Warum man nicht mit Events in Oracle Database herumspielt

Soeben habe ich hier gelesen, warum es ratsam ist, nicht mit dem Parameter “Event” herumzuspielen.
Oracle Logo

So waren die folgenden beiden Beispiele angegeben, was passieren kann, wenn man mit den falschen Parametern spielt:

$ oerr ora 10665
10665, 00000, “Inject Evil Literals”
// *Cause: Event 10665 is set to some number > 0, causing 1/(value-1) of all
// literals to be replaced by 2000 letter ‘A’s. A value of 1 does
// not corrupt anything.
// *Action: never set this event

$ oerr ora 10668

10668, 00000, “Inject Evil Identifiers”
// *Cause: event 10668 is set to some number > 0, causing 1/(value-1) of all
// identifiers to be replaced by a maximum amount of x’s. It is
// common for an identifier to be parsed once with a max of 30 bytes,
// then reparsed later with a max of 4000, so it may not be possible
// to inject such an identifier without the aid of this event. A
// value of 1 causes no identifiers to be corrupted.
// *Action: never set this event

Sehen böse aus ;) Bei Karl Arao kann man dann sehen, wie die Kreatur, die man dabei erzeugt, aussieht:
SQL Trick or Treat

   

Über Uli

Uli ist ein begeisterter Blogger mit Hang zur IT. Mit verschiedenen Beiträgen stellt er Gadgets vor, bringt den Lesern IT nahe und zeigt seine Photos dem Netz.