. 😉

    Gruß

    HHF

  61. Hallo nochmal,

    habe die Datei nun mehrfach mit #cd / und cd / getauscht, und das System gebootet. Das Problem ist nun nicht mehr nachvollziehbar. Sorry für den scheinbar falschen Alarm.

  62. War wohl doch der 7. Versuch 😉

    Hätte mich jetzt irgendwie auch gewundert, das wäre doch aufgefallen. Bei mir gehts ja auch mit „cd /“….

    Dann mal viel Spaß mit dem fun_plug 😉

  63. Hallo Uli,

    nach einer Woche CH3SNAS nun mal eine Rückmeldung von mir:
    – FunPlug 0.5 läuft super auf meinem 1GB USB Stick
    – Automatisches Backup verschiedener Verzeichnisse mittels rsync klappt bestens

    Die Lüftersteuerung mittels Deinem Script für 2 Festplatten mit Logging läuft auch, und macht im Prinzip was es soll:
    Die Temperatur bewegt sich wunderbar bei 32 bis 36 Grad Celsius (Das Ding steht im kalten Keller…), der Lüfter steht also meist. Lediglich die vielen TWSI – Meldungen, die meist nach einigen Stunden protokolliert werden, sind noch unschön. Nach einigen Tagen gibt dann auch ‚Temperature’nur noch 0 zurück. Ein Reboot der Box klappt dann auch nicht mehr, da diese dann permanent neu startet. Hoffentlich bringt der Betatest den entscheidenden Durchbruch.

    Viele Grüsse

  64. Hallo HSishi,

    hast du es eigentlich geschafft die Farbanzeige der Dateien/Ordner and so on wieder angezeigt zu bekommen?

    Ach und noch eine Fragen an dich Uli, du hast schon mehrmals in Anleitungen spezielle Compilerprogramme/tools von fonz erwähnt.
    Wo kann man diese finden und herunterladen?

    MfG

    Max

  65. Leider bockt das mit den Farben immer noch 🙁 .
    Im Original-FunPlug ist das farbige „ls“ drin; sobald aber das Setup-Skript mit USB-Stick-Erkennung und -Installation in’s Spiel kommt, hab ich nur noch weiß auf schwarz, sowohl ohne als auch mit Login.
    Ich muß mal die beiden Skripte vergleichen.

    Die genannten Bash-Dateien finde ich im FunPlug nicht; erstelle ich sie mit „alias ls=“ls –color“ als Inhalt, hat das auf die Telnet-Sessions keine Wirkungen.

    Bisserl frustrierend … aber nichts, was einen Weltuntergang zur Folge hat.

    Gruß
    HSishi

  66. schade eigentlich … genauso wie die Geschichte mit dem SSL verschlüsselten Lighttpd Server … mhh ich glaube ich muss mal wieder im Internet nach ein paar Sachen suchen wenn ich wieder Zeit habe.

    Aber danke für die schnelle Antwort.

    Gruß

    Max

  67. So… Ich komme nur bis „reboot“. Ich muss dazu sagen, dass ich mich weder mit Linux noch mit Telnet o.ä. auskenne. 🙁

    Also, bis zum Formatieren des Sticks (1GB Kingston Traveller) mit scheint’s geklappt zu haben, denn auf den kann ich unter Windows (mit ext2-Treibern) zugreifen und er ist ext2-formatiert. Er enthält einen Ordner „lost+found“, der leer ist.

    Löschen des alten und Laden des neuen fun_plug scheinen zu klappen. Dann:

    1. mkdir /mnt/HD_a2/.bootstrap/

    Existiert schon.

    2. wget http://wolf-u.li/u/201 -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh

    Existiert inzwischen auch…

    3. chmod +x /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh

    Keine Rückmeldung, aber auch kein Fehler. funplugusbstick/ lässt sich problemlos wieder löschen, aber nach dem reboot bekomme ich keinen Telnet-Zugriff mehr und kann auch kein log finden, weder im Volume_1 root, noch im .bootstrap-Ordner.

    Was habe ich denn da falsch gemacht?

  68. „chmod“ gibt keine Rückmeldungen aus, ausser die zu behandelnde(n) Datei(en) gibt’s nicht.

    Wie lange nach dem Reboot wartest Du? Meine Vermutung ist die, daß das neue USB-FunPlug noch nicht komplett runtergeladen ist, wenn Du’s versuchst (sind ja einige MB). Das Ablegen auf dem USB-Stick dauert ewig 🙁 , sollte aber an konstanten Blinksignalen der USB-Stick-Kontroll-LED erkennbar sein.

    Gruß
    HSishi

  69. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass nach dem Neustart *nichts* passiert. Die USB-LED leuchtet nicht, sie blinkt in sehr langem Abstand (ca. 25 Sekunden). Und jetzt, fast 30 Minuten nach der Eingabe von „reboot“ via Telnet bekomme ich immer noch keine Verbindung.

  70. Auch wenn ich das USB-Stick-Feature nicht mehr benutze (muß einen 2GB-U3-Stick abschreiben; kA was den kaputtgemacht hat 🙁 ), hab ich das nach obiger Anleitung zweimal hinbekommen, sogar unter Verwendung eines USB-Hubs, an dem ein Drucker, ein 2GB- und ein 8GB-USB-Stick angeschlossen waren. Beide Sticks wurden vom USB-Modul erkannt und eingebunden.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, müssen zur FunPlug-Erstinstallation im Verzeichnis „HD_a2“
    – die Datei „fun_plug“
    – die Datei „fun_plug.tgz“
    vorhanden sein, dann rebooten.

    Zum Installieren auf USB-Stick (wie oben beschrieben) müssen dann auf „HD_a2“
    – die Datei „fun_plug“ sowie
    – das Verzeichnis „.bootstrap“ mit den Dateien
    – – „usb-storage.ko“ und
    – – „setup.sh“
    vorhanden sein.
    Die „usb-storage.ko“ und die „setup.sh“ müssen wie oben beschrieben behandelt werden.

    Dann rebooten … und es sollte sich einiges tun auf dem Stick.

  71. @HSishi: Ganz korrekt, genau so muss es aussehen.
    @nurunet: Mal davon abgesehen dass ich kein Fan von irgendwelchen Fake-Mailadressen bin, werd ich dir ausnahmsweise trotzdem helfen:
    Hast du eine usb-storage.ko auf deiner HD_a2 Festplatte unter .bootstrap? Diese ist essenziell, sollte aber eigentlich auch von der setup.sh heruntergeladen werden können. Wenn da keine vorhanden ist, deutet das darafu hin, dass entweder das fun_plug nicht ausgeführt wird (daher auch kein Log), oder die setup.sh nicht ausgeführt wird und deswegen irgendwie alles abgebrochen wird (kann eigentlich nicht sein).
    Uli

  72. @nurunet:
    Zitat „Ich muss dazu sagen, dass ich mich weder mit Linux noch mit Telnet o.ä. auskenne.“

    Eines meiner ersten Probleme war die Beachtung von Groß- und Kleinschreibung. Als Windows-User verweichlicht man da irgendwie. Also unbedingt die Schreibweise beim fun_plug beachten.

    Viel Erfolg

  73. Danke für die Antworten bisher. Danke auch für Deine Hilfe Uli, und für die Anleitung. Ich muss aber zu meiner Verteidigung vorbringen, dass die Adresse nicht fake ist sondern funktioniert und alle Mails an mich weitergeleitet werden. Falls Du magst kann ich Dir per Mail eine „normale“ Mailadresse zukommen lassen, unter der ich zu erreichen bin.

    Okay. Da beim ersten Versuch, der obigen Anleitung zu folgen das Problem auftauchte, dass mein Volume_1 die HD_b2 war und ich das danach geändert hatte, dachte ich, dass vielleicht irgendwo falsche
    Verknüpfungen sein könnten. Deshalb habe ich nun die Ordner „funplugusbstick“, „.bootstrap“ und das fun_plug gelöscht. An „.systemfile“ habe ich mich nicht herangewagt, weil ich nicht wusste, was der genau enthält.

    Da mein USB-Stick an einem Hub hing, habe ich ihn direkt eingesteckt. Um die mögliche Fehlerquelle zu eliminieren. Dann habe ich es noch mal von vorn versucht.

    1.) Ausgangs-fun_plug kopiert, CH3SNAS rebootet (usb-storage.ko war danach in .bootstrap vorhanden)
    2.) USB-Stick erneut partitioniert und formatiert
    3.) fun_plug gelöscht
    4.) Neues fun_plug wie beschrieben geladen
    5.) setup.sh in .bootstrap geladen
    6.) Berechtigungen von setup.sh geändert
    7.) funplugusbstick habe ich vorsichtshalber nicht gelöscht. Das hatte ich – der Anleitung entsprechend – zuvor immer getan, aber in den Kommentaren stand teilweise, man solle das nicht tun(?), deshalb habe ich es gelassen
    8.) reboot

    Das Ergebnis ist das gleiche wie zuvor. So gut wie keine Aktivität auf dem USB-Stick, keine log-Datei, kein Telnet-Zugang.

    @HSishi: Muss denn vor der USB-Installation fun_plug normal installiert sein? Und braucht man für die USB-Installation auch die Datei fun_plug.tgz? Die habe ich in der Anleitung nicht gefunden. Ich habe sie mal zusammen mit der fun_plug ins root der HD_a2 getan, keine Änderung. Und wie muss die usb-storage.ko noch behandelt werden? Braucht die auch ein chmod?

    @Uli: Die usb-storage.ko war schon vor der setup.sh da, ich glaube die wurde durch das erste fun_plug geladen. Kann das sein?

    @HHF: Da ich die Dateien direkt heruntergeladen und nicht umbenannt habe, sollte das kein Problem sein.

  74. Hm… Wenn ich die Zeile

    FFP_LOG=/mnt/HD_a2/ffp.log

    im fun_plug richtig deute, müsste das Log im Rootverzeichnis von HD_a2 sein? Ich habe im Ordner funplugusbstick\log\ eine fun_plug.log gefunden. Vielleicht hilft die weiter?

    **** fun_plug script for DNS-323 (2007.04.03 tp@fonz.de) ****
    Sat Oct 4 13:32:27 GMT 2008
    Directory of usb-storage module not found. Will try to create directory for future actions.
    usb-storage.ko module not found. Will try to to download it.
    Found usb-storage.ko module.
    insmod usb-storage.ko
    fun_plug 0.1 not found. Will try to to download it.
    * Extracting /mnt/HD_a2/fun_plug.tar…

    [Es folgen über 300 Zeilen an Ordnern und Dateien die extrahiert werden, offenbar ohne Fehlermeldung. Weiter ab Zeile 342:]

    * Deleting /mnt/HD_a2/fun_plug.tar…
    * /mnt/HD_a2/funplugusbstick/start/dropbear.sh not executable…
    * /mnt/HD_a2/funplugusbstick/start/inetd.sh not executable…
    * /mnt/HD_a2/funplugusbstick/start/lighttpd.sh not executable…
    * /mnt/HD_a2/funplugusbstick/start/rsyncd.sh not executable…
    * Running /mnt/HD_a2/funplugusbstick/start/telnetd.sh…
    Starting telnetd…
    * /mnt/HD_a2/funplugusbstick/start/unfsd.sh not executable…
    * Done

    Hilft das bei der Diagnose? Kann der Fehler hier liegen?

  75. Die Sache mit dem „HD_b2“ = „Volume_1“ und „HD_a2“ = „Volume_2“ wollte ich zunächst auch posten (zusammen mit der Frage, ob und wo man das richtigschieben kann), war mir aber nicht sicher, daß das bei Dir zutraf.

    „* Running /mnt/HD_a2/funplugusbstick/start/telnetd.sh…
    Starting telnetd… “
    Das bedeutet, daß Dein Telnet gestartet wird. Wenn Du den Telnet-Server nicht erreichst, liegt ein Problem im Netzwerk (Firewall, IP, Gerätename) vor.

    Die „not executable“-Meldungen besagen, daß die dazugehörenden „*.sh“-Dateien in /ffp/start kein Execute-Flag („chmod +x“) haben und daher vom ffp-Script nicht automatisch aufgerufen werden.
    Von den genannten hat aber keiner Einfluß auf den Telnet.

    Warum sich aber nix auf den USB-Stick ausbreitet, weiß ich leider auch nicht. Dem Log nach hast Du nur das FunPlug 0.1 anstelle des 0.5 auf dem System.

    Falls Du die FunPlug-Download-Adresse nicht kennst: http://www.inreto.de/dns323/fun-plug/0.5/ .
    Dort gibt’s die Grundausstattung (die weiter oben genannten „fun_plug“ und „fun_plug.tgz“), sämtliche FunPlug-Pakete sowie diverse Installationsinfo’s.

    Gruß
    HSishi

  76. @nurunet: Ich mag es nur noch nicht, wenn Fake-Adressen angegeben werden, weil ich mir dann auch verarscht vorkomme 😉 So ist es ja okay.

    Tausch mal die Datei fun_plug gegen diese aus, vielleicht hast du das nur vergessen.

    Ansonsten sieht es einfach danach aus, als wenn immer wieder fun_plug 0.1 gestartet wird.

  77. Das Problem „HD_b2“ = „Volume_1“ und „HD_a2“ = „Volume_2“ habe ich so gelöst:

    1.) Rechte Platte (Vol2) raus
    2.) Linke Platte nach rechts
    3.) CH3SNAS booten
    4.) NAS herunterfahren
    5.) Zweite Platte wieder einbauen, links

    fertig

    Aber zu meinem Problem: Blöde Frage noch mal, aber die Anleitung geht doch von einem jungfräulichen NAS aus, oder? Ohne jedes ältere fun_plug?

    Und wie gesagt, das .log ist aus dem funplugusbstick-Ordner. Ich habe keine Ahnung, wo der genau herkommt und wann der benutzt wird.

  78. @Uli: Es war schon die 0.5er.

    Aber ich hatte vorhin die Idee, mir mal die Eigenschaften der fun_plug via FTP anzusehen. Sie war nicht als Ausführbar gekennzeichnet. Also habe ich sie gelöscht, erneut kopiert und mit 777er-Rechten versehen. Was soll ich sagen: Erfolg! Es fehlten also nach dem Herunterladen (wget http://www.inreto.de/dns323/fun-plug/0.5/fun_plug -O /mnt/HD_a2/fun_plug) die Berechtigungen.

    Jetzt wird ein ffp.log beim Start geschrieben und ich habe einen Ordner usbstorage in Volume_1. Gehe ich Recht in der Annahme, dass der auf den USB-Stick verweist? Was passiert, wenn kein USB-Stick dranhängt? Es scheint, als starte dann auch das fun_plug, bloß wieder im Ausgangszustand. Auf dem Stick habe ich schon SSH aktiviert und Telnet deaktiviert, dieses ffp (das ohne Stick gestartet wird) reagiert aber nun nur auf Telnet.

    Ich werde allerdings das Gerät voraussichtlich ständig mit angehängtem USB-Stick betreiben, deshalb ist es eigentlich nicht so wichtig.

    Darf ich den Ordner usbstorage verstecken? Oder stört das das fun_plug?

    Zu den Paketen eine Frage: „Oder einfach alle installieren, damit sind dann alle Abhängigkeiten gelöst, verbraucht aber auch den meisten Platz“.

    1GB sollte reichen, oder? Allerdings interessiert mich nur ein kleiner Teil der Packages. Laufen gleich alle Packages, wenn man sie installiert, und verbrauchen sie somit gleich knappe Ressourcen auf dem NAS? Oder sind sie zunächst inaktiv?

    So viele Fragen!

  79. @nurunet:
    1. Wenn der USB-Stick nicht dran hängt, wird das ffp auf der Festplatte benutzt, bzw. installiert. Daher ist es auch dann jungfräulich 😉
    2. Wegen Verstecken: Weiss ich ehrlich gesagt nicht, da nie probiert.
    3. 1GB reicht für die Pakete leicht. Nein es laufen nicht gleich alle pakete, erst wenn du Sie brauchst. Installier dir die die du auch brauchst, wenn du eh nur wenige nutzt. Vorsicht aber mit Abhängigkeiten, bitte immer beachten.

  80. Habe auch lange versucht das fun_plug auf den Stick zu bekommen und siehe da mit nurunet’s hinweis die rechte vor dem reboot noch mal kurz
    mit dem Befehl

    chmode 777 fun_flug

    die rechte gesetzt und plötzlich tuts!!!

  81. Also ich weiss nich was falsch mache entweder bin ich zu dumm oder ka.
    mkdir /mnt/HD_a2/.bootstrap/ der befehl funktioniert bei mir nich sagt er ist schon vorhanden. Als dann rbooted hab war kein telnet an kein ssh. hab die tgz datei noch ins vol gepackt. Danach war Telnet wieder da. Ich habs jetzt irgendwie hinbekommen das ssh auch funktioniert. Wenn ich mich mit root unter ssh einloggen will verlangt er ein pw?

    unter Volume_1 hat er ein ffp.log erstellt

    **** fun_plug script for DNS-323 (2008-08-11 tp@fonz.de) ****
    Sat Oct 11 20:27:29 GMT 2008
    * Running /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh …
    **** ffp 0.5 usb-setup by wolf-u.li ****
    Found usb-storage.ko module.
    insmod usb-storage.ko
    Mounting /dev/sdc1 on /mnt/HD_a2/usbstorage …Success
    * Found FFP on USB device
    ln -snf /mnt/HD_a2/usbstorage/ffp /ffp
    * Running /ffp/etc/fun_plug.init …
    * Running /ffp/etc/rc …
    * /ffp/start/syslogd.sh inactive
    * /ffp/start/SERVERS.sh inactive
    * /ffp/start/portmap.sh inactive
    * /ffp/start/unfsd.sh inactive
    * /ffp/start/nfsd.sh inactive
    * /ffp/start/ntpd.sh inactive
    * /ffp/start/LOGIN.sh inactive
    * /ffp/start/telnetd.sh …
    Starting /ffp/sbin/telnetd -l /ffp/bin/sh
    * /ffp/start/sshd.sh …
    Generating public/private rsa1 key pair.
    Your identification has been saved in /ffp/etc/ssh/ssh_host_key.
    Your public key has been saved in /ffp/etc/ssh/ssh_host_key.pub.
    The key fingerprint is:
    b3:87:51:00:26:bc:94:4b:61:de:22:47:5b:63:7e:8b root@Neo-NAS
    The key’s randomart image is:
    +–[RSA1 2048]—-+
    | .=o*.. |
    | +=O . . |
    | .o=oo . . |
    | oo. o o |
    | E S |
    | = |
    | o . |
    | . |
    | |
    +—————–+
    Generating public/private dsa key pair.
    Your identification has been saved in /ffp/etc/ssh/ssh_host_dsa_key.
    Your public key has been saved in /ffp/etc/ssh/ssh_host_dsa_key.pub.
    The key fingerprint is:
    b9:ff:5c:d6:6e:8d:49:16:6a:d4:e4:04:ad:27:6d:8f root@Neo-NAS
    The key’s randomart image is:
    +–[ DSA 1024]—-+
    | .o |
    | + |
    | B |
    | . + B |
    | S . = + |
    | . o E..|
    | . . oooo|
    | . . oo.o|
    | ..o ..|
    +—————–+
    Generating public/private rsa key pair.
    Your identification has been saved in /ffp/etc/ssh/ssh_host_rsa_key.
    Your public key has been saved in /ffp/etc/ssh/ssh_host_rsa_key.pub.
    The key fingerprint is:
    a9:b3:d4:05:35:7d:df:5e:87:69:df:2a:2b:1f:76:a3 root@Neo-NAS
    The key’s randomart image is:
    +–[ RSA 2048]—-+
    | o. |
    | . .. . |
    | . . +.|
    | o + =|
    | S . . o+|
    | o . +|
    | + . o o. |
    | . o …+.. |
    | . oEo |
    +—————–+
    Starting /ffp/sbin/sshd
    * /ffp/start/rsyncd.sh inactive
    * /ffp/start/mediatomb.sh inactive
    * /ffp/start/kickwebs.sh inactive
    * /ffp/start/lighttpd.sh inactive
    * /ffp/start/inetd.sh inactive
    * OK

    das stand da drin. Wär schön wenn mir einer helfen könnte

  82. Naja du hast die Anleitung nicht befolgt. Sonst wüsstest du das PW, denn du hast es gesetzt. Log dich per telnet ein (verlangt kein PW) und gibt dort

    passwd

    ein. Dann kannst dich per SSH einloggen. Bitte genau die Anleitung lesen und befolgen, sonst kann ich dir keinen Support geben.
    Uli

  83. Hallo neo,

    was das Problem beim Erstellen des .bootstrap-Ordners angeht, so hatte ich das auch. Soweit ich das verstehe liegt das daran, dass man *entweder* mit dem unter http://wolf-u.li/u/164 verfügbaren fun_plug startet *oder* die Schritte


    1. mkdir /mnt/HD_a2/.bootstrap/
    2. wget http://wolf-u.li/u/165 -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.ko
    3. cp /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.ko /lib/modules/
    4. insmod /lib/modules/usb-storage.ko

    durchführt (letzteres falls man schon über Telnet/SSH auf die Box zugreifen kann). Das fun_plug lädt die nötigen Dateien und erstellt die Verzeichnisse, das hatte ich beim ersten Versuch auch nicht gecheckt und trotzdem noch die Schritte 1-4 durchprobiert, die deshalb nur mit Fehlermeldungen à la „schon vorhanden“ quittiert wurden.

    So, weiterhin viel Glück!

  84. nene ging um die sachen danach dachte ich muss das unter ssh machen. der usbstorage ordner unter volume_1 ist der gemountete usbstick ist das richtig ??

  85. Die „fun_plug“ ist das FFP-Lade-Skript, die MUSS bleiben und ausserdem Execute-Rechte haben.

    Die „fun_plug.tgz“ ist das Installationsarchiv, das (wenn vorhanden) von der fun_plug ausgepackt und mit aktivierten Grundfunktionen eingerichtet wird. Im Normalfall wird die „fun_plug.tgz“ nach diesem Vorgang vom Skript „entsorgt“.

    Gruß
    HSishi

  86. Vielen Dank für diese ausführliche Anleitung, hast Du wirklich schön gemacht!
    Besonders gut finde ich daß da nicht nur die benötigten Befehle einfach aufgelistet werden, sondern daß Sinn und Zweck der Einzelschritte auch ausführlich erklärt wird. Daher denke ich daß ich sogar kapiert habe was ich da getan habe.

    Na jedenfalls hat das auf Anhieb und problemlos geklappt. Alles funktioniert „einfach so“ – ich als Linux-noob kann’s immer noch nicht so recht glauben… 😉

  87. Hallo,
    vielen Dank fuer das schöne Tutorial. Leider bekomme ich mit fdisk den Stick (8 GB) nicht partitioniert. Bei geladenem USB-Modul liefert mir das fdisk /dev/sdc einen Segmentation Fault. Hast Du da einen Tipp, bzw. wenn ich den Stick auf einem anderen Linux-System partitioniere und das ext2-Filesystem draufmache, kann ich dann den Stick mit dem NAS weiterverwenden aka an der Stelle weitermachen, wo es an die Installation geht?
    Grüße
    RAD

  88. Ja kannst du extern formatieren, du must aber sicherstellen, dass du auf /mnt/HD_a2/.bootstrap/ die beiden Dateien setup.sh und usb-storage.ko liegen hat und die setup.sh mit Executable-Rights versehen ist!
    Im Prinzip kannst du nur den Schritt der Formatierung auslassen 😉

    Viele Grüße
    Uli

  89. Hallo Uli,

    Vielen Dank für diese nette Tutorial! Die Installation des fun_plug (und auch der Lüftersteuerung) hat gut funktioniert (DNS-323 fw 1.05). Allerdings war ich auch etwas zu ungeduldig, als nach dem Reboot dann während des Install-Skripts nicht sofort das Telnet kam. Vielleicht ist das noch einen Hinweis im Tutorial wert.

    Da ich nun einen USB-Stick mit fun_plug, gerne aber auch den USB-Drucker wieder verwenden möchte, ist meine Frage: Funktioniert beides auch wenn ein USB-Hub dazwischen hängt?

  90. So, jetzt habe ich noch ein anderes Problem. Wollte den fun_plug 0.5 auf einen meiner USB Sticks installieren, aber die sreiken alle. Jetzt habe ich die Datei’funplugusbstick’auf Volume_1 und bekomme sie auf Grund eines Schreibschutzes oder Datenzugriffs nicht gelöscht. Was kann hier tun?

  91. Ich frage mich ja, woher diese kommt, denn maximal sollte es dort „usbstorage“ als Ordner geben.

    Analog zur Entfernung des fun_plug würde ich die Datei fun_plug sichern und dann eine Datei mit folgendem Inhalt anlegen:

    #!/bin/sh
    rm /mnt/HD_a2/funplugusbstick

  92. gute Frage, die hat sich wohl selbst runtergeladen und angelegt, als ich die Befehle biz zum Formatieren des Sticks eingab.
    Das Entfernen des fun_plugs mit der Entfernungsdatei funktioniert nicht.
    Wie soll ich die Datei bennen und was für ein Dateiformat sollte diesehaben(habe nur Win XP zur Verfügung)?

  93. Kommmando zurück, habe die Datei an die Deinstallationsdatei angehängt und angeglichen und es hat funktioniert.
    Danke für die Hilfe!

  94. Hi,

    seit ich das USB-Script laufen habe, stimmt etwas mit der Pfadangabe nicht. Normalerweise sind /ffp/bin sowie /ffp/sbin im Pfad. Bei mir fehlt jedoch der 2. Eintrag. Weiß jemand an welcher Stelle ich das ergänzen kann, um beispielsweise wieder direkt funpkg benutzen zu können?

    Gruß Markus

  95. Mein Problem ist, daß nach
    sh /ffp/start/sshd.sh start
    nach Generierung der Schlüssel folgende Meldung kommt

    Missing privilege separation directory: /ffp/var/lib/sshd

    Was ist da los?

    Stefan

  96. @Markus:
    Schau mal bitte im fun_plug nach, ob dieser Pfad ganz am Anfang der /ffp/etc/fun_plug.local eingetragen ist.

    @Stefan:

    mkdir -p /ffp/var/lib/sshd

    Sollte das beheben.

  97. wollte das fun_plug nochmal installieren,
    nachdem passwd -neues eingegeben,und wdh.
    bei usermod -s /ffp/bin/sh root
    meldung usermod: no changes
    muesste da nicht was anderes stehen

  98. ich mal wieder. versuche verwzweifelt das ffp auf meinen usb stick zu bekommen. hab die setup.sh angepasst, auf sdb1. nach dem reboot bekomm ich kein zugang mehr via telnet oder ssh. hier mal das log:

    **** fun_plug script for DNS-323 (2008-08-11 tp@fonz.de) ****
    Wed Nov 26 20:08:17 GMT 2008
    * Running /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh …
    **** ffp 0.5 usb-setup by wolf-u.li ****
    Found usb-storage.ko module.
    insmod usb-storage.ko
    Mounting /dev/sdb1 on /mnt/HD_a2/usbstorage …/dev/sdb1 looks like swapspace – not mounted
    mount: you must specify the filesystem type
    Failed
    * FFP was not found on a USB device. Will try to download it.
    rm: cannot remove `/mnt/HD_a2/usbstorage/fun_plug.tgz‘: No such file or directory

    hat wer nen vorschlag zur lösung?

  99. ja, nur eine platte und auch korrekt formatiert. mittlerweile geht der zugang via ssh und auch die installation hat geklappt. kann ich fun_plug und das log aus dem volume_1 löschen?! stick bleibt dran

  100. nein, fun_plug muss bestehen bleiben, diese Datei sorgt ja gerade dafür, dass das ffp gestartet wird. Log kannst prinzipiell löschen.

    Ein Hinweis: Schau lieber nach, ob es nun wirklich auf dem USB-Stick ist. Dafür Konsole öffnen und:

    mount

    eingeben. Dort sollte der usb-stick mit sdb1 auf /mnt/HD_a2/usbstorage/ gemountet sein.

    Ausserdem einmal:

    ls -al /|grep ffp

    und schauen, on ffp wirklich zu /mnt/HD_a2/usbstorage/ zeigt.

  101. also, der zweite befehl zeigt auf /mnt/HD_a2/usbstorage/

    aber der mount gibt folgendes aus:


    proc on /proc type proc (rw,nodiratime)
    /dev/loop0 on /sys/crfs type cramfs (ro)
    /dev/sda2 on /mnt/HD_a2 type ext2 (rw)
    /dev/sda4 on /mnt/HD_a4 type ext2 (rw)
    none on /proc/bus/usb type usbfs (rw)
    devpts on /dev/pts type devpts (rw)

    am stick leuchtet irgendwie auch die lampe nicht obwohl ich die packete runterlade ?! was mache ich falsch? ich verzweifle bald!

  102. Es ist eigentlich sehr einfach zu erklären: Der USB-Stick scheint nicht korrekt formatiert zu sein, wird daher nicht eingebunden und deswegen wird zwar alles in den Ordner usbstorage installiert, aber ist dort weiterhin auf der Festplatte.
    Vorgehensweise für dich:
    1. Formatiere den USB-Stick korrekt (wie oben beschrieben)
    2. Tausche den kompletten Inhalt der Datei fun_plug gegen folgende Zeilen. Dies entfernt das momentane fun_plug samt der damit verbundenen Dateien:

    #!/bin/sh
    rm -R /mnt/HD_a2/usbstorage/ffp
    rm /mnt/HD_a2/fun_plug

    3. Fahre hier fort. Du musst die Datei fun_plug manuell runterladen, da du keinen Konsolenzugang hast, wenn du das fun_plug entfernst.

  103. ok, ich versuch das mal. ich hoffe das klappt. kann dir nur immer wieder für deinen support danken. ohne deine seite und deine hilfe ginge gar nichts!

    grüße und hoffentlich nicht bis nachher ^^

  104. hab da noch mal ne frage. ist es eigentich richtig das ich die setup.sh anpassen muss?! weil, da steht ja sdc1 drin, und ich hab ja nur eine platte. oder kann daran die installation nicht scheitern? oder hab ich vergessen ne andere datei zu editieren?

  105. jetzt hab ich noch eine allerletzte frage für heute. jetzt da ich das ffp und alles was ich so brauch auf meinem stick hab, wie ist denn das wenn ich jetzt z.b. neue festplatten einbauen würde, oder die jetztige formatieren muss? ist dann mein ffp auch weg? oder kann ich irgendwie einfach auf die „neue“ platte wieder nen script bringen das auf mein stick zugreift?

  106. Hallo Uli, super anleitung!
    Des einzige was fehlt ist, das man setup.sh ändern muss, wenn man nur eine Platte hat.
    Mein problem ist, das meine Platte immer sofort aufwacht.
    FW 1.04RC6
    FFP 0.5 auf USB stick
    Ftp, upnp, itunes aus
    Andere Workgroup

    Lankabel gezogen hilft auch nix. Gibt es eigentlich eine Log datei, bei der ich rauslesen kann was schuld daran ist?

  107. Das mit dem Wiederanlaufen der HD trotz USB-Stick hatte ich auch. Könnte die Ursache die sein, daß der Stick in einem leeren Verzeichnis auf der Festplatte gemountet wird („usbstorage“)?

    Meine Lösung gegen den Krach der wiederanlaufenden Platte ist die, daß ich eine SSD-Festplatte verbaut habe …

    Gruß
    HSishi

  108. Einfach mal ausprobieren, indem man in der setup.sh einen anderen mountpoint angibt 🙂

    Wenns hilft bitte Rückmeldung, dann muss ich das evtl mal ändern.

  109. So, ich hab jetzt mal ffp komplett runter. Unter der FW 1.04RC6 wacht die Festplatte auch gleich wieder auf.
    Also FW 1.03 rauf. Da funktioniert der spindown, mit ffp leider wieder nicht. Uli, ich frag mich was das bringen soll? ändere ja eigentlich dann nur den Ordner oder?

  110. @Peter: Tausche mal in der setup.sh noch zusätzlich:

    USB_MOUNTP=/mnt/HD_a2/usbstorage

    gegen:

    USB_MOUNTP=/mnt/usbstorage

    Damit der USB-Stick nicht direkt auf der Festplatte gemountet wird. Probiers dann mal, obs passt. Eventuell hakt es wirklich an diesem Punkt, ich würde dich daher bitten, das mal durchzuführen.

  111. Uli ich hab’s geschafft 🙂

    also ich hab das ffp nun auf /mnt/usbstorage/
    so ist super, weil jetzt ein Ordner weniger auf der Festplatte ist.
    und einen prozess hab ich killen müssen.. lpd waiting
    ich glaub das ist irgendein Prozess fürs drucken

  112. Abend

    Ich scheiter grad schon beim Installieren vom fun_plug. Bin wie folgt vorgegangen:
    – Download
    – ins Hauptverzeichnis auf die erste Festplatte legen.
    – reboot

    So folgende Ordner wurden erstellt:
    funplugusbstick
    und im bootstrap is „usb-storage.ko“ vorhanden.

    Dachte ich komm per Putty drauf, dem war aber nicht so.

    Zugang: Telnet Port 23 sonst nix. Firewall is au keine.
    Zum test hab ich versucht auf meine DBox per Putty zuzugreifen, was tadellos funktionierte.

    Komm net weiter! Was muss ich jetzt machen?

    Danke für die Hilfe!

    Hier mein log file:

    "**** fun_plug script for DNS-323 (2007.04.03 tp@fonz.de) ****
    Fri Dec 5 22:11:01 GMT 2008
    Found usb-storage.ko module.
    insmod usb-storage.ko
    fun_plug 0.1 not found. Will try to to download it.
    * Extracting /mnt/HD_a2/fun_plug.tar...
    * Deleting /mnt/HD_a2/fun_plug.tar...
    * Done"

  113. @ Peter: Richtig, der „lpd“ (Line Printer Daemon, siehe LPD) ist für’s Drucken über’s Netzwerk. Du kannst per USB einen Drucker anschließen, der dann über den internen Printserver benutzt werden kann.
    Treiberinstallationen sind CH3SNAS-seitig unnötig.

    @ Achim:
    Wenn Du außer den genannten 3 Schritten nix gemacht hast, ist das genauso richtig. Deine FunPlug-Installation befindet sich sozusagen im Grundzustand.
    Die nächsten Schritte in *dieser* Anleitung wären das Setzen eines Paßworts, Wechsel von Telnet zu SSH (wenn gewünscht) sowie das Installieren und Starten weiterer Pakete.
    Danach kommen paketspezifische Anleitungen an die Reihe (php, MySQL etc.).

    Gruß
    HSishi

  114. Danke HSishi, hab einen Teil noch korrigiert. Es handelt sich dabei um einen „richtigen“ Printserver, wird nicht über Samba gemacht.

    Bezüglich Achim: Problem war ja, dass ers ich nach dem fun_plug 0.1 erst gar nicht einloggen konnte.

  115. Tach.

    Hab mich eben noch ma drangesetzt. Habs gestern noch mit Neustart etc. versucht. War aber nix. Heut mit alle frische ran und noch ma von Anfang an gemacht. Diesmal wurde um einiges mehr auf die hdd geschrieben. Vermute das was mit inet nicht IO war und das Packet nicht geladen hat.
    Werd dann jetzt ma weiter machen und sehen ob ichs hinbekomm.
    Gruß und vielen Dank Achim

  116. Ich wieder 🙂

    Hab alles noch mal gemacht. FFp läuft und Lüftersteuerung auch.
    Jetzt wollt ich noch n paar andere sachen draufmachen, bekomme aber keinen Zugriff auf ffp/start. Woran kann das liegen?

    Danke schon ma
    Achim

  117. Hej,

    ich probiere jetzt schon stundenlang ffp auf einem Usbstick zu installieren. Zwischendurch habe ich gedacht ich hätte es geschafft, aber musste dann feststellen, dass ich es doch auf der Platte habe…
    Habe nur eine Platte und die fun_plug auf sdb1 geändert.
    Habe auch ausprobiert den Eintrag in der setup.sh geändert.
    Jetzt passiert nichts mehr wenn ich das NAS neustarte, keine ffp.log, kein Telnet, kein schreiben auf den Stick!

    Was mach ich falsch? Wär super wenn du/ihr mir helfen könntet!

    Jonas

  118. Zumindest bekomme ich jetzt mal wieder ein Log. Und es sieht so aus:

    **** fun_plug script for DNS-323 (2008-08-11 tp@fonz.de) ****
    Thu Dec 11 01:49:21 GMT 2008
    * Running /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh ...
    **** ffp 0.5 usb-setup by wolf-u.li ****

    : No such file or directory

    : No such file or directory

    : No such file or directory
    /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh: 101: Syntax error: "fi" unexpected (expecting "then")

    Sieht eigentlich danach aus, dass die usb-storage.ko fehlt, wenn ich allerdings die Zeilen oben im Tutorial eingebe sagt er die Datei ist schon vorhanden und insmod wird ebenfalls mit „schon vorhanden“ oder so ähnlich abgebrochen.

    Ideen?

    Vielen Dank
    Jonas

  119. Habe nur eine Platte und die fun_plug auf sdb1 geändert.

    Warum auch immer? NUR in der setup.sh von sdc auf sdb ändern. Keine Nummern verändern, nichts sonst anfassen.

    Btw: Die setup.sh ist auf vielen NAS im Einsatz, bitte prüfe deine Datei nochmals und trage nur dort die Änderung der Festplatte ein.

  120. Hej, hab ich geändert und nochmal versucht, ist aber immernoch der selbe Fehler wie ich im letzten Beitrag gepostet hab. Weißt du woran das liegen könnte? Welche Datei oder Pfad er nicht findet?

    Danke!!

  121. Ok, dann mal debugging:
    – Ordner /mnt/HD_a2/usbstorage existiert?
    – usb-storage.ko ist im Verzeichnis /mnt/HD_a2/.bootstrap vorhanden?
    – setup.sh ist im Verzeichnis /mnt/HD_a2/.bootstrap vorhanden?

    Dann zieh dir mal bitte fun_plug und diese setup.sh (als setup.sh umbenennen) runter und pack diese an die jeweiligen Positionen.

    Damit dürfte es auf jeden Fall gehen.

  122. SUPER! Mit kompetenter Hilfestellung war es gar nicht so schwer! Ich weiß nicht wie viel es dir bringt, aber ich werde in jedem Fall für Seite und Gerät Werbung machen!

    Weiter so! Danke
    Jonas

  123. Danke für die Anleitung! Ich bin leider zuerst nicht weitergekommen, und brauchte einige Zeit, um den Stolperstein zu finden:

    wget -i

    wäre zwar schön, aber wird von busybox 1.12 nicht unterstützt – deshalb fällt das setup.sh auf die Nase, und die USB-Installation geht schief, weil das fun_plug.tgz nicht geladen werden kann:


    * FFP was not found on a USB device. Will try to download it.
    Connecting to wolf-u.li (85.14.220.51:80)
    ffp-link.txt 100% |*********************************************| 53 --:--:-- ETA
    rm: cannot remove '/mnt/HD_a2/usbstorage/fun_plug.tgz': No such file or directory
    wget: invalid option -- i

    Vielleicht habe ich ja etwas übersehen? Auf jeden Fall läuft bei mir jetzt fun_plug 0.5 vom USB-Stick, nachdem ich im setup.sh die Adresse vom fun_plug.tgz „hart“ eingefügt habe:


    echo "* FFP was not found on a USB device. Will try to download it."
    # Get the present Link for ffp 0.5 - no dice since wget -i option fails
    # wget http://wolf-u.li/download-manager.php?id=17 -O $USB_MOUNTP/ffp-link.txt
    # Remove a old fun_plug.tgz to ensure the newest version
    rm $USB_MOUNTP/fun_plug.tgz
    # Download the Link
    wget http://www.inreto.de/dns323/fun-plug/0.5/fun_plug.tgz -O $USB_MOUNTP/fun_plug.tgz
    # DEBUGGING: ls -al $USB_MOUNTP
    # Remove the temporary Linkfile
    # rm $USB_MOUNTP/ffp-link.txt - not needed
    # Check if it now exists
    if [ -r $USB_MOUNTP/fun_plug.tgz ]; then
    echo "* FFP was downloaded to the USB device."
    FFP_PATH=$FFP_USB
    FFP_TARBALL=$USB_MOUNTP/fun_plug.tgz
    else
    echo "Probably no Internet Connection or any other Problem, reverting back to HDD...."
    fi

  124. Hallo Uli,

    ich wollte fragen, ob ich nach der Installation des fun_plug’s auf dem USB-Stick, die Daten löschen kann, die nun auf der ersten Festplatte sind?

    Nicht dass ich sie jetzt lösche und es auf ein Mal nicht mehr funktioniert.

    mfg Burst

  125. Hab auch Probleme mit der USB-Installation.
    fun_plug (die Basis-Variante) draufgeladen, Reboot, dann insmod versucht. Hier sagt er mir schon „file exists“, ist also bereits unter /lib/modules sowie als Modul geladen.
    Busybox-Version 1.5.0 hab ich auf der Kiste.
    Stick steckt natürlich, ist vorbereitet, ich kann ich auch von Hand mounten.
    Log-File wird bei mir nicht angelegt.
    Nach Reboot wird mein Stick nicht autom. gemountet, ich finde immer wieder das Verzeichnis „funplugusbstick“ auf der Platte, obwohl ich es ihm immer wieder runterlösche.

    Kann es sein, dass auch bei mir die setup.sh nicht das macht, was sie soll (die tar.gz-Datei runterladen) ?
    Bei wget funktioniert auch mir die Option -i nicht.

    Ausserdem ist jetzt schon 3mal mein Raid1 nicht completed, sondern muss sich erst wieder syncen, was dann mal wieder 150 Minuten dauert.

    Wäre echt um jede Hilfe dankbar,
    Gruß
    Andreas


    Noch ne zweite Frage: kann man irgendwie überprüfen, ob ffp nun korrekt installiert ist und ob alles so läuft wie es soll ?

    1. Seltsam, dass trotz der vielen Downloads plötzlich nichts mehr gehen soll. Ich habe das setup.sh-Script erst vor wenigen Tagen erfolgreich auf einem neuen CH3SNAS mit Firmware 1.03 und danach mit 1.04RC5 gestestet, auf meinem mit 1.04RC6 läufts ebenfalls problemlos. Wo es genau hakt ist dank einer extrem genauen beschreibung schwer nachzuvollziehen. Da ich aber weiß, dass du deine Hilfe eh schon woanders seeeehr erfolgreich gefunden hast, sag ich mal:
      Anleitung befolgen. Wenn du dich einloggen kannst, läufts.

  126. Hallo,

    ich habe momentan ein Problem:

    Wenn ich nach der Installation des fun_plug’s die ganzen pakete von fonz installie und/oder update, kennt mein NAS nach einem reboot den Befehl „funpkg“ nicht mehr.
    Das fun_plug läuft (sonst würde ich ja auch nicht per ssh reinkommen) und in der log steht auch nichts Ungewöhnliches.

    Weiß jemand Rat?

    1. Ich habe noch etwas komisches bemerkt:

      Das ffp scheint teilweise „ausgehebelt“ worden zu sein, denn wenn ich z.B. chmod eingebe sagt er mir:

      BusyBox v1.00-pre1 (2007.12.10-08:03+0000) multi-call binary

      obwohl ich mittels ffp ja schon die neuere Version installiert habe…

      mfg Burst

      1. Ich denke, dann geht irgendwo eine PATH-Information hops.

        Wenn du:

        echo $PATH

        eingibst, dürfte vermutlich das /ffp/bin in der Ausgabe fehlen.

        Schau mal in die /ffp/etc/fun_plug.init, dort sollte ganz oben:

        PATH=/ffp/sbin:/ffp/bin:/usr/sbin:/sbin:/usr/bin:/bin

        Füge direkt darunter:

        export $PATH

        ein.

        Das sollte es vermutlich beheben.

    2. Hallo Uli,

      erst ein Mal danke für deine Hilfe. Nach dem ich per WinSCP die die Datei angepasst habe und einen Reboot durchgeführt habe habe ich versucht mich per ssh einzuloggen.

      Daraufhin sagt mir mein NAS Folgendes:

      Server refused to allocate pty

      Also das passiertm nachdem ich das root-Passwort eingeben habe und danach akzeptiert er keine eingaben mehr über die console…

      mfg Burst

        1. Hallo,

          habe das NAS neugestartet, der Fehler besteht weiterhin. Soweit ich weiß, hat das etwas mit dem mountpoint zu tun oder?

          mfg Burst

          1. Das bestätigen auch meine Quellen (ich selbst hatte diesen Fehler noch nicht), aber wie das auf deinem NAS entstand ist mir eher unklar…sorry, momentan hab ich keinen Plan…

  127. Seit gestern ebenfalls Eigner eines CH3SNAS, habe ich natürlich sofort die Sache mit dem fun_plug auf dem USB Stick begonnen.

    Erstes Problem, mit dem ich zu kämpfen hatte: unter VISTA Ultimate ging nix mit telnet – den telnet Client musste ich erst mal in der „Systemsteuerung -> Programme und Funktionen -> Windows Funktionen ein- oder ausschalten“ aktivieren.

    Zweites Problem: der USB Stick wollte sich nicht formatieren lassen – fdisk hat jedesmal einen Segmentierungsfehler gemeldet. Mit einer Knoppix-CD meinen PC gestartet und dann den USB Stick mit ext2 formatiert.

    Werde nun mit dem so vorbereiteten USB Stick direkt die Sache nochmals angehen – und hoffe natürlich, von weiteren Problemen verschont zu bleiben… 😉

    Vielen Dank auf jeden Fall für diese Anleitung hier – ohne hätt‘ ich mich das ganze auf keine Fall getraut!

    1. Kleiner Tipp: Telnet macht man geschicktesten mit PuttY 😉 Kein Vista-Gedöns 😉
      Den Segmentierungsfehler kann ich so jetzt nicht nachvollziehen, aber gut, dass es sich gelöst hat.

      Bei weiteren Fragen einfach melden 😉

      1. PuttY wollte da leider nicht mitmachen – über PuttY hab ich erst (nach ein paar weiteren Versuchen) nach dem Starten von SSH eine Verbindung hinbekommen…

  128. So ich habe mal ein Bisschen rumprobiert:

    es fehlt der Pfad „/ffp/sbin“ füge ich in der fun_plug.init einfach export

    /ffp/sbin

    so kommt wieder

    Server refused to allocate pty

    Ich hab keine Ahnung woran es liegt, aber vlt. hilft es weiter…

    mfg Burst

  129. So langsam komme ich vorwärts! 😉

    Habe /ffp inzwischen auf dem USB Stick – musste dazu aber in „fun_plug“ den Eintrag FFP_PATH auf „FFP_PATH=/mnt/HD_a2/usbstorage/ffp“ ändern (ansonsten würde ja mit /mnt/HD_a2/ffp weiterhin der „originale“ ffp-Ordner auf der Platte benötigt…?)

    telnet ist disabled
    ssh läuft

    Jetzt wollte ich als nächstes die Sache mit den Packages angehen – rsync will aber nicht starten – vermutlich, weil der entsprechende Dienst nicht gestartet werden konnte – rsyncd.sh habe ich zwar als „executable“ gekennzeichnet, bekomme aber im log die Meldung: „/ffp/etc/rsyncd.conf: Required file not found or not readable“ – in /ffp/etc findet sich tatsächlich kein rsyncd.conf?

    Bin schon aus der Übung, was Unix angeht (die letzten ca. 20 Jahre hatte ich fast ausschliesslich in der Windows-Welt zu tun 😉 ) – daher verzeiht mir bitte die Frage: was sind das eigentlich für Dienste, die da noch unter /ffp/start aktiviert werden können?

    1. Zuallererst: Folge meinem Tutorial und es wird definitiv funktionieren. Da ich oben weder von Modifikationen der fun_plug gesprochen noch vom start des rsync-servers.

      EInfach exakt die Befehle eingeben und es wird alles perfekt.

      Zur Klärung: Die Variable FFP_PATH wird von der setup.sh überschrieben. /ffp/start/rsyncd.sh wird NUR gestartet, wenn man einen rsync-server betreiben möchte. Und die Dienste in /ffp/start/ sind exakt die Applikationen die die Namen beschrieben.

      1. Danke für die Info Uli – ich werd’s schon noch lernen! 😉

        Habe die Installation leider nicht hinbekommen, wenn ich genau dem Tutorial folge – bei mir will das „wget“ nicht so, wie es soll (wird wohl an meinem Netzwerksetup liegen – das CH3SNAS sollte zwar „eigentlich“ freien Zugang zum Internet haben, aber…???)

        Kann das auch die Ursache dafür sein, dass der rsync bei mir nicht will? Ich erhalte immer nur die Meldung: „rsync: getaddrinfo: inreto.de 873: Name or service not known
        rsync error: error in socket IO (code 10) at clientserver.c(122) [receiver=3.0.4]“

        Als nächstes Ziel hätte ich gerne die Lüftersteuerung so, wie von Dir hier beschrieben, übernommen – aber dazu braucht es ja zuerst die Packages…

        1. Hi, du hast einfach keine Namensauflösung zur Verfügung. Daher wie oben beschrieben: „Setup“ -> „LAN“ und dort bitte gültige Netzwerkeinstellungen sicherstellen.

          Dann sollte es laufen 😉

          1. Kaum macht man es richtig, geht es auch schon! 😉
            (Ich hatte eine statische IP Adresse für das CH3SNAS vergeben – und das wollte nicht…)

            Danke für Deine schnelle Hilfe (und die Geduld 😉 )!

  130. Oh, man kann schon statische IP’s vergeben, aber man muß dann ebenfalls die Angaben zu DNS und ggfs. Gateway eintragen, damit der Netzwerkclient (hier das CH3SNAS) weiß, wo’s langgeht und wo das „www-Telefonbuch“ liegt :).
    Bei Nutzung von DHCP werden diese Angaben vom Router übertragen.

    Schöne Feiertage!

    -HSishi

  131. Hallo,

    ich hab gestern noch ein Mal alles neugemacht, mit der Ausnahme, die packages nicht mittels „funpkg -u“ geupdatet habe.
    Siehe da: alles funktioniert einwandfrei. Schon komisch.

    Naja ich wünsche allseits ein Frohes und Vergnügliches Fest!

    mfg Burst

  132. hi,

    habe fun_plug erfolgreich auf nem gig stick zum laufen gebracht, stick hängt an einem usb-hub. funkt alles bestens dank genialer beschreibung.

    würde an diesen usb-hub nun gerne auch meinen drucker dranhängen, der wird auch erkannt, aber drucken tut er trotzdem nicht. muß ich da noch irgendetwas duzuinstallieren oder was freischalten? bin linux neuling, nebenbei.

    danke schon mal,

    alex

    1. Du mußt den Drucker als Netzwerkdrucker auf den angeschlossenen PC’s über den „Drucker hinzufügen ..“-Dialog, einrichten:

      – Netzwerk-Drucker anwählen -> Weiter
      – Drucker suchen (heißt bei mir (engl. XP-64) „Browse for a printer“) -> Weiter
      – im Netzwerk-Baum die CH3SNAS suchen, doppelklicken und den Drucker (heißt bei mir „IP“, ist ein Canon IP 4000)markieren –> Weiter
      – Meldung „Server hat keinen Treiber installiert“ bestätigen
      – Drucker aus der Hardware-Liste auswählen -> Weiter
      – als Standard-Drucker bestätigen (wenn gewünscht) -> Weiter
      – mit „Fertig“ den Assistenten beenden

      Gruß
      HSishi

  133. hallo nochmal,

    noch ein problem ist bei mir aufgetaucht: alle 1-2 stunden läuft die festplatte mal an und nach 5 min (weniger kann man nicht einstellen) wieder ab. habe das nas von netzwerk abgesteckt um sicher zu sein, dass da keiner zugreift und sie deshalb anläuft. schreibt das nas da ein log auf die festplatte? kann ich diesen log auf den usb-stick schreiben lassen? sonst eine idee was das sein könnte?

    danke schon mal und schönes neues jahr wünscht,

    alex

    1. Hi,

      ist leider so sehr schwer nachzuvollziehen. Vielleicht läuft irgendwo ein Logfile noch auf die Festplatte. Die offenen Dateien kann man per „lsof“ feststellen, vielleicht hilft dir das weiter? Könnte beispielsweise der Zeit-Daemon sein…

      Viele Grüße
      Uli

      1. hmm, leider nicht wirklich, bin linux neuling, wenn ich in putty lsof eingebe kommt ne ganze latte von einträgen, ka was das ist. soll ich irgendetwas posten von meiner konfiguration damit es klarer wird?

        mfg
        alex

        1. lsof zeigt die offenen Dateien, mittels grep könnte man das auf eine Festplatte begrenzen, also

          lsof|grep /mnt/HD_a2
          lsof|grep /mnt/HD_b2
          lsof|grep /mnt/HD_a2/usbstorage

          usw…

  134. Hallo Uli,

    nur wenig aus dem Zusammenhang eine andere Frage: Gibt es eine Möglichkeit, das /usr/sbin/chk_fun_plug selbst im DNS-323 zu verändern, damit es das fun_plug script auf einem anderen devince sucht? Bin interessiert an Verschlüsselung des ersten devices..

    Danke!

    1. Ohne eine Modifikation der Firmware wird das wohl kaum gehen. Und genau das habe ich noch nie gemacht. Kann man nicht irgendwie einen TrueCrypt-Container mounten?

      1. ich möchte auf dem raid-1 device (also dem 1. gemäss d-link autoconfig) eine verschlüsselung laufen lassen, die das dns-323 System gleich selbst wieder servieren (dh entschlüsseln) kann.
        Laut http://wiki.dns323.info/howto:encrypted_partitions geht das mit einem read/write performance impact von nur 90% 🙂

        Spiele im Moment mit einer Alternative – manuelles gebastel mit mdadm und verschieben des raid-1 devices von md0 auf md1 + entry in der flash raidtab, aber habe im Moment noch viele Konsistenzprobleme (degraded drive) – weiss also noch nicht, ob die firmware diese config akzeptieren wird.

        Gruss

  135. Hallo,
    ich versuch nun auch schon ein paar Stunden das fun_plug auf meinem USB Stick zu installieren.Ich denke ich habe den Fehler auch entdeckt,weiß aber alleine nicht wie ich ihn beheben kann.

    Ich habe meinen USB Stick nicht sdc sondern in sdb umbenannt,da ich nur eine Festplatte verbaut habe.

    Jetzt würde ich gerne die setup.sh editieren wie es hier schon angesprochen wurde,nur ich bekomme immer eine Meldung ,Datei kann nicht umbenannt werden da sie möglicherweise geöffnet ist.

    Wie mache ich das am dümmsten?

    Ich habe nur Telnet Zugang..

    Vielen Dank für eure Hilfe.

    Gruß Frank

    1. Falls Du versuchst über die Weboberfläche die Dateien per Windows-Editor zu editieren, fehlen Dir die Schreibrechte auf die Datei.

      Am besten installierst Du Dir „nano“ (is hier bei Uli irgendwo beschrieben – hab grad den Link nich zur Hand). Da kannst Du von Telnet aus die Dateien editieren.

      Ansonsten könntest Du die Dateirechte per chmod … auf „777“ setzen.

      Gruß
      HSishi

      1. Hi,danke für Deine Antwort,

        ..ok ich habe das ganze jetzt mal unter Knoppix ausgeführt,also die Festplatte war formatiert ,dann alles nach Anweisung gemacht ,bis zu dem Punkt :Reboot

        Dann habe ich in die angelegte Log geschaut die sieht so aus:

        **** fun_plug script for DNS-323 (2008-08-11 tp@fonz.de) ****
        Thu Jan 22 05:34:04 GMT 2009
        * Running /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh …
        **** ffp 0.5 usb-setup by wolf-u.li ****
        Found usb-storage.ko module.
        insmod usb-storage.ko
        Mounting /dev/sdb1 on /mnt/HD_a2/usbstorage …/dev/sdb1: Input/output error
        mount: /dev/sdb1 is not a valid block device
        Failed
        * FFP was not found on a USB device. Will try to download it.
        rm: cannot remove `/mnt/HD_a2/usbstorage/fun_plug.tgz‘: No such file or directory

        Was ist denn das jetzt ?

        Ist der USB Stick im Eimer ??

        Gruß Frank

      2. Ich habe jetzt nichts anderes gemacht wie einen erneuten Neustart :

        (damit der LOG nicht zu lang wird habe ich einiges von den doppelten Meldungen rausgenommen)

        **** fun_plug script for DNS-323 (2008-08-11 tp@fonz.de) ****
        Thu Jan 22 05:34:04 GMT 2009
        * Running /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh …
        **** ffp 0.5 usb-setup by wolf-u.li ****
        Found usb-storage.ko module.
        insmod usb-storage.ko
        Mounting /dev/sdb1 on /mnt/HD_a2/usbstorage …/dev/sdb1: Input/output error
        mount: /dev/sdb1 is not a valid block device
        Failed
        * FFP was not found on a USB device. Will try to download it.
        rm: cannot remove `/mnt/HD_a2/usbstorage/fun_plug.tgz‘: No such file or directory
        * FFP was downloaded to the USB device.
        ln -snf /mnt/HD_a2/usbstorage/ffp /ffp
        * Installing /mnt/HD_a2/usbstorage/fun_plug.tgz …
        tar: WARNING: Converting hard link to symlink
        […]
        tar: WARNING: Converting hard link to symlink

        * OK
        * Running /ffp/etc/fun_plug.init …
        * Running /ffp/etc/rc …
        * /ffp/start/syslogd.sh inactive
        * /ffp/start/SERVERS.sh inactive
        * /ffp/start/portmap.sh inactive
        * /ffp/start/unfsd.sh inactive
        * /ffp/start/nfsd.sh inactive
        * /ffp/start/ntpd.sh inactive
        * /ffp/start/LOGIN.sh inactive
        * /ffp/start/telnetd.sh …
        Starting /ffp/sbin/telnetd -l /ffp/bin/sh
        * /ffp/start/sshd.sh inactive
        * /ffp/start/rsyncd.sh inactive
        * /ffp/start/mediatomb.sh inactive
        * /ffp/start/kickwebs.sh inactive
        * /ffp/start/lighttpd.sh inactive
        * /ffp/start/inetd.sh inactive
        * OK

        1. Mh, ich könnt mich auch irren … aber ist das Device-Kürzel „sdb“ für die 2. HD reserviert, auch wenn keine verbaut ist? In dem Fall ist der erste USB-Stick immer „sdc“, die folgenden dann „sdd“ usw.

          Sprich, das Ändern der Setup.sh auf „sdb“ für den USB-Stick geht dann in die Hose, weil Device „sdb“ die nicht verbaute 2. HD ist.

          Gruß
          HSishi

          1. Leider nicht korrekt, der USB-Stick ist schon sdb. Ganz spontan hätt ich gesagt, dass eher der USB-Stick defekt ist oder nicht formatiert wurde…installier doch erstmal das normale ffp0.1 und schau dann den USB-Stick genau an. Ist dieser als sdb1 wirklich zu mounten?

  136. So ich bin einen großen Schritt weiter,es lag tatsächlich an dem USB Stick ,wer hätte das gedacht…

    Ok ,jetzt gilt es die nächste Hürde zu nehmen,ich habe nun einen Reboot gemacht und möchte an dem Punkt:

    Nach einem Reboot ist das neue fun_plug 0.5 von fonz geladen und automatisch telnet aktiviert. Zunächst sollte man sich nun mit einem geeigneten Telnet-Programm (unter Linux einfach nur „ssh“, unter Windows verwende ich Putty,wie oben zu sehen) auf dem NAS einloggen. Bitte für den folgenden Schritt einfach mal das Bild links ansehen, damits klarer wird.

    weitermachen,ich bin unter Knoppix am werkeln,ich wechsel also auf die Konsole und habe dort per telnet Zugriff auf´s NAS,dort habe ich dann Login eingegeben ,worauf

    CH3SNAS login: root

    erscheint.

    Wenn ich kein Passwort eingebe kommt eine Fehlermeldung incorrect PW ..??

    Ich habe bei der Konfiguration des NAS ein Admin Passwort vergeben,aber das nimmt er auch nicht,wenn ich das eingebe ,kommt ebenfalls die Fehlermeldung incorrect PW.

    Wäre nett wenn mir da noch jemand eine kleine Hilfestellung geben könnte,danke.
    Gruß Frank

  137. ..und wieder einen kleinen Schritt weiter 🙂

    Wenn ich mich jetzt über SSH einlogge geht das zwar aber es kommt eine Meldung :
    Warning: No xauth data; using fake authentication data for X11 forwarding.

    Ist das so richtig?

  138. Soderle,ich denke ich habe es hinbekommen ,puh.

    Sorry für meine „spamerei“ aber ich wusste in dem Moment wirklich nicht weiter,bin halt noch nicht so versiert auf dem Gebiet.

    Eine letzte Frage zum Abschluß :

    Jetzt habe ich soweit alles am laufen,wie mache ich denn am dümmsten ein Backup von meinem System,ich meine jetzt grundsätzlich nur meine Konfiguration?

    Falls da mal was verbogen sein sollte irgendwann,das ich das dann per Backup wieder zurückspielen kann?

    LG Frank

    1. Eh … wenn da was verbogen ist, dann die komplette HD (= Datenverlust) – die Konfigurationen von den funPlug-Paketen wird in der Ordnerstruktur vom ffp abgelegt; ich kann Dir nur nich sagen, wo genau und ob man die Konfiguration einfach rauskopieren und bei Neu-Aufsetzen vom ffp wieder zurückspielen kann.

      Das was Du über die CH3SNAS-Weboberfläche sichern kannst, ist nur die Konfiguration der Werks-Funktionen.

      Gruß
      HSishi

      1. Du kannst aber halt einfach das ganze fun_plug sichern 🙂

        cd /mnt/HD_a2/usbstorage/
        tar cfz --preserve ffp-backup.tgz fun_plug ffp

        Die Datei ffp-backup.tgz sollte dann die ganze struktur mit Rechten im Archiv haben 🙂

        Viele Grüße
        Uli

  139. Hallo Uli,SIhsi
    danke für die Antworten,ich glaube ich habe einen Fehler gemacht sicher bin ich mir aber nicht.

    Und zwar habe ich gerade auf FW 1.05 upgedatet ,ich hab das aber nicht so gemacht wie du das beschrieben hast,also fun_plug umbebenennen usw (den Text hatte ich übersehen,da war das Update schon im Gange) ,danach einen Reboot gemacht und Oh wunder ,das fun_plug funktioniert immer noch SSH geht, Mediatomb läuft…war das jetzt Glück??

    Gruß Frank

    1. Meiner Meinung nach nicht … weil die Geräte-Firmware und das FFP nicht soo eng miteinander verzahnt sind wie z.B. Windows und der IE, sprich wenn das eine sich ändert, sollte das auf den Rest nicht durchschlagen.

      Gruß
      HSishi

        1. Jup.

          Allerdings macht man bestimmt nix verkehrt, wenn man das FunPlug vorm Update deaktiviert, rebootet, dann das Firmware-Upgrade durchführt und nach einem erneuten Reboot FFP wieder aktiviert und wieder rebootet.

          Es besteht die Möglichkeit, daß irgendein FFP-Programm während des FW-Upgrades stört und das System abschmiert … mit dem Ergebnis, dass die Firmware unbrauchbar ist.
          Soweit ich weiß, gibt’s kein Recovery-Tool, um die Box mit einer funktionierenden Firmware zwangszuflashen.

          Gruß
          HSishi

  140. Hallo,
    kann mir nochmal einer helfen ,ich wollte mir gerne den Twonky auf den USB Stick installieren ,ich habe mich an diese Anleitung gehalten :

    Aber ich bekomme den Twonky so nicht auf´s NAS ,ich habe die Pfadangaben des Autors übernommen,ich denke das müsste so passen oder?
    Als User habe ich den root angegeben mit dem entsprechenden Passwort.

    Die Installation startet dann auch und am Ende sagt er mir dann das Twonky installiert ist,der Server sei gestartet, aber in Wirklichkeit läuft da gar nichts und die Dateien bzw. der Ordner twonky wurde gar nicht angelegt.

    Was mach ich denn jetzt falsch?

    Gruß Frank

    1. Als User musst du nicht root, sondern einen beliebigen meineserachtens eintragen. Ansonsten hab ich Twonky leider nie benutzt, daher keine Ahnung…

    2. Habe das gleiche Problem Twonky bekomme ich nicht auf den usb stick ! Kann keiner helfen ?

      E-Mail alert funktioniert bei mir nich troz anruf bei der D-link Hotline Firmware 1.07

  141. Beim Versuch usb-storage.ko herunterzuladen bekomme ich die Fehlermeldung: wget: can’t resolve symbol ‚clock_getres‘

    Irgendwie steh ich an :S

  142. hi,

    hab mal das funn_plug erfolgreich auf meine festplatte installieren können!
    Da ich aber proftpd laufen lassen möchte um den ftp server einbischen besser konfigurieren zu können und vermeiden möchte das die Festplatte nicht mehr in den standby modus geht, würde ich gerne fun_plug nun auf den stick installieren. Es klappte alles bis auf das formatieren des Sticks da bekomem ich dann immer eine Fehlermeldung:

    Note: sector size is 2048 (not 512)
    Segmentation fault

    hab schon gegoogle wie ein wahnsinniger aber leider ohne erfolg!

    Gibt es eine Lösung zu dem Problem oder mache ich einfach nur einen simplen Fehler?

    MFG Bishop

    1. jetzt hab ich es hinbekommen zumindest mal habe ich jetzt den usb stick formatieren können!

      eigentlich ganz simpel 🙂

      mkfs /dev/sdb1

      das wars schon!

      MFG

  143. So, ich hab‘ Mist gebaut. Ich habe, weil gerade nichts mehr lief, eine alte Firmware drübergebügelt, auf Default zurückgesetzt, die neueste wieder installiert, Reset to default, und dann klappte es wieder.

    Außer… fun_plug. Ich hatte nicht daran gedacht, telnetd wieder ausführbar zu machen. Ich habe mir jetzt das rudimentäre fun_plug von oben gezogen, mit dem ich wenigstens Telnet-Zugriff habe. Dann habe ich versucht, per chmod 775 die telnetd wieder ausführbar zu machen. Schien auch funktioniert zu haben (ls -l zeigte „x“ für alle an). Die ffp.log interessierte das nicht, und Telnet war auch nicht zu erreichen. SSH schon, aber mein altes Passwort mochte er nicht mehr.

    * /ffp/start/telnetd.sh inactive

    Nächster Versuch: Im fun_plug

    # run commands
    chmod a-x /ffp/start/telnetd.sh

    eingefügt (nur zweite Zeile). Auch keine Veränderung.

    Gibt es eine Möglichkeit, Telnet und ultimativ SSH wieder zu aktivieren, ohne fun_plug ganz neu aufsetzen zu müssen?

    Greetz
    Ben

    1. Also wenn du das ausführbar machen willst, dann würde ich ja:

      chmod a+x /ffp/start/telnetd.sh

      verwenden, andernfalls entfernst du die Rechte 🙂 Die Stelle, wo du es eintragen wolltest, war sonst schon richtig 🙂

  144. Hallo Uli,

    dank deiner Tuts habe ich meine NAS endlich fast soweit wie gewünscht, danke dafür.

    Eines Sache fehlt mir allerdings noch. Wäre es vielleicht möglich auch ein Tut für die Installation und Einrichtung des rsync Servers zu erstellen? Ich möchte lediglich ausgewählte Verzeichnisse auf eine angeschlossene USB Festplatte syncen.

    Wäre super toll!

    1. Du brauchst dafür nur den rsync-Befehl, keinen ganzen Server.
      Beispielsweise synce ich meine Fotos vom einen in das andere Verzeichnis:

      rsync av --delete /mnt/HD_a2/Fotos/ /mnt/HD_b2/

      Generell also

      rsync av --delete QUELLE ZIEL

      1. Ok, danke schonmal.

        Ist dieser Befehl dann für ein inkrementelles syncen gedacht? Also nur die Neuerungen in der Quelle werden gesynct? Wie kann ich einstellen, dass dieser Befehl automatisch zu einer bestimmten Uhrzeit oder Tag gemacht wird? Oder ist das im Grunde garnicht nötig?

        1. Das ist der „Echo“-Befehl, also nur kopieren von Quelle nach Ziel. Ja ist inkrementell.

          „Einstellen“ kannst du dies im prinzip durch cron, den du diesen Befehl zu einer bestimmten Zeit ausführen lässt.

          1. Danke für den Hinweis!

            Ok, das heisst crontab führt zu bestimmten Zeiten irgendeinen Befehl aus, in diesem Fall die Syncronisierung. Ich habe also als „Befehl“ dein Syncbeispiel einzugeben?

            Wenn ich den Sync zum erstenmal ausführe und die Daten aber schon im Ziel liegen (verhinderung des kompletten kopierens) wird dann gleich inkrementell syncronisiert?

            1. 1. Ja, das sollte reichen.
              2. Ja, zuviel vorhandene Dateien werden jedoch dann gelöscht. Bestehende sollten erhalten bleiben, sofern diese identisch sind.

              Viele Grüße
              Uli

  145. Hallo uli,

    nochmal eine Frage zum syncen. Ich möchte doch nicht auf eine USB Platte syncen sondern auf eine alte NAS Platte. Also auf ein Gerät mit IP. Wie muss dann der Zielpfad für rsync lauten? Einfach die IP Adresse angeben?

  146. hallo, habe die Firmware 1.06 auf einem DNS-323 und versuche das Fun_plug 0.5 zu installieren. Eigentlich auf dem USB Stick. Ich bekomme das nicht hin ..es scheitert schon mit dem Telnetzugang…kann Putty starten setze auch konfig auf Telnet aber geht nicht…gleiches mit original Telnet von XP Pro aus. Dann habe ich mal Telnet von hier http://www.aroundmyroom.com/2008/01/03/ch3wnas-enabling-telnet/ direct installiert aber das geht auch nicht besser. Nach dem versuchten login
    schnipp
    Willkommen
    Das Escapezeichen ist ‚CTRL++‘
    Microsoft Telnet> open 10.10.10.7
    Verbindungsaufbau zu 10.10.10.7…Es konnte keine Verbindung mit dem Host hergestellt werden, auf Port 23: Verbinden fehlgeschlagen
    Microsoft Telnet>
    schnapp

    so geht es von putty auch nicht anders (möchte vorrausschicken kenne mich mit putty aus…rudimentär mit linux da ich FLI4L und EIS benutze)
    vielleicht kann mir jemand helfen? Möchte eigentlich nur die Lüftersteuerung haben.
    Danke im Vorraus

    1. Was spricht das ffp.log? Das Telnet von ch3wnas soll was genau bringen? Das ffp macht genau das gleiche. Einfach auf der Platte ablegen und neu starte. Wenns nicht geht, nimm die andere Platte und versuchs nochmal.

      1. ein ffp.log (was ist das?)
        Ich habe mein system im raid1 eingerichtet, defakto kann ich nicht die Platte wechseln. Da ich kein Telnetzugriff habe habe ich auch kein Log. Habe erst Deine Variante probiert mit dem gleichen Erfolg.

        1. Ich habe schon einige RAID-Installationen gesehen, das muss funktionieren 😉 ffp.log ist eine Logdatei in der FFP ablegt, was es beim Startup tut 😉

  147. Hallo ..,
    Hallo Uli,

    Feine Sache Deine Anleitung, danke.

    Da bei mir gelegentlich Stromausfälle vorkommen,
    muß ich ein wenig auf die Integrität der file-
    systeme achten.
    (Ja, irgendwann leiste ich mir mal ein UPS)

    Daher möchte ich ext3 auf meinem DNS323
    (mit fonz_fun_plug_0.5) nutzen.
    Journal erzeugen ist kein Problem.
    Doch /dev/md0 wird dennoch nur als ext2 gemountet.
    Genügt es, in der fstab einfach diese Zeile
    einzutragen?:
    /dev/md0 /mnt/HD_a2 ext3 defaults 1 1

    Wird ein per tune2fs eingetragener automatischer
    fsck nach z.B. 10 mounts von dem System auch
    beim Booten ausgeführt, oder muß ich das erst
    einrichten?
    (Sorry, falls FAQ – bin etwas verwöhnt von OSuSE)

    Kann ich das ffp vielleicht anders mounten, damit
    unter HD_a2 keine offenen files liegen, und ein
    umount geht zwecks fsck im laufenden Betrieb?
    Vielleicht geht:
    USB_MOUNT=/mnt/usbstorage ?

    beste Grüße, Klaus

    1. Hi,
      so einfach wird das vermutlich nicht gehen mit dem ext3, da muss ich dich enttäuschen. Investier deine Zeit lieber in die Suche nach einer USV, ein Kumpel hat eine von APC auf eBay für 30 Euro ersteigert.
      Der Root wird immer wieder überschrieben, schau dir mal die store-passwd.sh an, wenn du tatsächlich was dran ändern willst.

      Und ja USB kannst du (genau wie du zeigst) mounten.

  148. Hallo Zusammen, Hallo Uli,

    habe mein CH3SNAS dank der tollen Howtos auf dieser Seite eingerichtet.

    Habe nun leider nur ein Problem:
    Ich wollte einen fertigen Torrent vom USB Stick auf die interne Platte ziehen, ging nicht Read/Write Error.

    Habe dann fsck (http://www.inreto.de/dns323/fsck/) verwendet um den Stick zu löschen, da wurden einiges gefunden und gefixt, besagter Torrent war danach nicht mehr vorhanden.

    Dann habe ich probeweise einen anderen Torrent runtergeladen, dieser ließ sich nicht entpacken ( CRC Error von unrar).

    Habe den Stick gerade eben neue auf FAT32 formatiert und mittels H2testw geteste, scheint alles ok zu sein soweit.

    Was tun nun? Einfach fun_plug neu installieren und hoffen das es in Zukunft geht?
    Ist übrigens ein FlashVoyager GT 16GB.

    Danke
    elnin0

    1. Das würde ich genau so machen, allerdings solltest du das Dateisystem besser auf ext2 (wie oben beschrieben) oder ext3 formatieren. Ansonsten würde ich vielleicht doch eine Inkompatibilität des Sticks mit dem NAS oder einen Defekt am USB-Port des NAS vermuten.

      1. danke für die fixe Antwort.

        Der Stick wird natürlich wieder ext2 formatiert sobald er wieder am NAS hängt.

        Ich hoffe das war Zufall oder Pech, heute Mittag wird neu aufgesetzt und mal rTorrent probiert, ich schiebs jetzt auf die Überlastung der Box durch Transmission 1.51..

  149. Hallo Zusammen, ich mal wieder.

    Versucher gerade subversion aus deinem Repository zum laufen zu bekommen.

    mit folgendem Ergebnis:

    root@CH3SNAS:/mnt/HD_a2/usbstorage/ffp/start# svnserve
    svnserve: can't load library 'libaprutil-1.so.0'

    leider scheint die nicht im Rep enthalten zu sein.
    Help?

    Danke und Gruß
    elnin0

  150. hallo zusammen,

    ich kann die fun_plug.init nicht editieren bzw nicht ersetzen.
    ich besitze nicht die nötige rechte.
    was mache ich da falsch?

    gruß alex

  151. Hallo Uli!
    Erst einmal vielen Dank für die tolle Anleitung!
    Das hab sogar ich als Linux-Noob hinbekommen 🙂

    Eine Frage mal noch: Ich möchte noch einen TeamSeak-Server mit auf den Server drauf packen. Ich hab schon mal testweise einen TS-Server auf nen „richtigen“ Rechner installiert das ging ohne Probleme.
    Als das ganze jetzt mal auf meinem CH3SNAS gemacht hab, bekomm ich immer diese Meldung hier:

    sh: ./teamspeak2-server_startscript: not found

    Starten tue ich den Server normalerweise mit:

    ts@CH3SNAS:/mnt/HD_a2/usbstorage/ffp/ts/tss2_rc2$ ./teamspeak2-server_startscript start

    kannst du mir vielleicht hier weiterhelfen?

    Die Installation habe ich so vorgenommen:
    http://www.linuxforen.de/forums/showthread.php?t=174052

    Vielen Dank schon mal im Vorraus!

    Viele Grüße,

    Chris

      1. hm, das is sehr schade. naja dann bleibt mir nur noch, auf TS3 zu warten, das soll ja so ziemlich überall laufen 😉
        trotzdem danke! 🙂

  152. Hallo Uli,

    erst mal vielen Dank für die Anleitung. Ich habe jetzt alles gemäß der Anleitung gemacht und komme aber an der Stelle
    „Login as: root“ nicht weiter.
    Gebe ich das so

    / # login as: root
    Password:

    kommt bei mir Login incorrect und darunter direkt:

    dlink-5751F6 login:

    Ich habe das Verzeichnis usbstorage mit den Unterverzeichnissen FFTP sowie lost + found auf dem Stick.

    Ich kann aber auch keinerlei Daten auf den Stick kopieren
    weder über FTP noch über den Windows Exploxer. Ich hätte keine
    rechte für den Ordner. ?? Kannst Du mir helfen warum ich nicht mit Login as: root weiterkomme ??

    Gruß
    Thomas

    1. Servus,

      scheins hast du es doch nicht „gemäß der Anleitung“ gemacht, denn mit dieser funktioniert es einwandfrei. Geh einfach nochmal die Schritte korrekt durch und sieh dir bitte beim Login auch die Bilder dazu an. Schwer nachzuvollziehen, warum es bei dir nicht gehen sollte.

      Auf die angesprochenen Verzeichnisse hat nur root Zugriff, weshalb du da per Explorer oder FTP nicht schreiben kannst. Das macht man über die Kommandozeile.

      Viele Grüße
      Uli

      1. Hallo Uli,

        ja dann bin ich wohl zu blöd. Habe das jetzt mindestens 10 mal gemacht, alle Befehle kopiert und eingefügt, sdc1 auf sdb1 geändert usw. Aber nach dem Reboot warte ich bis ich mit Putty auf die Konsole komme und geben dann ein:

        login as: root (Enter)

        jetzt kommt Passwort: Hier drücke ich enter
        und dann kommt immer wieder Login incorrect.

        Ich werde Wahnsinnig, kann doch nicht so schwer sein, warum komme ich nicht ins Root Verzeichnis??

        Hast Du den keine Idee was ich falsch mache ??

        Oben schreibst Du :

        rm /mnt/HD_a2/fun_plug (Habe ich gemacht)
        wget http://www.inreto.de/dns323/fun-plug/0.5/fun_plug -O /mnt/HD_a2/fun_plug (Hab ich gemacht)
        chmod a+x /mnt/HD_a2/fun_plug (Hab ich gemacht ist aber in den Bildchen von dir nicht zu sehen. Ist das richtig ??)

        Bei diesem Befehl bekomme ich die Meldung das das bereits existiert:

        mkdir /mnt/HD_a2/.bootstrap/

        Ansonsten läuft alles soweit einwandfrei durch nur ich kann mich nicht als root anmelden.

        1. ähm mal als kleine Frage … dus olltest doch eigentlich für den root user ein Passwort anlegen?!
          Dieses solltest du euch bei der Anmeldung der root users eingeben.

          login as: root (Enter)
          jetzt kommt Passwort: Hier drücke ich enter
          und dann kommt immer wieder Login incorrect.

          Ist das vielleicht dein Fehler?

          Gruß

          Max

          1. Hallo Max,

            in der Anleitung steht aber:

            Login as: root
            Passwort sollte keines verlangt werden

            Wenn ich den Befehl Login as: root eingebe kommt immer
            die Passwortabfrage. Selbst wenn ich jetzt ein Passwort vergebe kommt immer Login incorrect.

            :-(( Noch jemand eine Idee ?

            Danke und Gruß
            Thomas

            1. O.K. ich glaube jetzt habe ich es.

              Also wenn man login as: root eingibt kommt Passwort
              jetzt einfach enter und es kommt Login incorrect.

              Dann weiter mit

              / # pwconv
              / # passwd
              Changing password for root
              Enter the new password (minimum of 5, maximum of 8 characters)
              Please use a combination of upper and lower case letters and numbers.
              New password:
              Re-enter new password:
              Password changed.
              / # usermod -s /ffp/bin/sh root
              / # login

              Und jetzt kommt dann bei mir

              dlink-5751.. login:

              Hier jetzt als root anmelden und das neue Passwort eingeben und dann lande ich auf
              root@dlink-57..: ~#

              Ich hoffe das das jetzt richtig ist. Zumindestens kann ich jetzt aus der Konsole auf dem Stick schreiben und löschen.

              In der Anleitung steht zwar man kommt
              /mnt/HD_a2 # aber ich denke das ist egal.

              Danke und Gruß
              Thomas

  153. Das sieht soweit gut aus.

    Dass es bei Dir „root@dlink-5751…>“ heißt, ist richtig – das ist quasi Dein Prompt „Benutzer root am Remote-Server dlink-5751…“ und hängt vom verwendeten Telnet / SSH-Client bzw. dessen Konfiguration ab.

    Wenn Du nun alle Operationen machen kannst wie Dateizugriff, Paketinstallation etc., ist alles i.O.

    Gruß
    HSishi

    1. Hallo HSishi,

      ich denke auch das es jetzt gut aus sieht. Kann man eigendlich irgendwie auch einen FTP Datei zugriff auf den Stick bekommen oder geht das nur über die Konsole ?

      Gruß
      Thomas

  154. Hallo Uli!
    Du sagtest ja, TS geht nicht, weil man es net richtig Installieren kann. Würden da vielleicht die Binaries was bringen, wenn man es direkt auf der Kiste compiliert?

    Gruß,

    Chris

  155. Hallo Uli,

    vielen Dank für die Anleitung. Habe das fun_plug bereits auf der Platte und möchte es auf den USB bringen. Habe von einigen schon gelesen, dass sie ein ähnliches Problem haben aber keine Antwort gefunden.
    Bei der Ausführung von fdisk bekomme ich folgende Meldung:
    —————————————————-
    The number of cylinders for this disk is set to 32743.
    There is nothing wrong with that, but this is larger than 1024,
    and could in certain setups cause problems with:
    1) software that runs at boot time (e.g., old versions of LILO)
    2) booting and partitioning software from other OSs
    (e.g., DOS FDISK, OS/2 FDISK)

    Segmentation fault
    ———————————————————-
    fdisk -l /dev/sdc gibt folgendes aus:
    ***************************************************

    Disk /dev/sdc: 2112 MB, 2112356352 bytes
    2 heads, 63 sectors/track, 32743 cylinders
    Units = cylinders of 126 * 512 = 64512 bytes

    Device Boot Start End Blocks Id System
    /dev/sdc1 * 1 32744 2062832 6 FAT16
    ********************************************************

    Hast Du eine Idee wie ich den Stick ohne Linux/Unix Umgebung formatieren kann? Ich weiß nicht mehr weiter!

    Vielen Dank
    lg
    Hannes

  156. hallo uli,

    dank deiner beschreibung hab ich es auch endlich ohne linux erfahrungen geschafft. danke…..

    nur ich hab das problem mit ssh.
    auf windows kann ich mich mit putty verbinden. hab aber ein mac un mit dem terminal oder itherm kann ich keine verbindung herstellen.

    da kommt die meldung.

    IT IS POSSIBLE THAT SOMEONE IS DOING SOMETHING NASTY!
    Someone could be eavesdropping on you right now (man-in-the-middle attack)!
    It is also possible that the RSA host key has just been changed.
    The fingerprint for the RSA key sent by the remote host is
    ##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##.
    Please contact your system administrator.
    Add correct host key in /Users/alex/.ssh/known_hosts to get rid of this message.
    Offending key in /Users/alex/.ssh/known_hosts:1
    RSA host key for 192.168.178.25 has changed and you have requested strict checking.
    Host key verification failed.

    [Prozess beendet]

    ich verbinde mit ssh user@ipdesnas
    was mache ich da falsch….

    gruß alex

      1. hi,

        leider bringt das auch nichts.
        bekomme die meldung:

        Alexis-Papadopoulos:~ alexispapadopoulos$ ssh -o StrictHostKeyChecking=no user@192.168.168.55
        @@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@
        @ WARNING: REMOTE HOST IDENTIFICATION HAS CHANGED! @
        @@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@
        IT IS POSSIBLE THAT SOMEONE IS DOING SOMETHING NASTY!
        Someone could be eavesdropping on you right now (man-in-the-middle attack)!
        It is also possible that the RSA host key has just been changed.
        The fingerprint for the RSA key sent by the remote host is
        ##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##:##.
        Please contact your system administrator.
        Add correct host key in /Users/alex/.ssh/known_hosts to get rid of this message.
        Offending key in /Users/alex/.ssh/known_hosts:1
        Password authentication is disabled to avoid man-in-the-middle attacks.
        Keyboard-interactive authentication is disabled to avoid man-in-the-middle attacks.
        Permission denied (publickey,password,keyboard-interactive).

        ich verstehe das nicht….

        1. Du hast aber schon als:

          ssh -o StrictHostKeyChecking=no root@192.168.168.55

          verbunden oder („root“ statt „user“)? denn mometan hakts an der Authentifizierung…

        2. Füge die Host-Identifizierung auf dem MAC in /Users/alex/.ssh/known_hosts hinzu.

          Bsp:

          echo "################################" >> /Users/alex/.ssh/known_hosts

          Also den Host-Key ohne Doppelpunkte. Sollte dort nur einer vorhanden sein, dann kann es sein, dass es vielleicht ein alter von deinem NAS ist. Sollte es daher nach einfügen des Host-Key immer noch nicht gehen, dann diesen mal rauskopieren und löschen (wenns dann immer noch nicht geht, wieder einfügen, dann wars nicht von deinem NAS).

          1. hallo,

            sorry das ich nerve.
            ich verstehe das im moment nicht eas ich machen soll.
            und wie finde ich den key nochmal.
            ich blick da im moment nicht durch….

            gruß alex

            1. hallo uli,

              habe es irgendwie hinbekommen.
              wenn ic mich per ssh root@ip_des_nas verbinde, kommt die password abfrage und nach eingabe bin ich drin. (glaube ich zumindest)
              am terminal sehe ich root@Server:~#…..
              nur wenn ich ls uws. angebe zeigt er mir nichts. ich kann auch nicht mittels cd auf verzeichnisse wechseln.
              komme echt nicht weiter.
              was muß ich tun?

              gruß alex

  157. Hi erstmal Super howto leichter geht es nicht für ein windoof user
    jetzt habe ich aber eine kleine frage im netzwerk sehe ich mein volumen 2 aber wenn ich über web auf der dns-323 gehe unter status gehe sehe ich unter
    PHYSICAL DISK INFO : nur volumen 1 aber bei
    HARD DRIVE INFO : sehe ich beide muss ich mir gedanken machen weil ich was falsch gemacht habe oder ist das nur ein kleiner bug

  158. Was passiert, wenn man mittels der „Funktion“ des „fun_play“-Scripts schon eine andere Erweiterung installiert hat? Kann ich dann einfach ein anderes „fun_play“-Script drüber kippen und die alte Erweiterung läuft dann immer noch, oder muss ich dann den Inhalt des alten Scripts in das neue Script integrieren?
    Die Klärung dieser Frage ist mir wirklich wichtig, da ich mein NAS erst seit einigen Tagen besitze (und auch schon das Modell wechseln musste, weil das erste nicht so recht tat was es eigentlich sollte), aber leider einfach keine Antwort darauf finde, auch nicht in den zahlreichen How-To’s. Danke!

    1. Hallo k0k0,

      mit Erweiterungen für fun_plug meinst du die hier beschriebenen Erweiterungen? Oder die installierten Pakete?
      Sollte das so sein so kannst du natürlich in dein Fun_plug alle hier beschrieben Pakete installieren bzw. die How To’s nutzen.
      Du musst nur darauf achten das du eben nur eine fun_plug Version und die dazu gehörigen How To’s benutzt.
      Das soll heißen das du eben nicht nach Anleitung für fun_plug 0.4 den Web Server für 0.5 installieren kannst.

      Derzeitige aktuelle Version von fun_plug 0.5 .

      Ich hoffe das hilft dir.

      MfG

      Max

      1. Danke erst mal für Deine Antwort.

        Ich habe die bisher gelesenen How-To’s stets so verstanden, dass man sowohl die zu installierenden Pakete als auch das Script mit dem Namen fun_play (das anscheinend der Firmware mitteilt wie das gewünschte Paket zu „verwenden“ ist) auf die erste HDD kopieren und dann nur das Gerät neu starten muss.

        Genau so habe ich es auch – erfolgreich – mit den debNAS-Paket gemacht. Will man ein Paket allerdings wieder deinstallieren, so heißt es stets, es müsse nur das Script fun_play sowie der Ordner des Paketes gelöscht werden.

        Was aber passiert, wenn ich jetzt beispielsweise die „Pakete“ für die Nutzung der USB-Schnittstelle als Massenspeicher, optware und ffp zwar hintereinander installieren, aber „gleichzeitig“ nutzen will? Oder geht das so einfach (bzw. worauf müsste man dann achten) oder wird es nicht klappen, weil sich dann die Scripte mit dem Namen fun_play gegenseitig auf die Zehen steigen würden.

        Ich hoffe, ich konnte nun erhellen, wo ich mein Problem habe / sehe. Danke für Eure Bemühungen!

        1. Mhh Okay hab mir jetzt das debNAS Paket mal angeschaut
          das enthält ja sein eigenes Fun_plug.
          Da ich das nicht habe (normale Fun_plug Installation nach Uli’s How to) kann ich dir so leider nicht weiterhelfen.

          Vielleicht hat ja Uli oder Hishi eine Idee.

          MfG

          Max

    2. Ehm … reden wir hier vom „FunPlug“ oder gibt es auch noch ein 2. Erweiterungspaket „FunPlay“ (von dem ich bisher nix gehört hab)?

      Mit dem DebNas (Debian auf dem CH3SNAS?) hab ich mich nicht beschäftigt. Mein Gerät so wie ich es grad brauch 😉 .

      Gruß
      HSishi

    3. Sorry Leute, das mit fun_play war ein Schreibfehler meinerseits und es sollte natürlich fun_plug heißen.

      Wie ich mittlerweile selbst herausgefunden habe, bestätigt(e) sich meine „Vermutung“: Es kann nur ein Script mit diesem Namen geben, und wenn man ein anderes drüber kopiert, funktioniert das bereits installierte Paket nicht mehr. Will man also mehrere einzelne(!?) Pakete verwenden, muss man vermutlich die Inhalte der einzelnen fun_plug-Scripte kombinieren. Ob das in der Praxis auch wirklich so einfach funktioniert wie sich das anhört, können nur die Profis unter Euch wissen. Mir fehlt dazu einfach noch die Erfahrung.

      Also, was macht Ihr, wenn Ihr mehrere Funktionen gleichzeitig installiert haben und verwenden wollt? Oder gibt es im Rahmen des Pakets ffp, so ähnlich wie nach der Installation von debNAS die Möglichkeit, fast alle anderen Pakete nachzuinstallieren? Oder anders rum, ist ffp so etwas wie eine Mini-Distri (habe da was von Paketverwaltung usw. gelesen) für die NASs?

      1. Hallo k0k0,

        wir (Uli,Hishi und ich – hoffe das stimmt so 😛 ) haben das fun_plug so wie es von fonz dem Entwickler angeboten wird installiert. Siehe auch der jeweiligen How to’s auf dieser Seite.
        Alle zusatz Funktionen und Pakete beziehen sich auch auf die fun_plug Installation die einen Ordner ffp anlegt wo ihre bin’s etc. abgelegt sind.

        Wenn ich das richtig verstehe installiert das debNAS Paket einen Teil des Fun_plugs um nachher aber die meisten bin’s etc. aus seinem eigenen Paket zu installieren. Da kann ich dann aber ohne Installation auch nichts weiter sagen.

        Meine Frage wäre jetzt nur … wieso bzw. für welche Funktionen benötigst du ein Debian auf dem NAS?
        Hatte sowas zwar auch mal am laufen damals noch unter fun_plug 0.4 aber das war nicht so ein komplett Paket sondern musst über das komplette Fun_plug installiert werden.

        Vielleicht reichen dir ja die Funktionen des „normalen“ Fun_plug und die hier und in diversen anderen Foren propagierten How to’s um das um zusetzten.

        MfG

        Max

        1. Bisher gingen meine Überlegungen hauptsächlich in die Richtung größtmöglicher Unabhängigkeit von der zur Verfügung gestellten, leider sehr oft ja relativ stark fehlerbehafteten und kaum bis gar nicht offen gelegten Firmware, gepaart mit einer möglichst großen Community zwecks brauchbarer Dokumentation bzw. Diskussionsmöglichkeiten.

          So kam mir der Bericht über die so einfache und problemlose Möglichkeit zum Einsatz eines „echten“ Linux (diesfalls eines Debians) auf einem fertigen NAS (ja, es steht auch immer noch die Überlegung eines Eigenbaus, z.B. auf Basis eines Zotac IONITX-A-Mainboards, im Raum) durchaus nicht ungelegen, zumal ich von einer/der fun_plug genannten Firmware-Schnittstelle noch nie zuvor irgendwo etwas gelesen hatte, und zudem die Nase von Spezial-Linuxen (wie sie z.B. auf Routern zum Einsatz kommen) mittlerweile gehörig die Nase voll habe.

          Ob das ganze jetzt wirklich notwendig bzw. sinnvoll oder gar der Overkill für das Gerät / den beabsichtigten Zweck ist, oder vielleicht eben doch schon eine geringfügigere Erweiterung der Firmware ausreichend ist, muss ich (für mich) erst herausfinden. Dazu muss ich mich leider auch noch mit mir selbst dahingehend einigen, welche Aufgaben mein NAS denn nun wirklich zu übernehmen haben wird bzw. welche weiterhin vom schon bisher vorhandenen (Debian basierenden) Server wahrgenommen werden sollen. Nene, ich bin nicht schizophren, sondern will lediglich private Aufgaben / Angelegenheiten von öffentlichen möglichst exakt trennen und dennoch einen gewissen Komfort, … dabei haben. Und dann gibt’s da immer auch noch die DAUs in den eigenen Reihen (~Familie, …), die man berücksichtigen muss, und für die ich sicherlich keine eigene Schulungsabteilung eröffnen werde.

          Also werde ich mich weiter schlau machen (müssen)! Sollte jemand interessante Links usw. kennen, freue ich mich natürlich über entsprechende Mitteilungen (und bitte, dafür gegebenenfalls meine Domain als E-Mail-Adresse nutzen).

          1. Hallo k0k0,

            ganz schön langer Text xD.
            Ich glaube deine erste Aktion sollte wirklich sein, dir klar zu werden was soll/muss dein NAS oder was auch immer denn tun.

            Was denn Komfort angeht und deine DAU’s @home so sind dir fast keine Grenzen gesetzt.
            Wichtig ist nur das dein NAS angeschaltet ist bzw. mit Strom versorgt wird und du für den externen Zugang vllt. in deinem Router DynDns oder ähnliches eingerichtet hast.
            Einrichten der Freigaben mit Passwort etc. sollte eig. auch genügend Absicherung gegen Familienmitglieder etc. geben.

            Ansonsten zu den Funktionen mit einem „normalen“ Fun_plug ja was soll ich sagen … steht ja eig. alles hier oder in den anderen Foren.
            Ich habe Sinnloser weise zwar alles was hier an How To’s so geschrieben wird ausprobiert und getestet aber an sich sind die normalen Funktionen des NAS (File Ablage, UPnP und FTP Server + WebServer über fun_plug) die hauptsächlichen Sachen die ich persönlich nutze. Deswegen hatte ich mir eig. ja auch ein NAS zugelegt und nicht einfach auf einen alten PC ein Linux installiert.

            Vielleicht lohnt es sich ja auch einmal für dich die normale Installation der fun_plug auszuprobieren und mit den beschriebenen How To’s und den daraus resultierenden Funktionen zu arbeiten.

            Ich hoffe das hilft dir bei deiner Entscheidungsfindung.

            Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß weiterhein mit deinem NAS.

            MfG

            Max

            1. Danke für die Antwort. Am meisten vermisse ich im Zusammenhang mit dem DNS-323 / CH3SNAS im allgemeinen, insbesondere aber zu dem Zusatzpaketen eine Seite wie diese fürs NSLU2 (http://www.nslu2-linux.org/wiki/FAQ/FirmwareMatrix). Jetzt habe ich schon so viele Seiten rund um unser Gerät gelesen und dennoch bleiben leider so viele Fragen offen …

              Also wird’s vermutlich auf ein Debian, sei’s ein Lenny im Flash (http://www.cyrius.com/debian/orion/d-link/dns-323/index.html) oder ein Etch per fun_plug (http://wiki.dns323.info/howto:chroot_debian), rauslaufen.

  159. @ULI

    welche Änderungen müsste ich am Script vornehmen um nur den zusätzlichen Speicherplatz eines USB Sticks am NAS nutzen zu können.
    Ohne ein Fun_plug installieren zu müssen.

    MfG

    Max

    1. Du willst also nur das USB-Device einbinden? Da müsst man die Prozedur nur so umschreiben, dass er das Device einbindet und anschließend die Samba-Config ändert. Wahlweise kann man das Storage direkt als Verzeichnis auf einer der Platten einbinden, wenn Spindown nicht so entscheidend ist.

      1. Hi Uli,

        ein mount direkt auf der HDD wäre nicht dsa was ich mir vorgestellt habe.
        Ich wollte lediglich einen Weg finden eine externe USB Platte bzw. einen recht großen USB Stick mit an den NAS anzuschließen um die Daten komplett über das NAS zu Administrieren bzw. Speicherplatz zu gewinnen ohne die Platten komplett auszutauschen.

        Du hast nicht zufällig gerade ein How To Änderung im kopf zwecks dieser geschichte? 🙂

        MfG

        max

  160. was genau muß man denn machen,um ein usb device einzubinden bzw. wäre es denn möglich es so zu ändern,dass man einen rechner am nas usb anschließen kann,so das ich auch darüber mit dem nas verbunden bin?
    ich habe ein freecom media player xs.das funktioniert leider nur mit normalen externen festplatten bzw, usb sticks.

      1. Man kann problemlos USB-Sticks zum speichern von Daten verwenden, das NAS kann aber nicht als USB-Stick fungieren. Daher geht das nicht, was du vorhast.

        1. ich danke euch für die antwort.

          und wie kann man das realisieren was der max im letzte beitrag geschrieben bezüglich USB Stick mit an den NAS anzuschließen um die Daten komplett über das NAS zu Administrieren.

          ich habe ein hub und wollte noch ein stick einbinden. nur weiß ich nicht , was ich ändern soll.

          gruß alex

      2. Der Unterschied ist, dass das CH3SNAS nur als USB-Host und nicht als USB-Client arbeiten kann.

        Es gibt zwar Koppel-Kabel, die zwei USB-Hosts miteinander verbinden können, jedoch meldet sich dieses Kabel 2x als Client an und stellt eine Art Netzwerkverbindung (die aber dann mit bis zu 480 MBit) her.

        Gruß
        HSishi

  161. Hallo Uli,

    ich versuche gerade verzweifelt einen bzw. den SVN Server zu installieren, der in deinen Additionals enhalten ist. Habe die Installationsroutine angestoßen und der SVN Server scheint installiert zu sein.

    Danach bin ich dieser Anleitung weiter gefolgt:

    Dieser Befehl funktioniert aber nicht:

    chmod a+x dropbear.sh (Was ist dropbear?)

    Danach habe ich versucht einfach mal weiter zu machen

    Telnet to DNS-323
    Create the repository:

    svnadmin create /mnt/HD_a2/svn
    cd /mnt/HD_a2/svn
    cd conf
    joe svnserve.conf

    Schon der Befehl ein repository anzulegen scheitert mit dem Fehler

    /mnt/HD_a2$ svnadmin create /mnt/HD_a2/svn
    svnadmin: can’t load library ‚libaprutil-1.so.0‘

    Kannst du mir hier vielleicht weiterhelfen?

    Noch eine Frage: Bei der Installation des Mysql Servers schreibst du, dass du einen Link gelegt hast, damit der Server nicht komplett im RAM läuft. Ist das für das SVN auch möglich? Auch jetzt im Nachhinein noch?

    Viele Dank und hoffe auf Hilfe.

    Grüße

    1. Hi Tom,

      ich hake mal schnell deine Punkte durch:
      1. dropbear ist was altes, der Befehl wird nicht mehr gehen. Installiere das fun_plug nach der obigen Anleitung!
      2. Installiere apr & apr-util aus meinem Repository, dann sollte es gehen
      3. Verwende statt „joe“ den Befehl bzw. Editor „nano
      4. SVN läuft soweit es möglich ist schon auf der Festplatte bzw dem USB-Stick, also können keine weiteren Modifikationsn vorgenommen werden 🙂

      Ich hoffe das hilft dir weiter,
      Viele Grüße
      Uli

  162. hallo,

    mich würde das auch interessieren was der alex oben geschrieben hat. „wie kann ich eine verlinkung außerhalb des document root machen “

    hat jemand da eine lösung?

    gruße alexios

  163. hallo,
    ich hab einen fehler gemacht und die datei etc/shadow gelöscht. das setzten des root passwortes hat funktionier und ic komme per ssh mit passwort auf die box. leider komme ich nicht mehr ins webinterface. gibt es eine möglicvhkeit per telnet/ssh einen neuen nutzer (admin) und ein passwort einzugeben? wenn ja, wie?

      1. neu straten geht leider nicht.

        im Webinterface ist der Nutzer „admin“ nicht mehr hinterlegt und ohne diesen komm ich nicht rauf es erscheint die Meldung „You entered an incorrect login name or password. Please try again.“ 🙁

  164. ich hab neben dem ch3snas ein zweites nas am laufen. dieses soll nur als backup zum ch3snas dienen. gibt es einemöglichkeit, das die nas in bestimmten vorgegebenen zeitabschnitten syncronisiert werden, ohne das ie das per pc anstoßen muß? also eine ch3snas eigene lösung.

    rüdiger

  165. Hallo Uli,

    mal eine etwas artfremde Frage: Ich habe gesehen, dass das CH3SNAS einen iTunes-Server beinhaltet. Ist es darüber möglich z.B. die Apple Airport-Module anzusprechen?

    Viele Grüße
    tt

  166. Hallo Zusammen,

    nach langer Suche bin ich wieder hier gelandet und möchte eine ähnliche Frage stellen, die weiter oben im Thread noch nicht beantwortet wurde.

    Ich habe fun_plug 0.5 installiert ALLES LÄUFT.

    Nun möchte nur als zusätzlichen Speicher eine USB-Festplatte einbinden. Haber derzeit ein RAID 1 laufen.

    Fun_Plug soll weiterhin auf dem RAID bleiben.

    Gibt es einen einfachen Weg die Platte einzubinden?
    Ach ja, usb-storage.ko etc. ist installiert.

    Beste Grüße und (vorab) besten Dank

    Thorsten

    1. Hallo,
      ich eine ähnliche Frage bereits beim „Reaktivierung von Telnet“-Beitrag gestellt, aber inzwischen glaube ich, sie passt hier vielleicht eher hin:

      Ich hatte früher fun_plug 0.5 in der „normalen Version“ mit einer Platte am Laufen. (nur eine Platte im NAS) Ich wollte das nun mit zwei Platten und er USB-Version versuchen.
      Allerdings bekomme ich keinen Telnet-Zugang hin. Ich habe die 0.5-Version entsprechend der Anleitung deinstalliert. Auch habe ich es mit der Reaktivierung (ohne Erfolg) versucht. Allerdings bezieht sich die wohl auf Probleme bei bereits installiertem fun-plug.
      Interessanterweise ist mir aufgefallen, dass ich Telnet-Zugriff habe, wenn ich 1. die zweite Platte abgestöppselt lasse und 2. die Nicht-USB-Version verwenden. Sobald ich eine der beiden Punkte ändere, erhalte ich keinen Zugang.
      Irgendwelche Tipps?
      Gruß
      Huor

      1. Dies scheint mir ein anderes Problem zu sein. Wenn es dir möglich ist, dann installiere ffp neu, denn dieser Fehler scheint mir etwas krumm zu sein 😉

    2. Schau dir mal die setup.sh an, dort sind die Kommandos zum einbinden drin. Diese Datei kannst du entweder missbrauchen, um deine USB_Platte einzubinden, oder du baust dir selber eine start-Datei um dies zu tun.

  167. Super Anleitung!
    Vielen Dank!
    Hat beim ersten mal alles geklappt.
    2x1TB im Raid-1 (mirror) Ohne Fehler, degradetes Raid oder ähnliches.
    Sogar ein openVPN-Client läuft.

    Eine Frage habe ich aber. (Ist ein bisschen off-topic):
    Wollte noch das squeezecenter installieren (http://www.inreto.de/dns323/squeezecenter-funplug/)
    Sollte laut readme ja nur das fun_plug.tgz nach /mnt/HD_a2 geladen werden und reboot. Das dor angebotene fun_plug ist ja identisch mit dem von dir angebotenen. Aber nix passiert. Was mache ich falsch?

    Gruß Christoph

    1. Das fun_plug muss generell auf die gleiche Platte wie das von mir beschriebene gelegt werden. Du kannst aber auch squeezecenter über Fonz‘ repositories nachinstallieren, soweit mir das bekannt ist.

  168. Hi Uli,

    danke für deine super anleitung, leider hat bei mir nicht alles geklappt so wie es soll. Ich habe ein 323 mit 2 festplatten. Ich hatte ffp mit ssh am laufen. Da wollte ich ffp auf usb machen. Das hat alles geklappt bis commando fdisk, hat nicht funktioniert wg wahrscheinlich alten fdisk. Dann hab ich halt „mke2fs /dev/sdc“ gemacht weil ich dachte das geht auch ohne partitionieren. „mke2fs“ hat geklappt und die weitere schritte auch. Dann hab ich 323 reboot gemacht und ab dann konnte er natürlich die sdc nicht finden weil in deinem setup.sh sdc1 steht. Das hab ich umgeändert auf sdc und ab dann lief gar nichts mehr. Jetzt kann ich nicht mehr rein ssh oder telnet. Hab versucht fun_plug zu löschen über den remove_funplug file aber das macht er gar nicht. fun_plug wird nicht mehr geladen und ffp.log registriert nichts mehr. über normal explorer kann ich ffp nicht löschen. Wie kann ich es löschen so das ich nochmal ganz von vorne anfangen kann? Vielen dank im voraus!!

    Gruss, Erik

    1. Hi Erik,

      also erstmal gibts eine Anleitung, wie man ffp löschen kann.
      Was du ein wenig übersehen hast, ist dass man doch Partitionen braucht und dass meine Anleitung vielleicht doch nicht so ganz daneben ist. Also nochmal ab dem Partitionierungsschritt und dann wie gewohnt das Filesystem erstellen. Ansonsten wird das ganze net funzen 😉

  169. Hi Uli,

    es hat geklappt mit dem remove_fp leider ist da noch den .bootstrap folder der probleme macht. Die setup.sh und usbstorage.ko die da drin sind krieg ich nicht entfernt. Wenn ich die entfernen will sagt er mir das die dateien in gebrauch sind. Wie krieg ich den folder raus?? Den so kann ich nicht ffp neuinstallieren siehe log:

    **** fun_plug script for DNS-323 (2008-08-11 tp@fonz.de) ****
    Sun Dec 20 11:44:37 GMT 2009
    * Running /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh …
    **** ffp 0.5 usb-setup by wolf-u.li ****

    : No such file or directory

    : No such file or directory

    : No such file or directory
    /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh: 101: Syntax error: „fi“ unexpected (expecting „then“)

    hab versucht die fun_plug datei (mit remove) zu ändern so das er .bootstrap entfernt, aber das klappt nicht. Vielleicht weisst du eine lösung?

    Vielen dank im voraus.
    Gruss, Erik

    1. Hi, ich würde vermuten, dass du irgendwo was falsch gemacht oder dich irgendwo vertippt hast. Im Beitrag zur Entfernung füge ich ein neues Skript dran, das auch die .bootstrap entfernt. Die kannst du aber auch einfach liegen lassen, wenns nicht stört.

  170. Hi Uli,
    da bin ich wieder 🙂 hab mittlerweile das neue ffp drauf und wollte die ganze usb-geschichte nochmal versuchen. Leider bin ich wieder beim fdisk gelandet:

    root@dlink-0D867E:~# fdisk /dev/sdc
    Device contains neither a valid DOS partition table, nor Sun, SGI or OSF disklabel. Building a new DOS disklabel. Changes will remain in memory only, until you decide to write them. After that the previous content won't be recoverable.

    Segmentation fault

    Das mit segmentation fault hatte ich das letzte mal auch. Wie soll ich jetzt weiter machen? Vielen dank im voraus!

    1. Zusätzlich hab ich dies mal gemacht:

      root@dlink-0D867E:~# fdisk -l /dev/sdc

      Disk /dev/sdc: 2094 MB, 2094006272 bytes
      65 heads, 62 sectors/track, 1014 cylinders
      Units = cylinders of 4030 * 512 = 2063360 bytes

      Disk /dev/sdc doesn't contain a valid partition table

      vielleicht hilft das noch bisschen…

    2. Hi Erik, versuch doch bitte den USB-Stick zunächst an einem Computer mit ext2 zu formatieren, ich weiß leider auch noch nicht genau, warum das so auftritt. Ich vermute fast, dass es an der Kombination aus USB-Port und USB-Stick liegt.
      Viele Grüße,
      Uli

  171. Hallo Uli,

    FFP 0.5 läuft gut auf dem USB Stick!
    Habe dann noch Twonky Server 5.1 auf dem DNS 323 (USB Stick) installiert. Läuft nach einigen Forenstöbern auch (Spin Down geht). Ein Problem bleibt.
    Irgendetwas schreibt mir den rootfs Speicher so ganz langsam voll.

    Hier die Ausgabe von df -h:

    Filesystem Size Used Available Use% Mounted on
    rootfs 9.7M 7.4M 1.7M 81% /
    /dev/root 9.7M 7.4M 1.7M 81% /
    /dev/loop0 5.6M 5.6M 0 100% /sys/crfs
    /dev/md0 914.4G 488.9G 425.5G 53% /mnt/HD_a2
    /dev/sda4 486.2M 9.0k 486.2M 0% /mnt/HD_a4
    /dev/sdb4 486.2M 7.0k 486.2M 0% /mnt/HD_b4
    /dev/sdc1 463.3M 37.9M 401.5M 9% /mnt/HD_a2/usbstorage

    Nach einiger Zeit (mehrere Stunden) ist rootfs voll. Dann leuchten die 3 LED am DNS 323 pink (wie in manchen Foren beschrieben). Der Twonkyserver und Zugang zur Box via SSH gehen noch. Nur die Netzlaufwerkverbindung (Samba) geht nicht mehr.

    Eigentlich sollten alle temorären Twonkydateien auf dem USB Stick.

    Frage: wie kann ich feststellen, was mir den Speicher da voll schreibt?

  172. Hallo Uli,

    wenn ich den USB Stick Partitionieren will (ich habe ssh zugang zum DNS-323) bekomme ich einen segmentation fault. Ich könnte ihn ohne Probleme auf einem anderen Rechner formatieren, aber vielleicht finden wir ja den Fehler.

    Firmware 1.8 beta9

    root@datastore:~# fdisk /dev/sdc1

    Segmentation fault
    root@datastore:~#

    root@datastore:~# fdisk -l /dev/sdc

    Disk /dev/sdc: 1009 MB, 1009254400 bytes
    32 heads, 61 sectors/track, 1009 cylinders
    Units = cylinders of 1952 * 512 = 999424 bytes

    Device Boot Start End Blocks Id System
    /dev/sdc1 1 1009 984753+ 6 FAT16
    root@datastore:~#

    USB Mass Storage support registered.
    Vendor: Model: USB Flash Memory Rev: 1.00
    Type: Direct-Access ANSI SCSI revision: 02
    SCSI device sdc: 1971200 512-byte hdwr sectors (1009 MB)
    sdc: Write Protect is off
    sdc: Mode Sense: 0b 00 00 08
    sdc: assuming drive cache: write through
    SCSI device sdc: 1971200 512-byte hdwr sectors (1009 MB)
    sdc: Write Protect is off
    sdc: Mode Sense: 0b 00 00 08
    sdc: assuming drive cache: write through
    sdc: sdc1
    Attached scsi removable disk sdc at scsi2, channel 0, id 0, lun 0
    Attached scsi generic sg2 at scsi2, channel 0, id 0, lun 0, type 0
    usb-storage: device scan complete

    </blockquote

    1. Nochmal Ich:

      Hat sich ein Schreibfehler eingeschlichen:

      Falsch:

      root@datastore:~# fdisk /dev/sdc1

      Segmentation fault
      root@datastore:~#

      Richtig:

      root@datastore:~# fdisk /dev/sdc

      Segmentation fault
      root@datastore:~#

  173. Hi Uli,

    hab mit gparted live den usb-stick als ext2 formatiert und soweit ich jetzt checken kann läuft ffp vom usb 🙂 endlich… Ich hab mir mein log mal angeguckt und hab noch eine frage dazu.

    was soll ich den mit:

    Waiting for sdc1 (up to 30 seconds) …
    Failed. Did not find sdc1 in /proc/partitions.

    Gruss und vielen dank im voraus!

    **** fun_plug script for DNS-323 (2008-08-11 tp@fonz.de) ****
    Sun Jan 10 16:06:38 GMT 2010
    * Running /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh …
    **** ffp 0.5 usb-setup by wolf-u.li ****
    Found usb-storage.ko module.
    insmod usb-storage.ko
    Waiting for sdc1 (up to 30 seconds) …
    Failed. Did not find sdc1 in /proc/partitions.
    * Found FFP on USB device
    ln -snf /mnt/HD_a2/usbstorage/ffp /ffp
    * Running /ffp/etc/fun_plug.init …
    * Running /ffp/etc/rc …
    * /ffp/start/syslogd.sh inactive
    * /ffp/start/SERVERS.sh inactive
    * /ffp/start/portmap.sh inactive
    * /ffp/start/unfsd.sh inactive
    * /ffp/start/nfsd.sh inactive
    * /ffp/start/ntpd.sh inactive
    * /ffp/start/smartd.sh inactive
    * /ffp/start/LOGIN.sh inactive
    * /ffp/start/telnetd.sh inactive
    * /ffp/start/svnserve.sh inactive
    * /ffp/start/sshd.sh …
    Starting /ffp/sbin/sshd
    * /ffp/start/rsyncd.sh inactive
    * /ffp/start/mysqld.sh inactive
    * /ffp/start/mediatomb.sh inactive
    * /ffp/start/kickwebs.sh inactive
    * /ffp/start/lighttpd.sh inactive
    * /ffp/start/inetd.sh inactive
    * /ffp/start/dnsmasq.sh inactive
    * /ffp/start/btpd.sh inactive
    * OK

    1. Das heisst, dass dein FFP nicht vom USB-Stick läuft, sondern von der Platte aus dem verzeichnis usbstorage. Wie es aussieht hat also das Formatieren per gparted entweder nicht geklappt, oder du hast nur eine Platte drin und das falsche setup.sh verwendet.

  174. Hallo Uli,

    Danke erstmal für die klasse Einleitung. Wie viele hier sind das meine ersten jungfräulichen Schritte in der Unix-Welt und ich habe davon relativ wenig Erfahrung.

    Ich will meinen DNS-323 dazu nutzen, um per SSH meine Daten sicher mit meinem Laptop oder auf der Arbeit zu synchronisieren. Nun wollte ich meinen SSH-Zugang einen anderen Port zuweisen, um allzu offensichtliche Portscans und Try&Errors von Script-Kiddies zu vermeiden. Dabei habe ich zuerst in der sshd-config und dann auch in der ssh_config die Port-Nummer verändert bzw. auskommentiert, aber leider ist nach einem Neustart der Box nichts passiert.Ich kann mich immer noch über den Standardport einwählen. Ich habe auch versuch, den SSH-Server neu zu starten, was aber mein Problem nicht gelöst hat.

    Zuvor habe ich den Zugang abgesichert mit einem privaten/öffentlichen SSH2-Keypaar.

    Was mache ich da falsch?

  175. Hiho erstmal danke für die Super anleitung. Hat alles 1a funktioniert.

    Hatte Anfangs nur eine Festplatte drin, da lief noch alles super, eben hab ich ne 2. platte reingehauen jetzt läuft garnichts mehr, kann nichtmal die datei in .bootstrap ersetzen weil ich wohl keine rechte dafür habe die zu ersetzen 🙁 per Telnet/SSH komme ich auch nichtmehr drauf da Fun_Plug wie es aussieht garnicht läuft, der ordner usbstorage is auch leer, also läd er nichtmal den USB stick, Fun_Plug neu installieren geht auch nicht da ich wie gesagt wohl nicht die rechte hab die fun_plug dateien zu ändern/ersetzen

    was kann ich jetzt noch tun ohne die platte formatieren zu müssen?

    1. habs jetzt irgendwie hinbekommen das ich alles wieder von vorne machen kann, allerdings nur wenn nur eine Platte steckt, sobald die 2. drin is komm ich nich ins Telnet bzw das fun_plug macht garnix (0.1) woran kann das liegen?

    2. 2. Platte raus, Bootstrap ersetzen, zweite Platte rein. Sorry, anders gehts nicht 😉

      Wenn du ne zweite Platte drin hast, kann es sein, dass das fun_plug auch zufällig von Volume_2 angestartet wird. Daher dort ebenfalls ablegen und ausprobieren.

      Viele Grüße,
      Uli

  176. Hi, leider bekomme ich bein INSMOD Versuch eine Fehlermeldung:

    / # cp /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.ko /lib/modules/
    / # insmod /lib/modules/usb-storage.ko
    insmod: cannot insert ‚/lib/modules/usb-storage.ko‘: invalid module format

    Habe oefters .bootstrap samt Inhalt gelöscht, und die usb-storage.ko öfters neu geladen, aber keine Aenderung. Was mach ich falsch?

    Danke!

  177. Hi Uli,

    Conceptronic CH3MNAS, Version 1.01.

    Ich hatte auch schon festgellt das der USB-Storage.ko nicht der richtige war. Hatte die Datei dann von hier geladen: wget http://wolf-u.li/u/176 -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/usb-storage.ko und die ging dann.
    Hier auf dieser Seite wurde id=11 genommen.
    Trotzdem geht das setup.sh script nicht: wget http://wolf-u.li/u/177 -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh

    Aber das script von id=39 (zwei HD’s) macht keine Fehlermeldung, erkennt aber leider nicht die richtigen Verzeichnisse. Das Script mit id=55 bricht ab mit einer Fehlermeldung. Ich werde gleich zwei 2TB SATA Platten einbauen. Und das ganze nochmal von vorne beginnen un Dir dann eine genaue Fehlerbeschreibung senden.

    Gruß, mr. energy

  178. Hi Uli,

    Ich war ja zuerst auch auf diesem Tutorial, aber dann hatte ich Fehler die ich in diesem Tutorial nicht schon beschrieben wurden sind, aber eben in diesem Tutorial. Wie auch immer ich werde meine Findings auf dem CH3MNAS Tutorial fortsetzen.

  179. Hallo,
    ich habe an der Stelle auch ein Problem. Nach dem Eingeben von ‚fdisk /dev/sdc‘ bekomme ich folgende Meldung:
    Note: Sector size is 2048 (not 512)
    segmentation fault
    Woran liegt das? Der bootstrap Ordner ist auf Vol 2 im Ordner gibt es eine Datei usb-storage.ko
    Danke
    Christian

  180. Hallo,

    ich komme bis zu dem Punkt, wo ich mich mit Putty als root einloggen soll. Er fragt dann nach dem Password. Ohne Password sagt er immer Login incorrect. Was kann ich tun?

    MFG RNehring

    1. Hallo Uli,

      das Problem hat sich erledigt. Ich habe einfach mit passwd ein Passwort gesetzt und dann einfach weitergemacht. Dann konnte ich doch noch den ssh in Betrieb nehmen und den Telnet abschalten.

      Ansonsten hast Du eine tolle Anleitung gemacht.
      Danke & Gruß
      RNehring

  181. Ich habe seit der Installation von ffp auf dem USB-Stick ein interessantes Problem mit meinem DNS 323. Hardwarerevision ist C1 und Firmware 1.08

    Nach einem Reboot funktionieren die Netzwerkfreigaben für die Windowsrechner nicht mehr. Im Administrationsbereich werden sie allerdings noch angezeigt. Das Problem lässt sich beheben, indem man die Netzwerkzugriffsliste per „Reset Network Access List“ zurücksetzt und alle Freigaben neu einrichtet oder indem man sich ins NAS einloggt und Samba neustartet mit „smb restart“.

    Ist das Problem bekannt? Kann man dagegen was tun?

  182. Hallo Uli,

    ich möchte mich auf diesem Wege erst einmal für die wunderbare Webseite und die von Dir bereitgestellten Skripte und Pakete bedanken.

    *** D A N K E ***

    Ich habe auf meinem DNS-323 (FW 1.09, HW-Rev. C1) das ffp und Dein Respo. auf einem USB-Stick installiert. Das NAS wird im RAID1 Verbund betrieben und läuft auch. Auf der Statuswebseite wird das Raid1 auch als synchronisiert angezeigt. Bei den Platten wird aber auf dieser Seite nur ein Schacht angezeigt. Starte ich das NAS ohne Stick werden wieder beide Platten dargestellt. Ist dieses „Problemchen“ bekannt ?

    PS: Als HW-Rev C1 Besitzer habe ich auch Dein Skript für die Lüftersteuerung installiert (funktioniert wunderbar. Ich hab mir das Skript etwas angepasst, da ich aber nicht der große Programmierer bin poste ich es hier mal. Falls hier ein grober Schnitzer drin ist wäre ich für einen kleinen Hinweis dankbar. Mein Hintergedanke bei der Sache ist der:
    Platten laufen: Lüftersteuerung der Originalsoftware
    Platten im Standby: Lüftersteuerung von Dir, also Lüfter aus

    Die Lüftersteuerung des Originals starte ich absichtlich mit dem Parameter 0 (dann höre ich das wieder die Originallüftersteuerung läuft 🙂 )


    #!/bin/sh
    PATH=/usr/bin:/bin:/usr/sbin:/sbin
    WATCHHDD=1
    ## Check if WATCHHDD is set to 1. If yes, then first check for that
    if [ $WATCHHDD -eq 1 ]; then
    # Just using the dns323-tools from:
    # http://www.inreto.de/dns323/utils/
    HD=`/tmp/dns323-spindown | grep -i -c ACTIVE`
    if [ $HD -ne 1 ]; then
    PID=$(/bin/pidof fancontrol)
    if [ -n "$PID" ]
    then
    /bin/kill -9 $PID
    fi
    # There is no HDD active, stop the fan
    /usr/sbin/fanspeed s &> /dev/null
    # Now stop, there is no need to check anything else
    exit 0;
    else
    PID=$(/bin/pidof fancontrol)
    if [ -n "$PID" ]
    then
    exit 0;
    else
    /usr/sbin/fancontrol 0 & > /dev/null 2>&1
    fi
    fi
    # There is obviously a disk active, so go on
    fi
    exit 0;

  183. Hallo.
    Wenn auch viel später als wohl die meisten hier habe ich mir vor 2 Wochen die dlink DNS-323 mit 2x1TB gegönnt.
    Plan war von Anfang an, fun_plug zu installieren. Dank der ausführlichen Anleitung ist mir das auch ohne größere Hürden gelungen, wenn auch noch immer einige Fragen offen sind.

    Meine momentane Frage bezieht sich aber auf die scandisc-Funktionder V1.08 Software:

    mediatomb hat seit der Installation nie alle Ordner eingelesen. Manchmal habe ich sowas wie einen Lese/Schreibfehler im putty-Fenster vorbeihuschen sehen. Dann bricht das Programm irgendwie ab. Habe mich nun erinnert, dass es scandisk gab und aufgerufen. Volume_2 läuft ordentlich durch, bei Volume_1 bekomme ich „FAILED“, das ist alles.
    Ist das normal da ja nun Daten aus verschiedenen Betriebssystemen darauf sind oder deutet dies auf einen tatsächlichen Hardwarefehler hin? Ich würde höchst ungern reklamieren und mir dann anhören müssen, dass der Fehler mit „meinem Gefummel“ zu tun hat. Leider habe ich sandisk nie ohne installiertes Fun_plug aufgerufen, aber zumindest die erste Formatierung der beiden Platten verlief ohne Fehler.

    Schonmal „Danke“ für eine mögliche Antwort.

  184. Bereits das zweitemal hat der USB Stick nun ein dirty Filesystem. Keine Ahnung ob es vereinzelt Netzwischer gibt die das DNS 323 rebooten lassen. Wer hat einen Tip, wie man einen fsck von mir aus bei jedem Reboot erzwingen kann? An /forcefsck auf dem Stick habe ich auch schon gedacht, aber mir schwant die Datei wird nach dem fsck dann automatisch gelöscht. Zumindest das Raid bleibt dank Stick nun fehlerfrei, dort dauert der fsck auch schonmal eine Stunde.

  185. Kann was ergänzen, es scheint das die fsck Erweiterung unter /ffp/fsck bei ihrem Reboot den Stick dirty lässt. Bitte berichtet mal ob das noch anderswo auftritt, denn das fsck würde quasi vom Stick laufen der dann vielleicht nicht sauber unmountet werden kann. Als workaraound habe ich ext3 auf dem Stick, das wird ihn mit 5s Commit sicher schnell meucheln.

  186. Pingback: Pagos Netlife » Blog Archive » Logitech SqueezeCenter 7.5 auf einem NAS (DNS-323) betreiben
  187. Hallo,
    habe alles soweit hinbekommen nur verlangt er leider beim „Login as: root ein Passwort .
    Was mache ich nun !?
    Vielen Dank im Vorab
    Holgi

    1. Hi,

      ich geh mal davon aus, dass du, obwohl in der Kommandozeile „~#“ stand, nochmal die Worte „Login as: root“ reingetippt hast. Wenn „~#“ erscheint, dann bist du bereits eingeloggt. Ansonsten bist du irgendwo vom Weg abgekommen…

      Viele Grüße,
      Uli
      PS: Ich sehe jeden Kommentar, ein Hinweis per Mail ist nicht nötig. Danke dennoch!

      1. Hallo Uli,
        sorry ich wollte Dich nicht nerven ,aber jetzt geht alles.
        Habe Twonky auch drauf,läuft super,
        aber es kommt nicht “ ~# “ sonder “ /# “ ist es das selbe???
        Danke nochmals !!!
        Gruß Holgi

  188. Hallo Uli,

    super Webseite und Anleitung, leider brauche ich nun doch Hilfe.
    Habe nicht wirklich von Linux Ahnung, denke aber das hier ein grundsätzliches Problem vorliegt?!

    Immer wenn ich die Pakete von fonz auf das NAS syncronisieren will, bekomme ich Fehlermeldungen bei einigen Dateien. Was muss ich tun?

    Eingabe:
    rsync -av inreto.de::dns323/fun-plug/0.5/packages .

    Ausgabe:
    receiving file list … done
    rsync: recv_generator: failed to stat „/mnt/HD_a2/usbstorage/ffp/pkg/packages/bison-2.3-3.tgz“: Input/output error (5)

    sent 97 bytes received 2978 bytes 2050.00 bytes/sec
    total size is 102211298 speedup is 33239.45
    rsync error: some files/attrs were not transferred (see previous errors) (code 23) at main.c(1506) [generator=3.0.5]

    Viele Grüße + herzlichen Dank!
    Volker

      1. Hallo Uli,

        danke für die schnelle Antwort.

        Voll kann er nicht sein, ist ein 2Gb Stick. Die nachfolgenden Dateien läd er auch wieder, danach kommt dann ein erneuter Fehler:

        root@NAS_2GB:/mnt/HD_a2/usbstorage/ffp/pkg# rsync -av inreto.de::dns323/fun-plug/0.5/packages .
        receiving file list … done
        rsync: recv_generator: failed to stat „/mnt/HD_a2/usbstorage/ffp/pkg/packages/bison-2.3-3.tgz“: Input/output error (5)
        packages/
        packages/MANIFEST.txt
        packages/apr-1.2.12-2.tgz
        [..]
        packages/db42-4.2.52-1.tgz
        rsync: write failed on „/mnt/HD_a2/usbstorage/ffp/pkg/packages/db42-4.2.52-1.tgz“: Input/output error (5)
        rsync error: error in file IO (code 11) at receiver.c(302) [receiver=3.0.5]
        rsync: connection unexpectedly closed (2942 bytes received so far) [generator]
        rsync error: error in rsync protocol data stream (code 12) at io.c(600) [generator=3.0.5]
        root@NAS_2GB:/mnt/HD_a2/usbstorage/ffp/pkg#

        Oder hat der Stick nen Fehler?!

        Grüße,
        Volker

          1. Hallo Uli,
            nur kurz zur Auflösung: Irgendwie haben die Serverprobleme anscheinend dem USB Stick übel zugesetzt, nachdem die Partition mit Knoppix gefixt wurde, lief es dann!

            Vielen Dank!!

  189. Hallo Uli,

    Super Anleitung, danke dafür. Ich habe das ganze schon vor 1 1/2 Jahren durchgeführt.
    Jetzt habe ich eine Frage: Mein Stick ist inzwischen etwas zu klein geworden für die ganzen zusätzlichen Sachen. Kann ich den Stick einfach auf einen größeren kopieren, ins NAS stecken und geht oder sind Probleme zu erwarten?
    Ich scheue mich davor alles was ich bis jetzt habe nochmal auf dem größeren Stick zu installieren.

    Danke und Gruß!

  190. Hallo,

    hab das alles installiert, läuft auch. Ein Problem gibt es mit TWONKY 6.0.1. Die rosa LED’s leuchten. IM WIKI des DNS 323 steht die Lösung. Leider unverständlich, da ich nicht so gut Englich kann. Kann mir jemand eine leich verständliche Anleitung schreiben? Super wäre eine gleichzeitige installation von TWONKY 6 auf dem USB-Stick.

    Danke!!!

    Rüdiger

  191. Hallo,

    hab gleich noch eine Frage.

    Ich hab im Netzwerk 2 NAS laufen. Als HauptNAS ein CH3SNAS mit DNS323 Firmware und als zweites ein DualNAS. Das zweite soll ausschließlich als Backup laufen. gibt es eine Möglichkeit, dass sich die NAS (ohne PC) syncronisieren? Innerhalb des CH3SNAS geht es ja von Platte zu Platte, aber nach extern?

    Danke!!!

    Rüdiger

    1. Hi,

      hast du auf dem Dual-NAS auch Telnet oder SSH? Und rsync? oder NFS? Ansonsten könnte man es evtl. per SAMBA auf dem CH3SNAS einbinden und dann per rsync auf dem ch3snas syncen. Wenn das alles nicht geht, dann könntest du noch ftp versuchen, das ist dann halt etwas unperformanter.

      Viele Grüße,
      Uli

      1. nichts dergleichen. Jedenfalls hab ich keinen Plan, wie man per telnet oder SSH darufbekommt. Das fun_plug läuft jedenfalls nicht.

        Wie bekomme ich das mit dem Samba hin? (Ich hab nicht viel Ahnung von Linux.

        Danke!!!

        Rüdiger

  192. Hallo Uli,

    Vielen Dank für Deine tolle Beschreibung! Dank Deiner Anleitung konnte ich dieses Wochenende mein ffp auf meinem dns323 auf den usb stick verschieben. Ich war es leid, dass regelmässig und scheinbar willkürlich die platten aus dem Schlaf gerissen wurden aber das ist nun vorbei 🙂

    Klasse Anleitung! Alles reibungslos!

    Viele Grüße,
    Phill

  193. Hi,

    ich habe die Anleitung befolgt und FFP auf einem USB Stick installiert. Im DNS 323 stecken 2 gleiche HDDs im Raid1. Wenn nun FFP per USB lädt, dann verschwindet eine Platte im WebInterface des NAS. Bootet FFP von der HDD, dann wird im WebInterface alles korrekt angezeigt. Zugriff auf den Inhalt der HDDs ist in beiden Fällen gegeben.

    Ist dies schon mal aufgetreten? Kann ich das Raid1 irgendwie per Kommandozeile über SSH chekchen (also ob aktiv und Status ok)?

    1. Hallo,

      ich habe genau das gleich Problem,

      NAS nach Platteneinbau (2x2TB Raid1) neu aufgesetzt.
      Fun_Plug installiert und danach auf USB Stick installiert.

      Wenn der USB-Stick eingebunden per usb-storage.ko eingebunden wird, zeigt das Admin-Frontend unter Tools->Raid->AUTO-REBUILD CONFIGURATION(welche bei mir aus ist) meinen USB Stick an !?
      Zusätzlich wird unter STATUS->PHYSICAL DISK INFO nur eine Platte angezeigt, obwohl unter HARD DRIVE INFO 2 Platten angezeigt werden.
      Offensichtlich gibt es hier einen Bug in usb-storage.ko.
      Settung des Usb-Device in setup.sh ist : USB_DEV=sdc1

      Kann hier jemand helfen ?

  194. Hallo, erstmal danke für die Anleitung. Allerdings bekomme ich es nicht gebacken das Funplug zu installieren. ich habe mal den Log angehängt:

    The partition table has been altered!

    Calling ioctl() to re-read partition table

    cat: write error: Broken pipe

    Was bedeutet broken Pipe?
    Wenn ich den USB Stick ranhänge und dann die fun_plug Datei runterlade und auf Volume 1 nachschaue existieren .Bootstrap und funplugusbstick Ordner schon.

  195. Hi Uli,

    dein Download von fun_plug 0.1 funktioniert nicht mehr. Daher hat bei mir die Installation fehlgeschlagen und ich hatte keinerlei Zugriff mehr auf das NAS.
    Ich habe mir mit der Datei von http://www.inreto.de helfen können, aber vielleicht reparierst du den Link wieder. 😉

    Ansonsten: Super Tutorial! Danke!

  196. Habe genau das gleiche Problem wie @phill54 und @Basr

    Allerdings habe ich kein RAID laufen und nur eine Festplatte drin. Sobald fun_plug auf USB-Stick läuft, wird mir die Festplatte nicht mehr im Webinterface angezeigt (siehe Screen)…

    Screen

    Gibt es dafür schon eine Lösung?

  197. Hallo Uli,
    ich hatte schon mal ein Dns-323 mit fun_plug auf USB Stick fertig gemacht,weis also eigentlich wie es geht….
    Habe hier noch so ein Nas, fun_plug auf Volume1 kopiert nas runtergefahren Usb Stick rein,neu gestartet ,nur leider komme ich nicht mit Telnet auf des Nas. Es kommt auch keine Fehlermeldung…
    Putty schließt sich einfach sonst nichts !? IP Adresse stimmt alles,ich weis nicht was ich noch machen soll….
    Habe die fun_plug installation auf Festplatte probiert,da geht alles. Aber es muß doch mit USB auch gehen !?
    Gruß Bernd

    1. Also ich muß mich kurz korigieren, bis zum ersten Reboot klappt alles dann komme ich nicht mehr mit Putty auf das NAS!?
      Außerdem fehlt beim ersten Downloadlink mit wget dann das http: und es gibt ne Fehlermeldung !
      Aber davon abgesehen warum ist der kontakt per Telnet nach dem Reboot nicht mehr möglich,was macher ich falsch ???

  198. Hi,
    habe das gleiche Problem wie Bernd Schultz. Bis zum reboot scheint alles ok. Dann geht Telnet nicht mehr. Es ist auch nichts auf dem USB Stick…

    1. Hi,

      sorry da ist beim Serverumzug ein Fehler unterlaufen, die setup.sh war fehlerhaft. Jetzt gehts wieder.

      Danke für die Meldung, die Logmeldung hatte mir weitergeholfen.

      Viele Grüße,
      Uli

  199. Moin,
    habe exakt das gleiche Problem wie Bernd, die setup.sh scheint immer noch nicht zu funktionieren. Schicke die log Files per Mail hinterher. Danke!

    1. Hallo Dominik,
      ich habe die Installation auf USB-Stick trotz viele Versuche auch noch nicht hinbekommen,habe es dann aufgegeben und es direkt auf die Festplatte installiert,jetzt geht es. Gruß

    2. Hi ihr beiden,
      Die Installation nach der aktuellen, hier verfügbaren Anleitung funktioniert definitiv. Dominik hatte noch eine alte verwendet, daher gings bei ihm nicht. Ich hab meine Anleitung nun Stück für Stück zweimal durchgeführt, hat beide Male geklappt.

      Viele Grüße,
      Uli

  200. Hallo,

    hatte bisher erfolgreich das fun_plug 0.5 auf der 1. Platte des NAS. Jetzt wollte ich es auf einen USB verlegen. Bin nach der Anleitung hier vorgegangen. Da es aber nicht klappte, habe ich sicherheitshalber mal fun_plug mittels der Anleitung ganz entfernt und von vorne angefangen.

    Beim Mounten des USB-Sticks hänge ich aber. fdisk: cannot open /dev/sdc
    Was komisch ist, die LED des Sticks geht beim Anstekcen nicht mehr an.
    Hab daher den USB-Stick mal an meinen PC gehängt. Auch hier leuchtet die LED nicht mehr. Dort wird nun ein Wechseldatenträger erkannt. Die Datenträgerverwaltung sagt „kein Medium eingelegt“. Liegt das am Ext2 oder hat er jetzt einen Schuss? Kann man einen USB-Stick kaputt machen? Seltsam.

    Auf dem NAS ist der Ordner .bootstrap mit dem usbstorage.ko vorhanden. Odner funplugusbstick ist auch da, ebenso das fun_plug. Nur der Stick will nicht…

    Irgendwelche Tipps?

    1. Ich hab mal weitergemacht, weil ich dachte, der Ordner funplugusbstick sei der Stick selbst. Aber beim nächsten Boot kommt dieses Log:

      **** fun_plug script for DNS-323 (2008-08-11 tp@fonz.de) ****
      Thu Jan 13 22:55:52 GMT 2011
      * Running /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh ...
      **** ffp 0.5 usb-setup by wolf-u.li ****
      Trying to determine the correct device:
      The USB-Storage is sdc1
      Found usb-storage.ko module.
      insmod usb-storage.ko
      Waiting for sdc1 (up to 30 seconds) ...
      Failed. Did not find sdc1 in /proc/partitions.
      * FFP was not found on a USB device. Will try to download it.
      /mnt/usbstorage/fun_plug.tgz: No such file or directory
      Probably no Internet Connection or any other Problem, reverting back to HDD....
      ln -snf /mnt/HD_a2/ffp /ffp
      /ffp/etc/rc: Not found or not executable

      Der Stick scheint echt ein Problem zu haben. Ich hab mal RMPrepUSB gestartet. Einen anderen Stick verträgt er problemlos. Aber den bisherigen (1 GB Deonet) bemerkt er nichtmal. Aber warum gerade heute beim Vorbereiten fürs NAS? Zufall oder erklärbar?

      1. Es muss wohl der USB-stick gewesen sein. Ich hab mal gewagt, alles noch mal mit einem anderen Stick zu wiederholen. Jetzt geht es…

        Übrigens in der Anleitung ist glaub ich noch ein kleiner Fehler. Nach dem Abschalten des Telnet kommt gleich der Satz: „Auf dem usbstick ist unter „/mnt/HD_a2/usbstorage“ ein Verzeichnis namens „ffp“ angelegt worden.“ Bei mir heißt der Ordner /mnt/usbstorage, was m.E. auch logischer ist. Unter HD_a2 lag der Ordner vor der Einrichtung des Sticks, oder?

      2. Hi Sneak-L8,

        das kann schon mal vorkommen, dass der Stick zufällig den Geist aufgibt. Die Anleitung macht ihn dir aber definitiv nicht absichtlich kaputt 🙂

        Danke für den Hinweis in der Anleitung, ich hatte den Mountpoint des USB-Stick vor einiger Zeit mal von /mnt/HD_a2/usbstorage zu /mnt/usbstorage geändert, da das NAS wohl desöfteren gedacht hatte, beim Zugriff auf den USB-Stick die Platten anlaufen lassen zu müssen, was nicht gerade Sinn der Sache war.

        Viele Grüße,
        Uli

  201. Hallo Uli,

    habe schon ziemlich lange Fun_plug auf dem USB Stíck und habe allerdings nur eine festplatte im D-Link DNS 323 eingebaut.

    Nun hbe ich mir eine zweite PLatte bestellt und will die nächste Tage einbauen. Auf was muß ich alles achten.

    1. Meine jetztige PLatte ist von vorn gesehen im rechten Schacht.
    Muß ich die jetzt nach links setzen, die Platte soll ja Volume_1 belieben.

    2. Die neue Platte soll ganz normal zusätzlich als Volume_2 angesprochen werden.

    3. Muß ich was am Fun_Plug ändern ?

    Ich meine ich hätte mal irgendwas gelesen das eine andere Datei vom Fun_plug bei 2 PLatten benötigt wird. Finde das aber nicht mehr.

    Ein paar kurze Hinweise wären sehr hilfreich bevor ich anfange die Platte einzubauen.

    Danke und Gruß
    Thomas

    1. Hallo Thomas,

      1. rechter Schacht passt – bei zwei Platten ist ebenfalls rechts „Volume_1“.
      Hättest Du bisher die HD links eingebaut gehabt, müßtest Du sie rechts stecken und die neue Platte dann links.

      2. Wird sie dann auch, wenn Du keinen Raid erstellst.

      3. Nope. Da sich die Pfade nicht ändern, kann das Fun_Plug ganz normal weitermachen.

      Sprich, Du kannst ganz einfach das NAS ausschalten, vorn aufmachen, Platte links einschieben, wieder zumachen, einschalten.
      Meines Wissens werden neue HDs bei einer Nicht-Raid-Konfiguration sogar automatisch eingerichtet und formatiert.

      Gruß
      HSishi

      1. Hallo HSishi,

        danke für die schnelle Antwort. Das wäre ja Super einfach. :-))
        O.K. PLatte ist bestellt und sollte dann ende der Woche eingebaut sein. Ich hoffe das mien Fun_Plug dann auch einwandfrei weiterläuft.

        Danke und Gruß
        Thomas

    2. Bezüglich 3.: Ja musst, du. Da du das fun_plug über den USB-Stick betreibst und dieses vor langer Zeit installiert hast, musst du die setup.sh updaten:

      wget http://wolf-u.li/u/201 -O /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh
      chmod +x /mnt/HD_a2/.bootstrap/setup.sh

      Das neuere Script ist kompatibel mit beiden Szenarios (eine / zwei Platten), das kannst du also jetzt schon updaten.

      Wenn du die Platte formatierst, dann schau genau welche formatiert wird (Seriennummer usw). Ich an deiner Stelle würde die Platte mit den vorhandenen Daten rausziehen, dann die neue formatieren und die alte wieder reinstecken. Es gibt da einen Bug, wo manchmal die falsche (trotz korrekter Anzeige) formatiert wird.

      Viele Grüße,
      Uli

      1. Hallo Uli,

        so habe nun die zweite Platte eingebaut und die setup.sh erneuert. Läuft auch, habe aber jetzt ein Problem das ich andere Geräte nicht mittels NFS auf die 2. Platte verbinden kann. Klappt nur auf Volume_1 . Ich rafs nicht warum das jetzt nicht auch auf der /mnt/HD_b2/Freigabe nicht geht. ?? Hast Du eine Idee.

        Vieleicht mal als Info. Verwende Firmware 1.07 und das Volume_2 wird angezeigt nur ganz unten im Web Interface steht nur eine Platte.

        HARD DRIVE INFO :
        Total Drive(s): 2
        ——————————————————————————–
        Volume Name: Volume_1
        Total Hard Drive Capacity: 983454 MB
        Used Space: 311655 MB
        Unused Space: 671798 MB

        ——————————————————————————–
        Volume Name: Volume_2
        Total Hard Drive Capacity: 1967954 MB
        Used Space: 854321 MB
        Unused Space: 1113632 MB

        ——————————————————————————–

        PHYSICAL DISK INFO :
        Slot Vendor Model Serial Number Size

        ——————————————————————————–

        1 Hitachi HDT721010SLA360 STF604MH0HUKTA 1000 G

        HAst Du vielleicht eine Idee was hier falsch läuft ?

        Danke und Gruß
        Thomas

  202. Hallo Uli,

    danke für die Aufklärung. Hab mal vorichtshalber nachgeschaut.
    Mir viel ein das ich im letzten Jahr mal alles up to date gebracht habe, somit habe ich eine setup.sh vom 05.04.2009 im bootstrap ordner. Ich weiß ob das die benötigte ist, sollte aber auch egal sein, wenn ich die wie Du schreibst sowieso erneuen kann. Ich häng mal meine setup.sh hier an:

    — SNIP (War die alte setup.sh) —

    vielen Dank auch für den Tip mit dem Formatieren 🙁 sollte ich die neue Platte dann am besten im Rechten Slot stecken (wo jetzt die alte steckt ) oder egal ?

    Danke und Gruß
    Thomas

    1. Hi Thomas,

      Das ist die alte setup.sh, erneuere einfach auf die neue, die ist etwas umkomplizierter 🙂

      Das mit den Slots ist immer so ne Sache. Manchmal sind die HD_a2/HD_b2 und Volume_1/Volume_2 vertauscht. Ausprobieren 🙂 Hilft nix.

      Viele Grüße,
      Uli

  203. Hi Uli,

    boh was bist Du schnell. Also doch alt. Aber ist ja auch kein Ding die zu erneuern. Danke für die Aufklärung.

    Ja das mit den Platten werde ich dann mal so machen wie Du mir empfohlen hast, besser 2 mal rein und raus als alle meine Daten zu löschen. :-)) Werde mich dann mal zum ende der Woche dran geben und berichten. Nochmals Danke für Deine schnelle Reaktion.

    Gruß
    Thomas

  204. hallo uli
    ich bin hier am verzweifeln, hab das jetzt bestimmt schon 15x durchgespiel und es geht nicht:(
    bekomme noch nichtmal den ordner usbstorage
    hab hier ein dns-323 vor mir und nen 2gb usb stick…
    beim installieren macht er auf einmal nicht weiter und hängt sich auf:(
    würde es auch funzen nur das fun_plug normal zu installieren und alles für einen http server auf den stick packen???
    möchte gern meine eigene webseite hier zu hause hosten, weil mein anbieter kein php und mysql unterstützt und ich hier nun eine kostengünstige alternative sehe.
    brauche unbedingt hilfe.

    mfg matze

    1. Hi Matze,
      was spricht denn das ffp.log? Schicke es mir an meine Mailadresse (siehe Impressum), wenn du dir nicht sicher bist 🙂

      Ja es geht auch wenn du alles normal auf die Platte packst, aber die werden trotzdem anlaufen, wenn ein Zugriff kommt. Daher bleib beim USB-Stick 😉

      Viele Grüße,
      Uli

      1. okay hab in der nacht einfach mal alles laufen lassen und kann an meinem rechner , wenn ich den stick dran mache einen ordner „ffp“ und einen „lost+found“ sehen mehr nicht kein usbstorage

      2. da du schriebtest, der log ist ok hab ich einfach mal weiter gemacht und php, mysql etc. usw und siehe da es geht:-)
        danke sehr schönes Tut auch wenn es mich zum überlegen gebracht hat aber man soll ja auch lernen;-)

        gruß,

        matze

  205. Hallo zusammen,

    wollte mir mal ansehen, warum mein DNS-323 den Lüfter immer wieder anwirft, obwohl die Platten vermutlich ruhen und ffp sowie twonky auf einem 4 GB-Stick liegen.

    Dazu hab ich den /ffp/bin/syslogd angeworfen und das Log angeschaut. Dort findet ich nur den uwfancontrol-Aufruf und ab und zu ein dxxx (hab den Namen gerade nicht parat). Die sonst oft so zitierten „HD 0 went to sleep“-Meldungen hab ich nicht entdeckt. Habe aber im DNs-323 eingestellt, dass er und die HDDs sich nach 5 Min. schlafen legen sollen. Durch Hörprobe klingt es auch oft so, dass die Paltten aus sind. Aber evtl. schalten sich die Platten auch selbst ab (WD20EARS).

    Daher die Fragen:
    – Braucht der syslogd einen Parameter, damit er das Schlafenlegen/Aufwecken der Platten protokolliert? Starte derzeit ohne Parameter.
    – muss ich woanders die Protokollierung aktivieren?
    – oder muss ich suchen, warum der DNS die HDDs gar nicht schlafen legt?
    – Könnte das Update Intervall im Twonky mit „-1“ ein Problem sein? u.li gibt im config ja 60 vor, also keine Automatik. Hast das einen Grund bzw. welchen?`

    Ciao
    Sneak-L8

    1. Hi Sneak_L8,

      ein paar Antworten:
      – Selbst schalten sich die Platten vermutlich nicht ab, da muss das System schon bisschen was dazu tun und das wüsste das System auch 🙂
      – Weiß ich nicht, da ich dies nicht protokolliere 🙂
      – dmesg regelmäßig greppen und in syslog schreiben wäre eine möglichkeit
      – evtl. ist Twonky ein Problem, ja, ansonsten kannst du mit lsof schauen, was derzeit an Prozessen läuft (lsof|grep HD_)
      – -1 aktiviert inotify, d.h. dein Twonky sollte sich nur Updaten, wenn du neue Dateien aufs NAS gibst. Du könntest aber testweise mal den Rescan komplett abstellen, dann weißt du ja, obs Twonky ist.

      Viele Grüße,
      Uli

      1. Hi Uli,

        danke für Deine Tipps. Ich dachte, dass die Green-HDDs in der Lage sind, selbständig in standy-by zu gehen. Quasi für den Fall, dass das NAS sie nicht schlafen legt…

        Aber Deine Antwort deute ich so, dass ich im Log was finden würde, wenn der DNS-323 die Platten schlafen schicken würde? => Ich denke nein, dmesg zeigt viele „awake now“ und „sleep now“ an. Und das nur für HD0, HD1 schläft also wohl dauerhaft (Auf der mache ich auch noch nichts). Wie schaffe ich es dann, dass die dmesg-Meldungen auch in /var/log/messages landen?

        lsof|grep HD_ hab ich gemacht, da kommt gar nichts. lsof ohne Filter bringt aber ne riesen Menge an Verbindungen:

        TCP DLinkDNS-323:9000->Vaio-EC1.fritz.box:52224 (ESTABLISHED)
        TCP DLinkDNS-323:9000->Mein-Acer.fritz.box:60130 (ESTABLISHED)

        Was die Fritz.box dazwischen macht ist mir nicht gar klar. Dort ist der Medienserver deaktiviert. Aber das sind wohl die Verbindungen die die Rechner auf der Suche nach UPnP-Geräten aufbauen. Und die werden wohl auch nicht gelöscht, selbst wen der Rechner nicht da ist.

        Sonst stehen da noch ein paar Files rum, die aber alle auf /lib, /tmp oder /mnt/usbstorage gehen und somit auf keine Platte zugreifen.

        Die Einstellung -1 bei twonky sollte somit für mich optimal sein. Da dürfte die Platte nicht angehen, solange ich nichts mache.

        Ich glaube ich komme nur weiter, wenn in den Messages der Standy und wake-up protokolliert wird. Nur so weiß ich, wie oft und wann die Platte angeht. Der Lüfter dreht sich wohl auch ohne dass die Platten aktiv sind, soweit ich das richtig höre (es wird also wärmer als 40°, so ist uwfancontrol eingestellt und es läuft kein anderes fan) ….

        Viele Grüße
        Sneak-L8

        1. Hi Sneak-L8,

          das Schlaflegen macht das System, würde mich wie gesagt wundern, wenns die Platten selbst machen. Aber ausschließen will ichs mal nicht.

          Die Meldungen, die du gesehen hast, sind von deinem „Vaio-EC1“, der in der Domäne „fritz.box“ hängt, was zusammen Vaio-EC1.fritz.box ergibt 😉

          Sonst seh ich jetzt keine unmittelbaren Probleme, ist schwer zu diagnostizieren 🙁

          Viele Grüße,
          Uli

          1. Hi Uli,

            danke für die Infos. Aber warum sehe ich nicht, dass die Platten schlafen gelegt werden? Sonst ist das doch in syslogd zu sehen. Muss ich irgendwo noch was einstellen?

            Ciao
            Sneak-L8

  206. warum bekomme ich immer diese antwort „wget: bad address ‚wolf-u.li'“ oder was bedeutet das bitte

    liebe grüße matze

  207. Hallo Uli,

    so habe nun die zweite Platte eingebaut und die setup.sh erneuert. Läuft auch, habe aber jetzt ein Problem das ich andere Geräte nicht mittels NFS auf die 2. Platte verbinden kann. Klappt nur auf Volume_1 . Ich rafs nicht warum das jetzt nicht auch auf der /mnt/HD_b2/Freigabe nicht geht. ?? Hast Du eine Idee.

    Vieleicht mal als Info. Verwende Firmware 1.07 und das Volume_2 wird angezeigt nur ganz unten im Web Interface steht nur eine Platte.

    HARD DRIVE INFO :
    Total Drive(s): 2
    ——————————————————————————–
    Volume Name: Volume_1
    Total Hard Drive Capacity: 983454 MB
    Used Space: 311655 MB
    Unused Space: 671798 MB

    ——————————————————————————–
    Volume Name: Volume_2
    Total Hard Drive Capacity: 1967954 MB
    Used Space: 854321 MB
    Unused Space: 1113632 MB

    ——————————————————————————–

    PHYSICAL DISK INFO :
    Slot Vendor Model Serial Number Size

    ——————————————————————————–

    1 Hitachi HDT721010SLA360 STF604MH0HUKTA 1000 G

    Hast Du vielleicht eine Idee was hier falsch läuft ?

    Edit:
    SO ich habe nun mal auf die Firmaware 1.08 umgestellt.
    Leider alles wie unter 1.07 ich kann einfach nicht mittels NFS
    auf Volume_2 mounten. Das kann doch nicht sein.

    Wer kann mir hier helfen??

    Gruß
    Thomas

  208. Also ich kapiere es nicht.

    Habe jetzt alles versucht. Habe nun auch die exports Datei erneuert. SIehe wie folgt:

    /mnt/HD_a2 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)
    /mnt/HD_a4 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)
    /mnt/HD_b2 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)
    /mnt/HD_b4 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)
    /mnt/usbstorage 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)
    /mnt/web_page 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)

    Dann habe ich den unfsd.sh gestopt und mal den NFS Server ADD-On
    installiert und gestartet, hier bekomme ich gar nicht gemountet.

    ALso ich habe gegoogelt und was weiß ich nun weiß ich gar nichts mehr. Ich schaffe immer nur Verzeicnisse vom Volume_1 mit meinem Linux Device zu mounten aber mit Volume_2 geht es gar nicht.

    Hat es schon jemand mal mit diesen NFS ADD-ON von D-Link geschafft??

    @ Uli kannst Du mir vielleicht helfen.

    Danke und Gruß
    Thomas

    1. Hallo zusammen.

      O.k. Habs nun doch hin bekommen das Volume_2 auch per NFS erreichbar ist.
      Es lag tatsächlich erst mal an der export Datei und danach an der Person vorm Bildschirm :-))

      Das einzige was noch immer nicht geklappt mit dem D-Link NFS Plugin. Aber egal es lüppt ketzt mit dem unfsd aus dem Fun_Plug und das reicht mir.

      Gruß
      Thomas

        1. Halölo Uli,

          aber natrürlich, Siehe 2 Post weiter oben. Da die zweite Platte ja erst eingebaut wurde nachdem Fun_Plug installiert wurde fehlten hier die Einträge für das Volume_2

          /mnt/HD_a2 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)
          /mnt/HD_a4 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)
          /mnt/HD_b2 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)
          /mnt/HD_b4 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)
          /mnt/usbstorage 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)
          /mnt/web_page 192.168.115.0/24(rw,no_root_squash)

          Lösung. Einfach den unfsd.sh stoppen die Export löschen und dann denunfsd.sh wieder starten dann wird die automatisch richtig angelegt.

          Gruß
          Thomas

  209. Hallo,

    ich habe keinen telnet Zugang nach dem reboot. Bei mir fehlt auch das Verzeichnis usbstorage unter Volume2 auf dem das funplug lieg. Ich hab dann ffp.log geöffnet und die erste Fehlermeldung ist: „wrong fs type, bad option, bad superblock on /dev/sdc1,
    missing codepage or other error“
    Info: Beim Aufruf von fdisk wurden mir 4 Partitionen angezeigt ich habe alle gelöscht und dann eine Neue erstellt. Dann formatiert.
    es wurden keine Fehlermeldungen angezeigt.
    und
    In der setup.sh gibt es eine Stelle:

    USB_DEV="sdb1"
    fi
    echo

    sollte das fi nicht if heißen?

    Vielen Dank für eure Antworten
    Gruss Christian

    1. Hallo,

      ich habe einen anderen Stick nochmals formatiert und dann rebootet. Jetzt habe ich zugang mit telnet die Meldung ist „/#“.
      Muß auf dem Volume2 der Ordner Usbstorage vorhanden sein?
      Muß ich die setup.sh ändern und am Anfang HD_a2 bei MountP angeben?
      Wie kann ich für die Lüftersteuerung Änderungen im ffp Ordner vornehmen?
      Wenn ich Die Lüftersteuerung installiere muß ich dann die Pfade aus der Anleitung ändern?

      1. Dein ffp.log ist okay, das hab ich hier mal gelöscht, da keine Fehler darin waren.

        Hier die passenden Antworten zu deinen Fragen:

        Jetzt habe ich zugang mit telnet die Meldung ist “/#”.

        Richtig.

        Muß auf dem Volume2 der Ordner Usbstorage vorhanden sein?

        Nein

        Muß ich die setup.sh ändern und am Anfang HD_a2 bei MountP angeben?

        Wenn du gerne das auf Volume_2 sehen willst: Ja. Ansonsten nein, es geht doch.

        Wie kann ich für die Lüftersteuerung Änderungen im ffp Ordner vornehmen?

        Man nehme Dr. Oetker….ääääh einen Editor 🙂 Hier gibts beispielsweise nano oder für die Cracks den vi.

        Wenn ich Die Lüftersteuerung installiere muß ich dann die Pfade aus der Anleitung ändern?

        Nope, das installiert sich korrekt.

        Viele Grüße,
        Uli

  210. Hi,

    I hope it isn’t a problem if I ask this question in English.

    I would like to add NZBget on the CH3SNAS. I installed the funplug through this tutorial and everything worked until I wanted to start Lighttpd. This is giving an error.

    I made the folders:

    mkdir -p /mnt/HD_a2/www/pages
    mkdir -p /mnt/HD_a2/www/logs
    mkdir /mnt/HD_a2/tmp

    and replaced „HD_a2“ by „usbstorage“ because I want everything on the stick.

    Next I edited the conf file of lighttpd and searched for all „HD_a2“ entries and replaced them by „usbstorage“. Only if I try to start lighttpd now the following error occurs:

    root@CH3SNAS:/mnt/usbstorage/ffp/start# sh lighttpd.sh start
    Starting /ffp/sbin/lighttpd -f /ffp/etc/lighttpd.conf
    2011-08-01 21:22:21: (configfile.c.1167) base-docroot doesn't exist: /mnt/HD_a2/www/pages/
    2011-08-01 21:22:21: (server.c.584) setting default values failed
    root@CH3SNAS:/mnt/usbstorage/ffp/start#

    so as you can see it still askes for a folder on „HD_a2“. Strange, because I altered all the entries in the lighttpd.conf to „usbstorage“

    Or is it no problem to have the folders "www/pages„, „www/logs“ and the „tmp“ on „HD_a2“ ? I don’t want the NAS to be recovered from it’s idle state every time.

    Hope you can help me out and sorry for not writing in German.

    Regards,
    Remy Snippe

  211. Supertolle Tutorials die du hier anbietest – hat (zwar nciht auf anhieb) gut geklappt – genau lesen, dann funktioniert auch alles bestens – bin jedenfalls begeistert! Ich als User der absolut keinen Schimmer von Linux hat – und trotzdem gehts leicht von der Hand dank deiner tollen Anleitungen 🙂

  212. cat|fdisk /dev/sdc erzeugt auch bei mir, auf 2 verschiedenen USB-sticks, die Fehlermeldung “cannot open /device/sdc” und danach “cat: write error Broken pipe”
    DNS-323
    Was könnte ich noch tun?

      1. Nein, ich habe 2 als RAID1. Sollte ich dann den USB-Stick als sdb bezeichnen, weil die beiden Festplatten letztlich sich wie eine verhalten?
        mfG
        Franz47

  213. Hallo Wolfi,

    ich würde gerne meine laufendes System also fun plug inkl. twonky auf den USB Stick kopieren und dann von dort starten lassen. USB Stick ist schon gemountet.

    Meine frage geht das; wenn ja wie. Ich bin froh das der twonky jetzt so läuft wie er soll und würde ungern alles neu machen.

    Primär geht es darum das die Platten nicht abschalten. Von Zeit zu Zeit kommen Daten zum NAS welches auf dem USB Stick gespeichert werden. Leider springen dann immer die Platten an, was ich gerne verhindern würde.

    Gruß Guido

  214. Hallo,

    mich würde es auch interessieren ob das mit der 0.7 Version geht? Oder gibt es da ne andere Anleitung und ich bin zu blöd und finde sie nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.